finanzen.net
07.11.2018 15:21

Stahlfirma voestalpine setzt maue Nachfrage der Autobauer zu

Handelsstreit bremst: Stahlfirma voestalpine setzt maue Nachfrage der Autobauer zu | Nachricht | finanzen.net
Handelsstreit bremst
Folgen
Der Linzer Stahlkonzern voestalpine bekommt als Zulieferer für die deutsche Autoindustrie die Auswirkungen der schärferen Abgasregeln in Europa zu spüren.
Werbung
"Wir sehen doch eine recht deutliche Abkühlung des europäischen Automobilsektors", sagte Konzernchef Wolfgang Eder am Mittwoch. Seit August, September seien deutliche Rückgänge aufgrund der strengeren EU-Vorgaben zu spüren. Mit einer raschen Erholung rechnet der voestalpine-Chef nicht. "Das wird sich über das gesamte zweite Halbjahr dieses Geschäftsjahres hinziehen", sagte der Manager.

Für den oberösterreichischen Stahlkonzern, der unter anderem Bleche und Karosserieteile produziert, zählen die deutschen Autobauer BMW, Daimler oder VW zu den wichtigsten Kunden. Hintergrund für das gebremste Automobilgeschäft sei, dass die Branche derzeit mit dem Umrüsten der Autos infolge der strengeren Abgasregeln nicht nachkomme und vor einer rückläufigen Neuproduktion stehe. Berichte über Nachfrageinbrüche um ein Fünftel oder mehr, wies Eder aber zurück. "Das kann ich wirklich nicht bestätigen. Wir laufen zwar nicht auf Höchstbetrieb, aber auf Normalbetrieb", sagte der voestalpine-Chef. Er könne sich aber vorstellen, dass die Automobilbauer in diesem Jahr längere Werksferien abhalten werden. Insgesamt wird die Dramatik laut Eder teilweise übertrieben. "Dass sich die positive Entwicklung der Automobilindustrie in den letzten drei Jahren irgendwann wieder einbremsen wird, das ist der ganz normale Gang der Wirtschaft und wir passen uns an", sagte er.

HANDELSSTREIT BREMST VOESTALPINE

Darüber hinaus machen der voestalpine auch die Auswirkungen des internationalen Handelsstreit zu schaffen. "Die Maßnahmen behindern zunehmend den globalen Handel", sagte Eder. Unter Druck geraten seien etwa die chinesische Autobauer, die die voestalpine ebenfalls beliefert. "Wir gehen davon aus, dass uns die Handelssanktionen in China doch mit 30 bis 40 Millionen Euro treffen werden". Darüber hinaus drückte zuletzt die Erneuerung des größten Hochofens in Linz auf das Ergebnis. Ferner kam es bei einer Anlage in Texas zu einem insgesamt sieben Wochen langen Werksstillstand infolge eines Hochwassers und eines Brandes. All diese Effekte führten dazu, dass der Gewinn in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2018/19 unter dem Strich um knapp 19 Prozent auf 422 Millionen Euro schrumpfte. Die Erlöse erreichten hingegen mit einem Plus von 5,9 Prozent auf 6,7 Milliarden Euro einen neuen Halbjahres-Höchstwert.

Beim Ausblick zeigte sich der voestalpine-Chef zurückhalten.

"Wir können im Moment noch nicht genau abschätzen, wohin die Reise geht und wie gravierend die Veränderungen in negativer Richtung sein werden", sagte Eder. Seit September hätten sich die Voraussetzungen auf den Märkten und die handelspolitischen Rahmenbedingungen zu verändern begonnen. Eder geht aber davon aus, dass es "keine Crash-Szenarien" geben wird, sondern vielmehr ein sogenanntes "soft-landing".

Die voestalpine hatte erst vor zwei Wochen eine Gewinnwarnung ausgesprochen. Demnach wird für das bis Ende März laufende Geschäftsjahr 2018/19 ein operatives Ergebnis (Ebitda) von knapp 1,8 Milliarde Euro und ein Betriebsergebnis (EBIT) von etwas unter einer Milliarde Euro erwartet.

Wien (Reuters)

Bildquellen: voestalpine AG

Nachrichten zu voestalpine AG

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu voestalpine AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
06.08.2020voestalpine UnderweightJP Morgan Chase & Co.
10.06.2020voestalpine UnderperformCredit Suisse Group
04.06.2020voestalpine UnderweightJP Morgan Chase & Co.
04.06.2020voestalpine buyDeutsche Bank AG
04.06.2020voestalpine HoldJefferies & Company Inc.
04.06.2020voestalpine buyDeutsche Bank AG
08.04.2020voestalpine buyDeutsche Bank AG
30.03.2020voestalpine buyDeutsche Bank AG
08.01.2020voestalpine buyDeutsche Bank AG
04.11.2019voestalpine Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
04.06.2020voestalpine HoldJefferies & Company Inc.
06.02.2020voestalpine HoldJefferies & Company Inc.
21.01.2020voestalpine NeutralCredit Suisse Group
07.11.2019voestalpine HoldDeutsche Bank AG
28.10.2019voestalpine HoldDeutsche Bank AG
06.08.2020voestalpine UnderweightJP Morgan Chase & Co.
10.06.2020voestalpine UnderperformCredit Suisse Group
04.06.2020voestalpine UnderweightJP Morgan Chase & Co.
22.05.2020voestalpine UnderperformCredit Suisse Group
14.04.2020voestalpine UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für voestalpine AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX leichter -- Asiens Börsen schwächer -- Exporte im Juni mit stärkstem Zuwachs seit 1990 -- Airbus erhält im Juli Aufträge für nur 4 Flugzeuge -- ElringKlinger, Daimler, GoPro, Uber im Fokus

Sammelklage gegen AUDI in Ingolstadt abgewiesen. ICE kauft Hypotheken-Firma für 11 Milliarden Dollar. SNP bleibt trotz deutlichen Verbesserungen in den roten Zahlen. AstraZeneca schließt Vereinbarung zur Covid-Impfstoffproduktion in China. Tiktok: Trump will mit Verfügung Verkauf forcieren. Trump-Regierung droht chinesische Firmen von US-Börsen zu verbannen. Fraport meldet 17 Corona-Fälle auf Terminal-3-Baustelle.

Umfrage

Wenn die Kurse steigen, denken viele Anleger vermehrt über Sicherungsmechanismen nach. Was halten Sie von Teilschutz-Zertifikaten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Plug Power Inc.A1JA81
Apple Inc.865985
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
Amazon906866
Deutsche Bank AG514000
Ballard Power Inc.A0RENB
BayerBAY001
Wirecard AG747206
Siemens AG723610
TeslaA1CX3T
Deutsche Telekom AG555750
Lufthansa AG823212
NikolaA2P4A9