finanzen.net
09.11.2018 10:49
Bewerten
(0)

Großbritannien: Wirtschaftswachstum zieht wie erwartet an

DRUCKEN

LONDON (dpa-AFX) - Das Wirtschaftswachstum in Großbritannien hat im Sommer wie erwartet angezogen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sei im dritten Quartal um 0,6 Prozent zum Vorquartal gestiegen, teilte das Statistikamt ONS am Freitag in London in einer ersten Schätzung mit. Volkswirte hatten dies im Schnitt erwartet. Es ist das stärkste Quartalswachstum seit fast zwei Jahren. Im zweiten Quartal hatte die Wirtschaftsleistung um 0,4 Prozent zugelegt.

Gestützt wurde das Wirtschaftswachstum vor allem durch den privaten Konsum. Offenbar hat das sonnige Wetter und die Fußballweltmeisterschaft die Haushaltsausgaben stimuliert. Zudem stützte auch der Außenhandel das Wachstum.

Im Vergleich zum Vorjahr wuchs die Wirtschaft im dritten Quartal um 1,5 Prozent. Auch dies war erwartet worden.

Die Daten werden in einer Phase großer Verunsicherung im Vereinigten Königreich veröffentlicht. Ein Austritt aus der Europäischen Union (EU) ohne ein Abkommen kann weiterhin nicht ausgeschlossen werden./jsl/bgf/jha/

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX vor rotem Start -- Asiens Börsen uneinig -- Wirecard erhöht Ziele -- Brexit: EU und Großbritannien einigen sich -- Merck machen Wechselkurseffekte zu schaffen -- RWE, E.ON, GERRY WEBER im Fokus

Deutsche Wirtschaft schrumpft erstmals seit 2015. Salzgitter kommt besser voran als erwartet. Steigende Mieten bescheren Deutsche Wohnen mehr Gewinn. LEONI warnt vor Problemen auch im kommenden Jahr. Japans Wirtschaft schrumpft stärker als erwartet. Shop Apotheke brechen nach Gewinnwarnung ein.

Umfrage

Horst Seehofer will sein Amt als Parteivorsitzender der CSU niederlegen aber weiterhin Bundesinnenminister bleiben. Halten Sie das für richtig?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BayerBAY001
EVOTEC AG566480
Amazon906866
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Infineon AG623100
Aurora Cannabis IncA12GS7
Wirecard AG747206
Nordex AGA0D655
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
Volkswagen (VW) AG Vz.766403