finanzen.net
28.12.2018 09:36
Bewerten
(0)

Lufthansa & Co bei großen Übernahmen in der Warteschleife

Harter Wettbewerb: Lufthansa & Co bei großen Übernahmen in der Warteschleife | Nachricht | finanzen.net
Harter Wettbewerb
DRUCKEN
Hohe Kerosinpreise und der harte Wettbewerb werden schwache Airlines in Europa zum Aufgeben zwingen.
So prophezeiten es für dieses Jahr etwa Lufthansa-Chef Carsten Spohr und seine Gegenspieler, Ryanair-Boss Michael O'Leary und Willie Walsh vom British-Airways-Mutterkonzern IAG. Die Großen der Branche sehnen schon lange die Bereinigung am dicht beflogenen europäischen Markt herbei - das Oligopol in den USA mit rund 90 Prozent Marktanteil durch eine Handvoll Anbieter als Vorbild vor Augen. Die größten Fünf in Europa kommen auf zwei Drittel. Doch seit dem Niedergang von Air Berlin 2017 lässt die nächste spektakuläre Pleite oder größere Übernahme auf sich warten. Branchenexperten gehen davon aus, dass sich die Marktbereinigung weiter unter den rund 150 kleineren Anbietern abspielt. "Die Konsolidierung unter den kleinen Airlines geht weiter", sagt Daniel Röska, Analyst beim Brokerhaus Bernstein.

Denn für Gesellschaften mit nur zehn oder zwanzig Fliegern können belastende externe Faktoren schnell existenzgefährdend werden: Der in diesem Jahr um gut 30 Prozent gestiegene Kerosinpreis wird nach Prognosen des Internationalen Airline-Verbandes IATA 2019 nur geringfügig sinken. Auf der anderen Seite soll das Sitzplatz-Angebot der Fluggesellschaften insgesamt stärker steigen als die Nachfrage. "Das führt zu Preisdruck, vor allem im touristischen Fluggeschäft", erwartet Röska. Zugleich könnten die Zinsen anziehen, was bei kleinen Airlines mit geleasten Flugzeugen unmittelbar durchschlägt.

Und auch die Folgen des jüngsten Flugchaos bedeuten steigende Kosten, wie Eric Heymann von Deutsche Bank Research erklärt. Zwar lag die hohe Zahl an verspäteten und gestrichenen Flügen vor allem am Personalengpass in der Flugsicherung. Aber um effektiv gegenzusteuern, müsste auch an den Flughäfen und bei den Airlines selbst investiert werden, erklärt Heymann. Die notwendige Kapazitätserhöhung gebe es nicht zum Nulltarif. "Die Wachstumsschmerzen im Luftverkehr, gepaart mit zuletzt höheren Kerosinpreisen, dürften einzelne Marktakteure wirtschaftlich überfordern."

ALLE SCHIELEN AUF NORWEGIAN AIR

Jene kleineren Anbieter, die auf der Strecke bleiben - wie zuletzt etwa Cobalt Air aus Zypern - hinterlassen Lücken, die schnell und geräuschlos geschlossen werden, zum Beispiel vom größten europäischen Billigflieger. "Das nützte bisher vor allem Ryanair, denn die Iren haben mit 92 die mit Abstand größte Zahl an Standorten in Europa", sagt Bernstein-Analyst Röska.

Ein Eigentümerwechsel bahnt sich bei der seit anderthalb Jahren insolventen staatlichen Alitalia an: Hier steigt die staatliche Eisenbahngesellschaft Ferrovie dello Stato (FS) mit 15 Prozent ein. Der britische Billigflieger easyJet und die US-Airline Delta werden als weitere Anteilseigner umworben. Ursprünglich galt die Lufthansa als Wunschkandidat der staatlichen Verwalter auf der Suche nach Käufern. Doch der Dax-Konzern wollte nur zugreifen, wenn sich Alitalia zuvor gesund schrumpft - wonach es nicht aussieht. Nach Einschätzung von Ruxandra Haradau-Döser, Luftfahrtexpertin von Kepler Cheuvreux, ist das Kapitel Alitalia für die Lufthansa damit geschlossen. Allerdings werde die zu Qatar Airways gehörende Air Italy auf dem wichtigen italienischen Markt immer stärker. Deshalb gelte: "Die Lufthansa braucht einen Plan B für Italien."

Die britische Regionalfluggesellschaft Flybe hat sich unter dem Druck hoher Kosten selbst zum Verkauf gestellt. IAG und Virgin Atlantic sollen hier im Rennen sein. Als Übernahmekandidat gilt schon länger auch die skandinavische Billig-Airline Norwegian Air Shuttle, der nach Ryanair und Easyjet drittgrößte Low-Cost-Anbieter in Europa. Ein Übernahmeangebot von IAG hat Norwegian-Chef und Hauptaktionär Björn Kjos jedoch ausgeschlagen, weil es ihm zu niedrig war. Auch die Lufthansa stand nach eigenem Bekunden im Kontakt mit Norwegian. Ob daraus etwas wird, wagt aber auch die Luftfahrtexpertin von Kepler Cheuvreux nicht vorherzusagen.

Prinzipiell wäre es für die Kranich-Linie aber wichtig, sich - womöglich durch eine Übernahme - erfahrenes Management für die eigene Billigtochter Eurowings einzukaufen. Denn Eurowings soll, nachdem sie mit der Übernahme von Air-Berlin-Teilen stark ausgebaut wurde, auch künftig durch Zukäufe wachsen. "Lufthansa ist eine hervorragende Premium-Airline, aber Low-Cost ist ein anderes Geschäft", sagt Haradau-Döser. Dafür brauche Lufthansa eine bessere Kostenkontrolle.

Frankfurt (Reuters)

Bildquellen: istockphoto / Rawpixel, Konstantin Sutyagin / Shutterstock.com
Anzeige

Nachrichten zu Lufthansa AG

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Lufthansa AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.03.2019Lufthansa OutperformBernstein Research
19.03.2019Lufthansa OutperformCredit Suisse Group
19.03.2019Lufthansa buyKepler Cheuvreux
19.03.2019Lufthansa OutperformRBC Capital Markets
18.03.2019Lufthansa buyUBS AG
20.03.2019Lufthansa OutperformBernstein Research
19.03.2019Lufthansa OutperformCredit Suisse Group
19.03.2019Lufthansa buyKepler Cheuvreux
19.03.2019Lufthansa OutperformRBC Capital Markets
18.03.2019Lufthansa buyUBS AG
15.03.2019Lufthansa HaltenDZ BANK
14.03.2019Lufthansa HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
18.02.2019Lufthansa HaltenDZ BANK
18.01.2019Lufthansa HaltenIndependent Research GmbH
15.01.2019Lufthansa HoldDeutsche Bank AG
18.03.2019Lufthansa UnderweightBarclays Capital
31.10.2018Lufthansa VerkaufenDZ BANK
31.10.2018Lufthansa UnderweightBarclays Capital
30.10.2018Lufthansa UnderweightBarclays Capital
30.10.2018Lufthansa ReduceKepler Cheuvreux

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Enormes Potenzial

Der Gesundheitsmarkt gilt als Megatrend: Und Sie als Anleger können daran teilhaben - wenn Sie auf die richtigen Unternehmen setzen. Welche das sind und wie Sie am besten am Megatrend Gesundheit partizipieren, erfahren Sie am Dienstag um 18 Uhr.
Jetzt kostenlos anmelden und live dabei sein!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- ifo-Index steigt überraschend -- freenet hat Nettogewinn deutlich gesteigert -- Neue Wirecard-Spekulationen -- Bayer, Scout24, WACKER CHEMIE, FCM, Brexit im Fokus

CropEnergies will nach Gewinneinbruch Dividende kürzen. Medienwerte fallen auf mehrjährige Tiefstände. Angeschlagener Reus gibt Entwarnung für BVB-Spiel: 'Es ist alles gut'. MAN schickt Ingenieure zur 'Viking Sky'. Musterverfahren der VW-Investoren: Dämpfer für Volkswagen. Heidelberger Druck nimmt mit Kapitalerhöhung 69 Millionen Euro ein.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Die Top-Autos des Genfer Autosalon 2019
Das sind die Highlights
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Vorstandschef der Deutsche Wohnen AG hat sich gegen Enteignungen privater Wohnungsunternehmen in Berlin ausgesprochen. Was halten Sie von dieser Bürgerinitiative?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
BayerBAY001
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Allianz840400
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
SteinhoffA14XB9