finanzen.net
20.03.2019 11:03
Bewerten
(0)

Giftinformationszentren: Farbenindustrie fordert Verschiebung der Meldepflicht / Erwartete Kosten von Milliarden Euro lähmen Farben- und Lackhersteller - Voraussetzungen noch nicht gegeben

DRUCKEN
Frankfurt/Main (ots) - Die deutsche Farbenindustrie fordert dringend eine Verschiebung der für Anfang 2020 vorgesehenen neuen Meldepflichten von Unternehmen in Europa an die sogenannten Giftinformationszentren. Eine Einführung auf Basis der bestehenden Regelungen verursache eine nicht zu bewältigende Kostenlawine, warnt der Verband der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie (VdL) anlässlich der Diskussion im zuständigen EU-Ausschuss CARACAL.

Der VdL beruft sich auf Ergebnisse einer EU-Studie, die eine rund 300-fache Steigerung des Aufwands für Hersteller von Farben und Lacke voraussagt. Der Verband kritisiert, dass dem gewaltigen Aufwand ein sehr geringer Nutzen gegenüberstehe. Konkret geht es um neue, einheitliche Regelungen für Meldungen von Unternehmen an sogenannte "Giftinformationszentren", die ab 1.1.2020 europaweit in Kraft treten sollen. Über diese kann im Notfall medizinisches Fachpersonal telefonisch Hilfestellung bei Vergiftungen leisten. Hierzu ist aktuell eine EU-Datenbank im Aufbau.

Im Vorfeld hatte die europäische Kommission eine Machbarkeitsstudie beauftragt, um die Umsetzbarkeit der neuen Regelungen zu prüfen. Die Studie kommt nun - gerade mal acht Monate vor der geplanten Einführung - zum vorläufigen Ergebnis, dass sich die Anzahl der Meldungen für die Farbenindustrie dramatisch erhöhen werde: Demnach steige die Gesamtzahl der Neumeldungen an Giftinformationszentren für Farben und Lacke europaweit von heute circa 150.000 auf mindestens 44,5 Millionen pro Jahr - eine 300-fache Steigerung. Hinzu kämen geschätzte 1,7 Millionen Aktualisierungen jährlich.

"Dieser Aufwand wäre für die zumeist mittelständischen Farbenhersteller nicht tragbar und existenzgefährdend", warnt VdL-Hauptgeschäftsführer Dr. Martin Engelmann. Selbst wenn man nur den von der Kommission selbst geschätzten Aufwand von 220 Euro pro Meldung annehmen würde, ergäben sich bei geschätzten 11 Millionen Meldungen von deutschen Farbherstellern Gesamtkosten von 2,4 Milliarden Euro pro Jahr. "Die Unternehmen einer Branche mit einem Gesamtumsatz von knapp 7 Milliarden Euro wären hiervon offensichtlich überfordert", rechnet Engelmann vor. Selbst wenn die Kosten mithilfe der Technik reduziert werden könnten, bleibe jede einzelne Meldung zeitaufwändig, weil die notwendigen Informationen von den Lieferanten erst eingeholt werden müssten.

Demgegenüber stehe die nach wie vor sehr geringe Zahl von Vergiftungs-Anfragen für der Bereich Farben und Lacke: So entfielen 2017 beim Giftinformationszentrum Nord von 41.161 Anfragen lediglich 0,4% (176) auf den Bereich. Zu wirklichen Vergiftungen aufgrund von Farben und Lacke kam es wiederum nur in Einzelfällen, von denen keiner schwere Folgen hatte.

Der VdL unterstütze eine Überarbeitung der europäischen Regelungen nachdrücklich, betont Engelmann. "Unsere Unternehmen nehmen die Verantwortung für ihre Produkte ernst. Und natürlich sind wir dafür, dass Ärzte über ausreichende Informationen verfügen, um Patienten schnell behandeln zu können. Aber Aufwand und Nutzen dürfen nicht in einem so krassen Missverhältnis stehen wie in diesem Fall." Daher müsse der Umsetzungsbeginn verschoben werden. "Notwendig ist eine Verschiebung um zwei Jahre, damit auf Basis der Studie die Änderungen verabschiedet, die entsprechenden Leitlinien und IT-Werkzeuge erstellt werden können und den Unternehmen ausreichend Zeit bleibt, ihrerseits IT-Lösungen zu erarbeiten." Die Verschiebung sei außerdem notwendig, damit die Datensicherheit für die vielen hunderttausenden Rezepturen, die von Farben- und Lack-Herstellern zu melden sind, europaweit sichergestellt wird. Die Entscheidung über eine Verschiebung solle so schnell wie möglich erfolgen, um sowohl Unternehmen als auch Giftinformationszentren Rechts- und Planungssicherheit zu geben.

Der Verband der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie e.V. (VdL) repräsentiert über 180 zumeist mittelständische Lack-, Farben- und Druckfarbenhersteller in Deutschland. Im VdL sind über 90 Prozent des Industriezweiges organisiert. Die Branche setzte 2016 rund 8 Milliarden Euro um und beschäftigt circa 25.000 Mitarbeiter.

OTS: Verband der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie e.V. newsroom: http://www.presseportal.de/nr/33566 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_33566.rss2

Pressekontakt: Alexander Schneider Leiter Kommunikation Verband der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie e. V. Telefon: 069 2556-1707 E-Mail: schneider@vci.de

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX fester -- Dow verhalten erwartet -- US-Erstanträge auf 50-Jahrestief -- Gewinnmitnahmen bei Wirecard-Aktie -- Daimler wohl vor Jobaubbau -- Senvion, Deutsche Post, Pinterest, OSRAM im Fokus

Apple nimmt zweite Roboter-Linie zum iPhone-Recycling in Betrieb. PUMA-Aktionäre segnen Aktiensplit ab, wählen 2 AR-Mitglieder neu. Samsung nimmt Falt-Handy wegen möglicher Mängel unter die Lupe. Huawei bietet Deutschland 'No-Spy-Abkommen' an. Reifenhersteller-Aktien schwächer: Marktdaten von Michelin belasten Continental & Co. Lufthansa nimmt mit Schuldscheindarlehen 800 Millionen Euro auf. Goldman-Abstufung drückt Nordex-Aktie ins Minus.

Top-Rankings

KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 15: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier gibt es die beliebtesten Jobs
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sieht sich derzeit starker Kritik ausgesetzt. Zu Recht?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Standardwerte
15:12 Uhr
BMW ruft in USA Autos zurück
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Netflix Inc.552484
Facebook Inc.A1JWVX
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Intel Corp.855681
TwitterA1W6XZ
GoProA1XE7G
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BYD Co. Ltd.A0M4W9