07.12.2020 14:15
Werbemitteilung unseres Partners

Gold - Ende der Korrektur?

Folgen
Werbung

Börse_Bull_symbolIn einem guten Vermögensmix sollte Gold enthalten sein, jedoch nicht als wesentlicher und großer Bestandteil. So jedenfalls ist die gängige Lehre und dieser Ansatz wirkt sinnvoll. Schließlich wirft Gold weder Zinsen noch Dividende ab, ist in erster Linie eine Versicherung und Inflationsschutz. Und braucht nicht zuletzt genügend Anhänger, die daran glauben. Dies jedoch gilt auch für unser Papiergeldsystem. Wird die Unsicherheit in der Welt also weniger, ist Gold nicht mehr so nötig. Könnte man meinen. Unter Joe Biden als wichtigstem Präsidenten tritt jedoch Faktor zwei nach vorne. In unserem Börsendienst erhalten Sie die passenden Produkte auf Gold und natürlich alle relevanten Informationen zu den Aktienmärkten. Hier können Sie sich einen Eindruck verschaffen. 

Dieser Faktor zwei ist eindeutig das Verhältnis von Inflation, Schulden und Zinshöhe. Die ersten beiden Attribute werden gerade auch mit Biden höher bleiben und höher toleriert werden während die US-Notenbank die Zinsen unmissverständlich als sehr lange niedrig klassifiziert. Mit anderen Worten – wer keine Aktien hat verbrennt sein Geld auf dem sogenannten Sparkonto und wer ein Faible für Gold hat, der kann nach wie vor in schwächeren Phasen etwas aufstocken. Die Argumente für alles, was werthaltig ist, bleiben. Immobilien, Aktien und Gold sind attraktiv und aus unserer Sicht im Mischverhältnis 40:55:5. Gold ist eine gute Beimischung im Portfolio, wer den Zinsmarkt nutzen kann und Kredite bekommt, kann nach wie vor ein gutes Drittel seines Vermögens in einer oder mehreren Immobilien allokieren und der Rest gehört in ein intelligentes Aktienportfolio. Wohlgemerkt gilt dieser Mix erst dann, wenn man im höheren sechsstelligen Bereich Geld anzulegen hat. Wer Einsteiger auf geringer Basis ist, der legt den Fokus auf Aktiensparpläne, erst einmal.

Doch schauen wir noch einmal auf den Goldpreis. „Zum einen hängt der Goldpreis durchaus am schwachen Dollarkurs, zum anderen wirken die niedrigen US-Zinsen wie ein unsichtbarer Verbündeter für Gold“, erklärt Gil Shapira, Kapitalmarktexperte beim Broker Etoro.

Mehr als 20 Prozent liegt der Goldpreis seit Jahresbeginn im Plus, obwohl die Feinunze in den vergangenen drei Monaten jeweils im Minus landete. Zahlreiche fundamentale Gründe sprechen weiter für den Goldpreis, aber auch die Markttechnik ist inzwischen positiv zu werten. So ist der weite Abstand zur steigenden 200-Tage-Linie von mehr als 20 Prozent auf zuletzt auf rund 5 Prozent gesunken, Gold ist somit aus dem markttechnischen Blickwinkel nicht mehr überhitzt. Dafür haben die Profis gesorgt. Die Goldbestände der großen institutionellen Anleger sind kräftig gesunken und nicht mehr auf einem Ausverkaufsniveau wie zur Hochphase der Corona-Krise.

Negativzinsen lassen Goldanleger jubeln

In den USA steht das Stimulierungspaket zwar noch aus, der Druck auf die US-Politik dürfte aber mit den deutlich steigenden Fallzahlen dort weiter zunehmen. Ein solches Hilfsprogramm kostet aber Geld und gleichzeitig würde die US-Staatsverschuldung weiter massiv ansteigen – Goldfans freuen sich darüber. In einer solchen Situation wird Gold als Inflationsschutz immer stärker nachgefragt, auch weil die US-Notenbank, aber auch die anderen bedeutende Zentralbanken, nicht gegensteuern werden. „Die Geldpolitik der weltweit bedeutendsten Notenbanken von EZB, Fed und Bank of Japan bleibt während der Corona-Krise expansiv und schürt Sorgen vor einer Geldentwertung“, meint Funda Sertkaya, Geschäftsführerin beim Edelmetallhändler Ophirum. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte auf ihrer jüngsten Sitzung erklärt, dass eine Ausweitung des Corona-Hilfspaktes jederzeit möglich sei. Aktuell belaufen sich die Hilfen auf mehr als 1 Mrd. Euro.

Die großen Notenbanken der Welt werden die Leitzinsen auf einem niedrigen Niveau belassen und werden versuchen, über Anleihenkäufe auch die Renditen auf einem moderaten Niveau zu halten. Das ist ein ideales Szenario für Goldanleger. Sollten die Renditen wie hierzulande sogar im negativen Bereich notieren, profitieren Goldkäufer sogar, weil sie von Straf- oder Negativzinsen nicht betroffen sind. Doch soweit muss es nicht einmal kommen.


Weiter zum vollständigen Artikel bei "Feingold Research"

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Sie wollten schon immer wissen, wie Experten gezielt aktive und passive Portfoliostrategien einsetzen und geeignete Fonds auswählen? In unserem Online-Seminar heute um 18 Uhr erfahren Sie live von Experten, warum sich Sicherheit und Rendite mit der richtigen Strategie nicht ausschließen müssen.

Schnell noch kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX fällt auf rotes Terrain -- Munich Re erzielt Gewinnsprung -- DEUTZ hebt nach gutem Jahresstart Prognose für 2021 an -- IBM mit Umsatzplus -- Tesla, Apple, K+S, TRATON, BMW, EVOTEC im Fokus

Showdown im Wirecard-Untersuchungsausschuss - Scholz und Merkel als Zeugen. ams verliert anscheinend massiv Apple-Geschäft. Zalando weitet "Pre-Owned"-Segment bei Kleidung auf 13 Märkte aus. Primark-Mutter AB Foods will wieder Dividende zahlen. Starker Jahresstart: Zur Rose Group wächst weiter. Danone verbucht weniger Umsatz. Engie drückt Schulden mit Spartenverkauf. Credit Suisse trennt sich nach Archegos-Debakel von weiteren Managern.

Top-Rankings

iPad-Index 2020
Das kostet das iPad in verschiedenen Ländern
Die Länder mit den meisten Aktionären
Hier handeln die Menschen am liebsten
In diesen Sportarten verdient man richtig viel Geld
Mit diesen Sportarten kann man reich werden

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die ewige DAX-Liga
Welche Aktien sind von Beginn an im deutschen Leitindex notiert?
James Bond und seine Autos
Welcher Sportwagen gehörte zu welchem Bond-Film?
Die 10 beliebtesten Serien laut IMDb
Diese Serien haben die besten User-Bewertungen.
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer in Q1 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Rentendauer in Europa: So viel Zeit hat man, um die Rente zu genießen
Lohnt sich die Rente
mehr Top Rankings

Umfrage

Die STIKO hält Impfangebote für alle bis zum Ende des Sommers nach wie vor für realistisch. Würden Sie dieses - gleichgültig welcher Impfstoff - annehmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln