finanzen.net
22.08.2019 06:14
Bewerten
(3)
Werbemitteilung unseres Partners

Hat sich Tesla doch zu viel zugemutet?

Marc O. Schmidt-Kolumne: Hat sich Tesla doch zu viel zugemutet? | Nachricht | finanzen.net
Marc O. Schmidt-Kolumne

Als hätte Tesla (WKN: A1CX3T / ISIN: US88160R1014) nicht schon genug mit der schwer in den Griff zu bekommenden Produktion seiner Elektroautos und den alles andere als einfachen Auslieferungen der Fahrzeuge zu kämpfen, macht nun ein anderer Unternehmensbereich verstärkt Probleme. In diesen Tagen sorgte die Schlagzeile für Furore, wonach Walmart (WKN: 860853 / ISIN: US9311421039) Tesla wegen brennender Solardächer verklagt hat.

Der US-Einzelhandelsriese macht laut Reuters die von SolarCity gelieferten Solaranlagen für Brände in einigen Walmart-Filialen verantwortlich. Tesla hatte SolarCity 2016 für rund 2,6 Mrd. US-Dollar übernommen und nicht viel Freude an diesem Investment gehabt. Ob sich dies ändert bleibt abzuwarten. In der Zwischenzeit ist es jedoch nicht so, dass sich Tesla nicht auch anderer Herausforderungen annehmen müsste.

Im zweiten Quartal stellte Tesla sowohl bei den Auslieferungen als auch bei der Zahl der produzierten Autos neue Bestwerte auf. Zwischen April und Juni wurden Kunden 95.356 Autos übergeben, während 87.048 Fahrzeuge produziert wurden. Konzernchef Elon Musk hielt also Wort. Schließlich hatte er ein Rekordquartal versprochen. Allerdings zeigten sich Marktteilnehmer enttäuscht, zu welchem Preis dieser Meilenstein erreicht wurde.

Trotz steigender Verkaufszahlen muss Tesla mit einer sinkenden Profitabilität fertig werden. Im zweiten Quartal rutschte die Bruttomarge im Vorjahresvergleich um 1 Prozentpunkt auf 14,5 Prozent ab. Den Nettoverlust konnte Tesla mit 408,3 Mio. US-Dollar gegenüber dem Vorjahr und dem Vorquartal zwar eindämmen, der Verlust je Aktie in Höhe von 1,12 US-Dollar lag jedoch deutlich höher als es Analysten erwartet hatten. So ist es wenig verwunderlich, dass der Tesla-Aktie zuletzt nach einem zwischenzeitlichen Erholungsversuch wieder die Luft ausging. Seit Anfang 2019 steht immer noch ein Kursminus von rund 33 Prozent zu Buche.

Tesla hat jedoch immer noch seine Fans in der Anlegergemeinde. US-Investor Ron Baron, CEO von Baron Capital, bleibt in Bezug auf die Tesla-Aktie „bullish“ eingestellt. In einem Interview mit dem Wirtschaftssender CNBC verwies er auf Teslas Expansion in China, das anhaltend starke Umsatzwachstum des Unternehmens und die Fortschritte bei der Entwicklung von Technologien rund um die Elektromobilität. Diese würden unter anderem dazu führen, dass die verbauten Batterien deutlich günstiger werden.

Darüber hinaus können Tesla und andere Hersteller hoffen, dass die Elektromobilität immer weiter ihr Nischendasein hinter sich lässt. Hierzulande könnte ein Vorhaben des Energiekonzerns EnBW (WKN: 522000 / ISIN: DE0005220008) Elektroautos einen enormen Schub verliehen. Die Konzernführung möchte seinen Mitarbeitern ermöglichen, mit einem Elektroauto zu fahren. Ab Mai 2020 sollen bis zu 14.000 Elektroautos geliefert werden. Zum Vergleich Im Jahr 2018 wurden in Deutschland laut Kraftfahrt-Bundesamt insgesamt rund 36.000 reine Elektroautos zugelassen. Ein entsprechender Schub dürfte auch Tesla zugute kommen.

Anleger, die von der Stärke von Tesla überzeugt sind, können mit einem Faktorzertifikat Long (WKN: MC1RD1 / ISIN: DE000MC1RD19) gehebelt von Kurssteigerungen profitieren. Skeptiker haben ebenfalls mit passenden Short-Produkten (WKN: MF8263 / ISIN: DE000MF82637) die Gelegenheit auf fallende Kurse der Tesla-Aktie zu setzen.

Bildquelle: markteinblicke.de


Weiter zum vollständigen Artikel bei "Marc O. Schmidt"

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.07.2019Tesla SellUBS AG
25.07.2019Tesla OutperformOppenheimer & Co. Inc.
25.07.2019Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
25.07.2019Tesla VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
25.07.2019Tesla SellGoldman Sachs Group Inc.
25.07.2019Tesla OutperformOppenheimer & Co. Inc.
21.06.2019Tesla buyJefferies & Company Inc.
08.04.2019Tesla buyJefferies & Company Inc.
04.04.2019Tesla BuyCanaccord Adams
27.03.2019Tesla buyJefferies & Company Inc.
17.07.2019Tesla Equal-WeightMorgan Stanley
12.06.2019Tesla Equal-WeightMorgan Stanley
02.05.2019Tesla Equal-WeightMorgan Stanley
02.05.2019Tesla Peer PerformWolfe Research
25.04.2019Tesla market-performBernstein Research
26.07.2019Tesla SellUBS AG
25.07.2019Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
25.07.2019Tesla VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
25.07.2019Tesla SellGoldman Sachs Group Inc.
25.07.2019Tesla UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Wirecard zieht es nach China -- CompuGroup meldet Gewinnwarnung -- Spirituosenhersteller, Ölsektor, Hannover Rück, Lufthansa im Fokus

ams senkt Mindesannahmeschwelle für OSRAM-Kauf. Ölpreise nach Drohnenangriff stärker - Börse in Riad knickt ein - Trump droht mit Vergeltung. Senvion will Teile des Geschäfts an Siemens Gamesa verkaufen. Fresenius stoppt offenbar Verkauf von Transfusionssparte. TLG baut auf Aktientausch mit Aroundtown.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Microsoft Corp.870747
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Ballard Power Inc.A0RENB
Apple Inc.865985
NEL ASAA0B733
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
EVOTEC SE566480
Infineon AG623100
Amazon906866
Allianz840400
BayerBAY001