Die globalen Wachstumsmöglichkeiten für FinTechs erscheinen enorm. Erfahren Sie, wie Sie als Anleger am FinTech-Markt partizipieren könnten.-w-
02.08.2021 13:43

Grüne kritisieren erneute Vonovia-Offerte für Deutsche Wohnen

Folgen
Werbung

Von Andreas Kißler

BERLIN (Dow Jones)--Die Grünen haben das Vorhaben des Immobilienkonzerns Vonovia kritisiert, einen dritten Anlauf zur Übernahme von Deutsche Wohnen zu unternehmen. "Nur eine Woche nach der gescheiterten Kaufofferte macht Vonovia einen weiteren Versuch, die Deutsche Wohnen zu übernehmen. Sie bietet deren Aktionären jetzt 53 Euro statt bisher 52 Euro für die Aktie", erklärte die finanzpolitische Sprecherin der Grünen, Lisa Paus. "Doch unabhängig davon, ob der Spekulationsgier der zögernden Hedgefonds damit Genüge getan ist - der Mega-Immobiliendeal bleibt falsch. Denn der eine Euro mehr für die Hedgefonds heißt im Endeffekt eine Milliarde mehr zu Lasten der Mieterinnen und Mieter."

Schließlich würden die noch höheren Übernahmekosten schlussendlich wieder auf die Mieten umgelegt. Es zeige sich, dass Konzentration auf dem Wohnungsmarkt die Situation der Mieterinnen und Mieter noch weiter verschlechtere. Generell müsse die Finanzaufsicht Bafin der Übernahme noch zustimmen. "Leider ist nicht damit zu rechnen, dass die Bafin die Übernahme stoppt", meinte Paus. Wenn sich beide Parteien einig seien, sei der Spielraum der Bafin nach derzeitiger Gesetzeslage sehr eingeschränkt.

"Wir müssen politisch Pflöcke einschlagen, um Mieterinnen und Mieter vor Spekulation zu schützen", forderte Paus deshalb. Der Missbrauch durch Share Deals als "Brandbeschleuniger für Immobilienspekulation" müsse ebenso beendet werden wie die "unsägliche Praxis" von Gewinnverschiebungen, mit der Mieteinnahmen am Fiskus vorbei ins Ausland geschafft würden. Wichtig sei, dass der gemeinnützige Wohnungssektor deutlich gestärkt werde. "Wir wollen daher die Neue Wohngemeinnützigkeit als Bundesprogramm wieder ins Leben rufen", kündigte die Grünen-Politikerin an.

Vonovia plant zeitnah einen dritten Anlauf für eine Übernahme des Berliner Immobilienkonzerns Deutsche Wohnen. Wie die Vonovia SE am Sonntagabend mitgeteilt hatte, will sie 53 Euro je Deutsche-Wohnen-Aktie bieten - 1 Euro mehr als bei dem vor einer Woche gescheiterten Angebot. Außerdem will Vonovia bei der Bafin eine Befreiung von der einjährigen Sperrfrist für ein neues Angebot beantragen, die sonst gilt. Vonovia und Deutsche Wohnen hätten das vorherige Business Combination Agreement für einen Zusammenschluss erneuert, da beide Konzerne ein Zusammengehen trotz des jüngst gescheiterten Übernahmeangebots "weiterhin strategisch und gesellschaftspolitisch für sinnvoll" halten, hatten beide Unternehmen erklärt.

(Mitarbeit: Ulrike Dauer)

Kontakt zum Autor: andreas.kissler@wsj.com

DJG/ank/jhe

(END) Dow Jones Newswires

August 02, 2021 07:44 ET (11:44 GMT)

Nachrichten zu Vonovia SE (ex Deutsche Annington)

  • Relevant
    4
  • Alle
    9
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Vonovia SE (ex Deutsche Annington)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11:16 UhrVonovia SE (ex Deutsche Annington) BuyWarburg Research
21.09.2021Vonovia SE (ex Deutsche Annington) BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
14.09.2021Vonovia SE (ex Deutsche Annington) HaltenDZ BANK
14.09.2021Vonovia SE (ex Deutsche Annington) BuyKepler Cheuvreux
03.09.2021Vonovia SE (ex Deutsche Annington) Sector PerformRBC Capital Markets
11:16 UhrVonovia SE (ex Deutsche Annington) BuyWarburg Research
21.09.2021Vonovia SE (ex Deutsche Annington) BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
14.09.2021Vonovia SE (ex Deutsche Annington) BuyKepler Cheuvreux
25.08.2021Vonovia SE (ex Deutsche Annington) BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.08.2021Vonovia SE (ex Deutsche Annington) OverweightBarclays Capital
17.12.2018Vonovia SE (ex Deutsche Annington) UnderperformCredit Suisse Group
14.06.2018Vonovia SE (ex Deutsche Annington) UnderperformCredit Suisse Group
23.01.2018Vonovia SE (ex Deutsche Annington) UnderperformCredit Suisse Group
08.06.2017Vonovia SE (ex Deutsche Annington) SellGoldman Sachs Group Inc.
25.05.2017Vonovia SE (ex Deutsche Annington) SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Vonovia SE (ex Deutsche Annington) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Wall Street in Grün -- DAX schließt mit Gewinnen - über 15.500 Punkten -- FedEx-Gewinn verfehlt Markterwartungen -- Babbel bläst Börsengang ab -- Airbus, Lufthansa, VW, Vonovia, Mister Spex im Fokus

Schneider findet Rest-Aktionäre von RIB Software mit 41,72 Euro ab. Facebook Aufsichtsgremium prüft Vorwurf von Promi-Sonderbehandlung - Probleme durch iPhone-Datenschutz. BASF setzt auf Ausbau des Batterierecycling. EDF führt Gespräche mit GE über Atomkraft-Geschäfte. USA wollen noch mehr Impfstoff von BioNTech und Pfizer spenden. Flutter vergleicht sich mit Kentucky auf Millionenzahlung.

Umfrage

Würden Sie es für richtig halten, wenn Gastronomie und Veranstaltungen nur noch Geimpften und Genesenen offen stehen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln