finanzen.net
19.02.2019 10:22
Bewerten
(0)

Großbank HSBC schlägt trotz Milliardengewinn vorsichtige Töne an

DRUCKEN

London/Honkong (Reuters) - Die britische Großbank HSBC hat 2018 einen zweistelligen Milliarden-Gewinn vor Steuern eingefahren und trotzdem die Erwartungen des Kapitalmarktes nicht erfüllen können.

Wie das Institut am Dienstag in London mitteilte, legte das Ergebnis binnen Jahresfrist von 17,2 auf 19,9 Milliarden Dollar (17,6 Mrd. Euro) zu. Von der früheren Thomson-Reuters-Datensparte Refinitiv befragte Analysten hatten allerdings im Schnitt einen Vorsteuergewinn von 22 Milliarden Dollar prognostiziert.

Die an der Londoner LSE und an der Börse Hongkong notierte Aktie des größten europäischen Geldhauses sackte im frühen Handel um fast drei Prozent ab - auch weil der seit gut einem Jahr amtierende Vorstandschef John Flint wegen des nahenden Brexits und der Konjunkturabkühlung in China deutlich vorsichtigere Töne anschlug als zuletzt.

CHINA SCHWÄCHELT

Vor allem das Geschäft im Reich der Mitte bereitet Flint einiges Kopfzerbrechen. Wegen des Handelsstreits mit den USA und hausgemachter Probleme steht die zweitgrößte Wirtschaftsmacht der Welt unter Druck. Das chinesische Wirtschaftswachstum lag im vergangenen Jahr bei 6,6 Prozent und war damit so niedrig wie seit fast drei Jahrzehnten nicht mehr. Flint kündigte nun an, dass HSBC möglicherweise geplante Investitionen zurückfahren werde. Im Juni hatte er noch erklärt, in den kommenden drei Jahren 15 bis 17 Milliarden Dollar in neue Technologie und den chinesischen Markt investieren zu wollen. HSBC macht mehr als drei Viertel seiner Profite in China.

Flint war im Februar vergangenen Jahres als Nachfolger von Stuart Gulliver an die Spitze von HSBC gerückt. Strategisch hält er die Bank seitdem auf einem ähnlichen Kurs mit einem starken Fokus auf China. Im Gegensatz zu Gulliver will er allerdings das Geschäft in den USA wieder stärker beleben und legt zugleich weniger Gewicht auf das klassische Investmentbanking.

BREXIT-ANGST

Gegenwind spürt die Bank wie andere britische Häuser auch wegen des bevorstehenden Ausstiegs Großbritanniens aus der EU und der andauernden Unsicherheit, wie der für Ende März geplante Brexit konkret ablaufen wird. Flint warnte wie andere Top-Banker auch davor, dass die Unklarheit über den Brexit die Konjunktur massiv belasten und die Gewinne von Unternehmen und Banken aufzehren dürfte. "Je länger wir diese Unsicherheit haben, desto schwieriger ist es für unsere Kunden. Diese verschieben gerade definitiv Investitionsentscheidungen [...] und das macht ganz klar einen Teil der Konjunkturabkühlung aus, die wir in Großbritannien zuletzt gesehen haben."

Ende vergangener Woche hatte auch die Royal Bank of Scotland wegen der ungeklärten Brexit-Umstände vor erheblichen Gefahren für das Geschäft gewarnt. Den übrigen britischen Großbanken dürfte es nicht anders gehen: Im Laufe der Woche wollen noch Lloyds und Barclays ihre Jahres-Bilanzen 2018 veröffentlichen. Bei einem Stresstest der Bank von England hatte sich im vergangenen Jahr gezeigt, dass alle großen Banken des Landes im Falle eines ungeordneten Brexit mit einem darauffolgenden schweren Konjunktureinbruch zurechtkämen, weil ihre Kapitalpuffer ein solches Szenario aushalten würden.

Nachrichten zu HSBC Holdings plc

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu HSBC Holdings plc

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.03.2019HSBC NeutralGoldman Sachs Group Inc.
08.03.2019HSBC UnderweightJP Morgan Chase & Co.
01.03.2019HSBC SellDeutsche Bank AG
22.02.2019HSBC NeutralCredit Suisse Group
19.02.2019HSBC UnderweightJP Morgan Chase & Co.
19.02.2019HSBC overweightMorgan Stanley
13.12.2018HSBC buyJefferies & Company Inc.
14.08.2018HSBC overweightMorgan Stanley
11.07.2018HSBC overweightJP Morgan Chase & Co.
22.05.2018HSBC overweightMorgan Stanley
12.03.2019HSBC NeutralGoldman Sachs Group Inc.
22.02.2019HSBC NeutralCredit Suisse Group
19.02.2019HSBC NeutralUBS AG
19.02.2019HSBC NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
19.02.2019HSBC NeutralJP Morgan Chase & Co.
08.03.2019HSBC UnderweightJP Morgan Chase & Co.
01.03.2019HSBC SellDeutsche Bank AG
19.02.2019HSBC UnderweightJP Morgan Chase & Co.
19.02.2019HSBC UnderperformRBC Capital Markets
14.01.2019HSBC SellDeutsche Bank AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für HSBC Holdings plc nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- US-Börsen schließen deutlich im Minus -- Commerzbank-Chef liebäugelt mit Fusion -- Chaos-Brexit vorerst abgewendet -- Nike, Ströer, Uber, Dürr, Hapag im Fokus

Allianz bietet auf Versicherungs-Sparten von BBVA. Nokia-Warnung vor Problemen bei Alcatel-Zukauf sorgen Anleger. ProSiebenSat.1-Aktie vor Mehrjahrestief. Rendite zehnjähriger Bundesanleihen erstmals seit Herbst 2016 wieder negativ. Neuer Videodienst von Apple erwartet. RWE und E.ON im Aufwind.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Die Top-Autos des Genfer Autosalon 2019
Das sind die Highlights
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
BayerBAY001
Amazon906866
Allianz840400
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
Aurora Cannabis IncA12GS7
BMW AG519000
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750