finanzen.net
07.03.2019 11:47
Bewerten
(0)

Heilbronner Stimme: Kündigung von 9 Jetpiloten bei der Bundeswehr - FDP kritisiert Mangel an Flugstunden

Heilbronn (ots) - 9 Jetpiloten haben 2018 Dienst quittiert - FDP-Politiker Faber: Luftwaffe kaputtgespart - Einsatzbereitschaft auf 30 Prozent beziffert -Wehrexperte fordert als Konsequenz auf Antwort der Regierung Fristsetzung für Wartungsfirmen

Das Verteidigungsministerium steht wegen des Weggangs von Jetpiloten in der Kritik. Neun Offiziere der Luftwaffe haben 2018 gekündigt, in den vier Jahren davor hatten insgesamt fünf Piloten den Dienst quittiert. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP hervor, berichtet die "Heilbronner Stimme" (Donnerstag). FDP-Wehrexperte Marcus Faber sagte der Zeitung: "Die Piloten gehen zur Luftwaffe, weil sie fliegen wollen. Aber meist stehen die Maschinen am Boden, weil sie nicht einsatzbereit sind." Faber sagte weiter: "Unter dem Stichwort Friedensdividende hat man die Bundeswehr und insbesondere die Luftwaffe in den letzten Jahren kaputtgespart. Bei der Luftwaffe ist dies besonders auffällig, weil der investive Anteil an den Kosten sehr hoch ist. Wenn man mit Nato-Partnern redet, mit Balten, Niederländern oder Tschechen, dann wird eine recht klare Erwartungshaltung an eine starke Nation wie es Deutschland ist formuliert. Die Erwartungen erfüllen wir derzeit nicht."

Faber betonte zu den Motiven der Piloten: "Die Frustration nimmt zu, wenn die Jets nicht starten können, weil es mit der Wartung nicht vorankommt oder weil Ersatzteile fehlen.

Die Offiziere müssten wegen des Mangels von Flugstunden sogar um den Verlust ihrer Fluglizenz bangen. Faber sagte der "Heilbronner Stimme": "Bei Hubschrauberpiloten haben wir es in jüngerer Vergangenheit schon erlebt, dass sie ihre Lizenzen verloren haben, weil sie die Mindestanzahl von Flugstunden nicht erreicht hatten. Hier läuft etwas gehörig falsch. Der Vergleich mit unseren Partnern, beispielsweise Frankreich oder Großbritannien, macht betroffen, dort sind viel mehr Flugstunden möglich. Ein weiteres Problem ist, dass unsere Piloten heute lange im Unklaren bleiben, wie bzw. ob es mit ihnen nach dem aktiven Flugdienst - der regulär mit 41 Jahren endet
bei der Bundeswehr beruflich weitergeht."

Als Konsequenz auf die Antwort der Bundesregierung fordert der FDP-Verteidigungsexperte, den Wartungsfirmen Fristen zu setzen: "Das Material steht nicht zur Verfügung, weil man notwendige Mittel zur Instandhaltung nicht zur Verfügung stellt. Im Bundesverteidigungsministerium wurden Verträge mit Firmen geschlossen, die nicht unbedingt zur schnellen Abarbeitung der Instandsetzungsaufträge führen, sondern zu längeren Standzeiten. Wir sollten der Industrie ein Enddatum für eine Reparatur nennen, damit die Luftwaffe Planungssicherheit für Einsätze hat. Mit solchen Fristsetzungen haben Nato-Partner gute Erfahrungen gemacht, ohne dass sie die Sicherheit der Piloten gefährden. In Großbritannien beispielsweise sind die Eurofighter-Piloten jeden Monat doppelt so lange in der Luft wie unsere Piloten."

Faber: "Derzeit haben wir in einigen Bereichen der Luftwaffe eine Einsatzbereitschaft von etwa nur 30 Prozent. Das muss deutlich mehr werden, weil sich das Bündnis auf uns verlassen können muss. Stattdessen sind die Flugzeiten rückläufig, und auch die Zahl der einsatzfähigen Maschinen geht zurück. Mit dem Abbau der Tornadoflotte wird sich das Problem verschärfen. Bisher ist nämlich noch nicht entschieden, durch welchen Jet der Tornado ersetzt werden wird. Wenn man sich dann einmal entschieden hat, wird es noch Jahre dauern, bis alle neuen Flugzeuge da sind. Die nächste große Lücke kommt hier auf uns zu."

Die geplanten Neueinstellungen reichten nicht, so Faber: "Jeder in der Bundeswehr kennt das Problem. Aber das Ministerium handelt nicht. Nun reagiert man, in dem man das Symptom pflegt, anstatt es zu beheben. Weil es zu wenig Flugstunden mangels einsatzbereiter Flugzeuge gibt, werden weniger neue Piloten ausgebildet. Falls es wirklich einmal neue Flugzeuge gibt, werden wir ein verschärftes Personaldefizit haben. Hinzu kommt dass unsere Piloten als hoch ausbildete Fachkräfte auf dem freien Markt natürlich sehr begehrt sind. Die private Wirtschaft zahlt attraktiv, und die Piloten dürfen dort auch endlich fliegen und sichern ihre Fluglizenz. Es gibt immer noch ein Kommunikationsdefizit, was die Dramatik des Problems betrifft, zwischen Luftwaffe und Ministerium. Im Ministerium ist das Thema noch nicht wirklich angekommen, obwohl wir schon lange darüber sprechen. Ministerin Ursula von der Leyen spricht zwar von einer Trendwende bei Material und Personal, aber die Wahrheit ist, dass sich bislang kaum etwas bei der Wartung und damit der Einsatzbereitschaft geändert hat."

OTS: Heilbronner Stimme newsroom: http://www.presseportal.de/nr/70568 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_70568.rss2

Pressekontakt: Heilbronner Stimme Chefredaktion Telefon: +49 (07131) 615-794 politik@stimme.de

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX beendet Handel im Plus -- US-Börsen uneinheitlich -- Rocket Internet mit Umsatzplus -- HelloFresh-Aktie auf Jahreshoch -- Fed senkt Leitzins -- Wirecard, BAUER, Covestro, Lufthansa im Fokus

E.ON vollzieht Erwerb der innogy-Anteile von RWE. Gläubiger machen Weg für Sanierung von GERRY WEBER frei. Microsoft plant Aktienrückkauf in Milliardenhöhe. Schweiz hält an Geldpolitik fest. BoJ signalisiert mögliche geldpolitische Maßnahmen im Oktober. Brasilianische Notenbank senkt Leitzins auf Rekordtief.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Ballard Power Inc.A0RENB
BASFBASF11
Infineon AG623100
EVOTEC SE566480
E.ON SEENAG99
BayerBAY001
Volkswagen (VW) AG Vz.766403