finanzen.net
26.06.2019 08:17
Bewerten
(0)

GfK-Konsumklima trübt sich weiter ein - Furcht vor Jobverlust steigt

Berlin (Reuters) - Die Stimmung der deutschen Verbraucher trübt sich zusehends ein.

Das Konsumklima-Barometer für Juli sank um 0,3 Zähler auf 9,8 Punkte und damit auf den tiefsten Stand seit April 2017, wie die Nürnberger GfK-Marktforscher am Mittwoch zu ihrer monatlichen Umfrage unter 2000 Verbrauchern mitteilten. Dies war der zweite Rückgang in Folge. Auch wenn die Erwartungen an die Konjunktur leicht stiegen, schätzten die Konsumenten ihre künftige Finanzlage schlechter ein. "Bislang hat der Einkommensindikator von der exzellenten Arbeitsmarktentwicklung in Deutschland profitieren können", sagte GfK-Experte Rolf Bürkl. "Doch nun mehren sich die Stimmen, die von einem Ende des Beschäftigungsbooms sprechen."

Folglich nehme die Furcht vor Jobverlust unter Arbeitnehmern zu. Dies könnte laut Bürkl vor allem Beschäftigte in der Autoindustrie und bei deren Zulieferern treffen. Im Mai war die Zahl der Arbeitslosen zum Vormonat überraschend um 7000 auf 2,236 Millionen gestiegen. Und die Bundesagentur für Arbeit bereitet sich angesichts der flauen Konjunktur bereits auf einen Anstieg der Kurzarbeit in verschiedenen Industriebranchen vor.[nL8N2351UG]

Dennoch bleibe die Konsumlaune bislang ungebrochen, so Bürkl. Denn die Verbraucher hielten es derzeit verstärkt für ratsam, größere Anschaffungen zu tätigen. Das GfK-Barometer dazu legte im Juni um 3,2 Zähler auf 53,7 Punkte zu. Damit ist die Konsumneigung laut dem GfK-Experten trotz der eingebrochenen Einkommenserwartungen noch intakt: "Ob das so bleibt, hängt sehr stark davon ab, wie sich die Einkommensaussichten in den kommenden Monaten entwickeln werden." Die Arbeitnehmer hatten auch Anfang des Jahres wieder mehr Geld in der Tasche. Die Reallöhne lagen zwischen Januar und März 1,2 Prozent über dem Niveau des Vorjahresquartals, wie das Statistische Bundesamt jüngst mitteilte.[nL8N23V1G1]

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht etwas fester ins Wochenende -- Dow Jones im Minus -- Wirecard: Zusammenarbeit mit Aldi -- Zipse wird neuer BMW-Vorstandschef -- Software AG, Bayer, Sartorius, Microsoft, Boeing im Fokus

Pfeiffer Vacuum passt Prognose nach Quartalszahlen an. American Express meldet Gewinnsprung. Ex-Automanager Ghosn reicht Klage gegen Nissan und Mitsubishi ein. NORMA passt Jahresprognose an. Heidelberger Druck-Aktien setzen Kurseinbruch fort. AB InBev verkauft Australien-Geschäft. Munich Re erzielt Milliarden-Gewinn.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
In diesen Berufen bekommt man das niedrigste Gehalt
Welche Branchen man besser meiden sollte.
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Amazon906866
Mowi924848
Sixt SE St.723132
BMW AG519000
Canada Carbon IncA1J5XH
E.ON SEENAG99
AbbVie IncA1J84E
ENCAVIS AG609500
Watsco Inc.885676
ExxonMobil Corp. (Exxon Mobil)852549