finanzen.net
23.05.2020 12:07

Grünen-Chef Habeck verteidigt Forderung nach höheren Fleischpreisen

Folgen
Werbung

OSNABRÜCK (dpa-AFX) - Der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck hat seine Forderung nach höheren Fleischpreisen verteidigt und Dumpingpreise von Supermärkten für Tierprodukte kritisiert. Solche Niedrigpreise entwerteten die Arbeit von Bauern und machten Tiere zu Rohstofflieferanten. "Deswegen sollten Dumpingangebote verboten werden, das hieße konkret, einen Mindestpreis für tierische Produkte festzusetzen, eine unterste Haltelinie", sagte Habeck der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Den Vorwurf der Linken, dass höhere Fleischpreise die soziale Spaltung verstärkten, wies Habeck zurück. "Die soziale Spaltung im Land ist ein Problem, aber man sollte sie nicht aufs Schnitzel verengen. Armut, soziale Ungerechtigkeit brauchen grundlegende Antworten", sagte er weiter. "Die Dumpingbedingungen, unter denen Bauern wirtschaften, sind alles andere als sozial gerecht."

Der Fraktionschef der Linken im Bundestag, Dietmar Bartsch, hatte Habecks Vorstoß für einen Mindestpreis für Tierprodukte zuvor in der "Welt" mit den Worten kritisiert: "Ich will keine soziale Spaltung über das Schnitzel."

Im "NOZ"-Interview brachte Habeck auch den von seiner Partei geforderten Tierschutzcent wieder ins Spiel, der auf Fleisch aufgeschlagen werden solle, um einen Umbau der Tierhaltung zu finanzieren und auch die Verschwendung von Lebensmitteln zu begrenzen. In einem größeren Kontext müssten aber auch EU-Agrarmittel anders eingesetzt werden, argumentierte Habeck. Dafür könne sich etwa Deutschland während seiner EU-Ratspräsidentschaft in der zweiten Jahreshälfte einsetzen, so der Grünen-Politiker.

Die Grünen fordern seit Längerem höhere Preise für Tierprodukte. Angesichts der jüngsten Debatte über Arbeitsbedingungen in der Fleischbranche war das Thema wieder in den Vordergrund geraten./gma/DP/stk

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Asiens Börsen uneinheitlich -- US-Notenbank malt in Beige Book düsteres Bild: Corona-Krise belastet Wirtschaft weiter stark --1&1 Drillisch: Schiedsgutachter weist Telefonica-Forderung zurück

Kühne Holding will zweiten Sitz im Hapag-Lloyd-Aufsichtsrat. Großaktionär Bantleon wirft LPKF-Aktienpaket auf den Markt. USA wollen Hongkong wegen Chinas Einmischung Sonderstatus aberkennen.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
TUITUAG00
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Airbus SE (ex EADS)938914
ITM Power plcA0B57L
Allianz840400
Ballard Power Inc.A0RENB
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
CommerzbankCBK100
Infineon AG623100
BASFBASF11