finanzen.net
12.12.2018 15:07
Bewerten
(0)

Greenpeace-Aktivisten protestieren mit Ballonfahrt über Kohlekraftwerk Niederaußem für mehr Klimaschutz / Deutsche Delegation mit leeren Händen bei UN-Klimakonferenz

DRUCKEN
Niederaußem (ots) - 12. 12. 2018 - Für mehr Klimaschutz und einen schnellen Ausstieg aus der Kohle protestieren Greenpeace-Aktivisten heute in einem Heißluftballon über dem RWE-Kohlekraftwerk Niederaußem. Der Ballon trägt den Aufdruck einer Erdkugel und hält ein vier mal sieben Meter großes Banner mit der Aufschrift: 'Klimakrise Made in Germany'. Das Braunkohle-Kraftwerk neben dem Tagebau Hambach zählt zu den dreckigsten Kohlemeilern Deutschlands. Pro Jahr stößt es rund 25 Millionen Tonnen CO2, etwa 16.500 Tonnen Stickstoffoxide und 442 Kilogramm Quecksilber aus. "Was es jetzt braucht, sind konkrete Maßnahmen statt noch mehr heiße Luft auf Klimaschutzkonferenzen", sagt Marion Tiemann, Sprecherin von Greenpeace. "Nur ein schneller Ausstieg aus der Kohle kann Deutschland beim Klimaschutz wieder auf Kurs bringen."

Deutsche Delegation mit leeren Händen auf UN-Klimakonferenz in Kattowitz

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) hat auf der UN-Klimakonferenz im polnischen Kattowitz zusätzliche 70 Millionen Euro für einen Anpassungsfonds zugesagt. Damit soll Ländern des globalen Südens geholfen werden, sich künftig besser vor Dürren, Sturmfluten oder Stürmen zu schützen. Wie die Bundesregierung ihre Klimaziele und das 1,5 Grad Ziel erreichen will, bleibt jedoch weiterhin unklar. Auch positioniert sich auf der Konferenz bisher keiner der anderen fast 200 Staaten als Vorreiter im Klimaschutz. Diese Untätigkeit ist angesichts der drohenden Folgen der Klimakrise fatal: Schon heute leiden Menschen zum Teil dramatisch unter Wetterextremen.

Weltweit gehen deswegen immer mehr Bürger und Nichtregierungsorganisationen juristisch gegen ihre jeweiligen Regierungen vor, um diese vor Gericht zum Einhalten der Klimaziele zu verpflichten. In Deutschland verklagen drei Bauernfamilien gemeinsam mit Greenpeace die Bundesregierung vor dem Berliner Verwaltungsgericht auf das Einhalten des Klimaziels für das Jahr 2020. (Weitere Informationen zur Klimaklage finden Sie hier: https://act.gp/2RduAoN).

Achtung Redaktionen: Rückfragen bitte an Marion Tiemann, Tel. 0151-27067374, oder Pressesprecher Björn Jettka, Tel. 0171-8780778. Fotos der Aktion: Kirstie Kinley, Tel. 040-30618377 Videomaterial: Sonka Terfehr, Tel. 0175-5891718. Greenpeace-Pressestelle: Telefon 040-30618-340, Email presse@greenpeace.de; Greenpeace auf Twitter: http://twitter.com/greenpeace_de, auf Facebook: www.facebook.com/greenpeace.de

OTS: Greenpeace e.V. newsroom: http://www.presseportal.de/nr/6343 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_6343.rss2

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt freundlich -- Wall Street im Plus -- Brexit: May übersteht Misstrauensvotum -- Goldman Sachs verdient kräftig -- Home24, BoA, Deutsche Bank, Commerzbank, Snap im Fokus

Fed-Beige Book: Marktvolatilität und höhere Zinsen drücken auf die Stimmung. Deutsche Euroshop rechnet mit negativem Bewertungsergebnis. Fiserv kauft First Data. Börsenturbulenzen belasten Ergebnis von BlackRock. Ford verfehlt Erwartungen. Geldvermögen der Deutschen übertrifft Marke von sechs Billionen Euro.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Die Performance der DAX 30-Werte in 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
Die Performance der Rohstoffe in in 2018.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wie viele Zinserhöhungen der US-Notenbank erwarten Sie 2019?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Amazon906866
SteinhoffA14XB9
Apple Inc.865985
Wirecard AG747206
BASFBASF11
Allianz840400
Netflix Inc.552484
Deutsche Telekom AG555750
Siemens AG723610
BayerBAY001
EVOTEC AG566480