finanzen.net
16.01.2019 16:26
Bewerten
(0)

Schub für Kohle-Kommission - Länder bekommen Zusagen

DRUCKEN

Berlin (Reuters) - Die Bundesländer können nach dem Spitzentreffen mit Kanzlerin Angela Merkel mit dauerhaften Hilfen für die vom Kohle-Ausstieg betroffenen Regionen rechnen.

Der geplante Ausstieg für den Klimaschutz sei ein Projekt für Jahrzehnte, sagte ein Sprecher von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) am Mittwoch in Berlin. "Dieser Prozess wird begleitet werden müssen - auch finanziell." Nach Angaben aus Teilnehmerkreisen sollen die betroffenen Regionen bis zu 5000 Behörden-Arbeitsplätze zusätzlich in den nächsten 20 Jahren bekommen. Außerdem soll es eine Soforthilfe von 150 Millionen Euro geben. Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff hatte bereits direkt nach dem Treffen in der Nacht zum Mittwoch gesagt, eine Einigung in der Kohle-Kommission sei nun in den nächsten zehn Tagen machbar. "Ich halte das für möglich", sagte der CDU-Politiker.

Die Kohlekommission mit Vertretern von Industrie, Gewerkschaften, Wissenschaft und Umweltverbänden soll aus Klimaschutzgründen einen Pfad zum Ausstieg aus der Kohle-Verstromung aufzeigen. Dies schließt ein Enddatum für den letzten Kohlemeiler ein. Zudem soll sie Hilfsprogramme für die betroffenen Kohleregionen besonders im Rheinland und in der Lausitz erarbeiten. Eigentlich wollte das Gremium seinen Abschlussbericht schon Ende vergangenen Jahres vorlegen. Die Ministerpräsidenten der Kohleländer hatten erste Entwürfe des Gremiums aber als unzureichend in Bezug auf die Strukturhilfen kritisiert. Jetzt will die Kommission am 25. Januar, spätestens aber Anfang Februar ein Ergebnis vorlegen. Das Treffen im Kanzleramt sollte den Weg dafür ebnen, da Länder und Bund die Beschlüsse der Kommission umsetzen müssen.

Von den Hilfen soll besonders die Braunkohle-Region in der Lausitz profitieren. Hier ist laut Teilnehmerkreisen des Treffens unter anderem geplant, neue Zoll-Schulen einzurichten und einen Bundeswehr-Standort zu schaffen.

KRETSCHMER: ES WIRD NOCH VIEL MÜHE BRAUCHEN

Haseloff sagte, allen sei klar, dass es erhebliche Mittel für den Strukturwandel in den nächsten Jahrzehnten brauche. Dabei gehe es auch um die Energiewende insgesamt. Er nannte auch den Schutz der energieintensiven Industrien, die von einem Preisanstieg nach dem Abschalten der Kohlemeiler besonders betroffen wären. Auch Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer betonte im Deutschlandfunk, die Strompreise seien ein zentrales Thema beim Treffen gewesen, an dem auch mehrere Fachminister teilnahmen. "Es muss hier belastbare Zahlen geben", verlangte er. Die Versorgungssicherheit und bezahlbare Preise seien wichtig für Deutschland. Daher gebe auch noch keinen Konsens. "Es wird noch sehr viel Mühe brauchen."

Die Kommission hatte zudem in ersten Entwürfen auch dafür plädiert, dass Kohlekraftwerke vorzeitig im Konsens mit den Betreibern abgeschaltet werden sollten. Dies würde Entschädigungszahlungen bedeuten. Insgesamt gilt so auf jeden Fall ein zweistelliger Milliarden-Betrag über die Jahre als nötig, um die Folgen des Ausstiegs abzufedern. Experten gehen davon aus, dass die Kommission ein Enddatum für den letzten Meiler zwischen 2035 und 2040 festlegen wird.

Anzeige

Nachrichten zu RWE AG St.

  • Relevant
    2
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu RWE AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.02.2019RWE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
08.02.2019RWE ReduceKepler Cheuvreux
05.02.2019RWE buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
04.02.2019RWE OutperformBernstein Research
28.01.2019RWE HoldHSBC
12.02.2019RWE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
05.02.2019RWE buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
04.02.2019RWE OutperformBernstein Research
28.01.2019RWE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
28.01.2019RWE buyUBS AG
28.01.2019RWE HoldHSBC
28.01.2019RWE HoldHSBC
28.01.2019RWE Equal-WeightMorgan Stanley
17.01.2019RWE Equal-WeightMorgan Stanley
19.12.2018RWE HaltenIndependent Research GmbH
08.02.2019RWE ReduceKepler Cheuvreux
25.01.2019RWE ReduceKepler Cheuvreux
24.01.2019RWE ReduceKepler Cheuvreux
16.01.2019RWE ReduceKepler Cheuvreux
18.10.2018RWE ReduceKepler Cheuvreux

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für RWE AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Heute 18 Uhr live:

Wie ein Robo-Advisor in turbulenten Börsenphasen Titel auswählt? Das erläutert Robert Gebert von Solidvest heute Abend. Die Veranstaltung ist der Auftakt einer zweiteiligen Webinarreihe.
Jetzt kostenlos anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX leichter -- Wirecard: Ermittlungen gegen FT-Journalist -- Deutsche Bank-Aktionär HNA senkt Anteil -- Vapiano-Zahlen enttäuschen -- PATRIZIA, Deutsche Autowerte, BVB im Fokus

thyssenkrupp trotz EU-Bedenken optimistisch für Stahl-JV mit Tata Steel. Airbus droht mit "German-Free-Products". Arbeitslosenzahlen in Deutschland weiter gesunken. ifo: US-Sonderzölle könnten deutsche Auto-Exporte fast halbieren. Intershop-Vorstand begrüßt Übernahmeangebot von Investoren. Gläubiger von Air Berlin wollen über eine Milliarde Euro.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Die beliebtesten Marken im Social Web 2018
Kundenlieblinge 2018
Die teuersten Scheidungen
Diesen Menschen kommt das Liebes-Aus teuer zu stehen
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
So viel verdienen die reichsten Amerikaner pro Stunde
Wer ist an der Spitze?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Allianz840400
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Telekom AG555750
Siemens AG723610
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
TUI AGTUAG00
Infineon AG623100