finanzen.net
03.07.2018 14:47
Bewerten
(0)

Glyphosat-Protest beim UBA / Neue Studie belegt negative Auswirkungen für Artenvielfalt

DRUCKEN
Dessau (ots) - Die Bürgerbewegung Campact hat heute vor dem Umweltbundesamt (UBA) für ein nationales Glyphosat-Verbot demonstriert. Über 30 Campact-Aktive übergaben Maria Krautzberger, der Präsidentin des Amtes, eine neue Studie zum Artenschwund durch Glyphosat. Der Agrarökologe Prof. Teja Tscharntke zeigt darin, dass Glyphosat zum Verlust seltener Ackerwildkräuter führt. In Folge verlieren Bienen, Schmetterlinge und Vögel die Nahrungsgrundlage. Zum Schutz der Artenvielfalt fordert Campact, dass das UBA neue Zulassungen für Pestizide mit Glyphosat verhindert.

Der neuen Studie zufolge sind von den 270 Ackerwildkraut-Arten in Deutschland ein Drittel gefährdet und regional bis zu 90 Prozent der Populationen verschwunden. Durch den Rückgang der Ackerwildkräuter verlieren zahlreiche Insekten ihr Futter. Seit 1990 hat sich die Biomasse, also die Menge, fliegender Insekten um 75 Prozent verringert. Von den 560 Wildbienenarten sind 41 Prozent in ihren Beständen gefährdet.

"Um Bienen und Schmetterlinge zu schützen, muss Glyphosat vom Acker", sagt Gerald Neubauer von Campact. "Das Umweltbundesamt kann die Zulassungen für Pestizide mit Glyphosat verhindern. Wir wollen Frau Krautzberger ermutigen hier nicht einzuknicken." Für Prof. Tscharntke ist dabei der Verzicht auf Glyphosat nur ein erster Schritt bei der Umstellung auf eine Biodiversitäts-freundliche Landwirtschaft.

Die Zeit für ein schnelles Verbot läuft ab - als Symbol dafür errichteten die Demonstrantinnen und Demonstranten vor dem Amt in Dessau eine übergroße Sanduhr. Bis Dezember müssen das UBA und das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) über die Zulassung von 29 glyphosathaltigen Pestiziden entscheiden. Wenn die Behörden diese Produkte wieder zulassen würden, bliebe Glyphosat noch bis mindestens 2023 in Deutschland in Gebrauch. Doch das Umweltbundesamt kann die Zulassungen verhindern, wenn es allzu negative Auswirkungen auf die Artenvielfalt feststellt.

Zusätzlich zu der Studie erhielt die Behördenchefin mehr als 450.000 Unterschriften für ein nationales Glyphosatverbot. Die Unterschriften wurden gemeinsam von Campact und dem Umweltinstitut München gesammelt.

Links:

Biodiversitätsverluste durch Glyphosat in Deutschland: https://campact.org/wildkraut

Der Appell für ein nationales Verbot: https://www.campact.de/glyphosat/

OTS: Campact e.V. newsroom: http://www.presseportal.de/nr/64126 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_64126.rss2

Pressekontakt: Svenja Koch, koch@campact.de, Tel.: 04231 957 590 (auch mobil)

Satte Renditen mit gutem Gewissen

Nachhaltig anlegen und renditestark investieren? Wie das geht und wie Sie mit nachhaltigen Anlagestrategien die Rendite in Ihrem Portfolio steigern, erklärt BlackRock-Experte Carlo Funk heute Abend ab 18 Uhr.
Hier zum Strategie-Webinar anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX deutlich unter Druck -- Dow mit rotem Start -- Covestro meldet Gewinnwarnung -- Deutsche Bank-Aktie auf Rekordtief -- Wirecard mit starker Gewinnprognose -- Daimler, Tesla, Apple, Bitcoin im Fokus

Brexit: May kündigt Gespräche mit Juncker in Brüssel an. Société Générale zahlt Milliardenstrafe wegen US-Sanktionsverstößen. China erlaubt Fox-Übernahme durch Disney ohne Auflagen. 48.000 Rentner rutschen 2019 wohl in die Steuerpflicht.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die reichsten Länder der EU
Das sind die wohlhabendsten Länder der EU
Die besten Airlines der Welt 2018
Welche Fluggesellschaft triumphiert?
Best Global Brands 2018
Die Top 20 der wertvollsten Marken weltweit
Gut bezahlte Jobs
Bei diesen Top-Konzernen brauchen Bewerber keinen Abschluss
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo steht der DAX Ihrer Einschätzung nach Ende 2018?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Amazon906866
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Aurora Cannabis IncA12GS7
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
PG&E Corp.851962
Steinhoff International N.V.A14XB9
BYD Co. Ltd.A0M4W9
EVOTEC AG566480
Deutsche Telekom AG555750