29.11.2021 14:10

Hella kappt Jahresprognose wegen andauernder Lieferengpässe erneut

Folgen
Werbung

LIPPSTADT (dpa-AFX) - Die andauernden Lieferengpässe sorgen beim Autozulieferer Hella (HELLA GmbHCo) weiter für Probleme. In der Folge hat der Konzern erneut seine Umsatz- und Ergebnisprognose für das laufende Geschäftsjahr 2021/2022 gesenkt, wie Hella auf Basis vorläufiger Quartalszahlen am Montag in Lippstadt mitteilte.

Im zweiten Geschäftsquartal drückte der Teilemangel etwa bei Halbleitern auf das Geschäft. Der währungs- und portfoliobereinigte Umsatz sei nach vorläufigen Zahlen um etwa 13 Prozent auf rund 1,5 Milliarden Euro gesunken. Die bereinigte Ebit-Marge sei infolge steigender Material- und Logistikkosten sowie durch den Teilemangel ausgelöste Produktionsstörungen von 12,1 Prozent im Vorjahr auf etwa 4 Prozent deutlich gefallen.

Hella erwartet nun für das Geschäftsjahr 2021/2022 (zu Ende Mai) einen währungs- und portfoliobereinigten Umsatz von rund 5,9 bis 6,2 Milliarden Euro (bisher: rund 6,0 bis 6,5). Die bereinigte Ebit-Marge werde etwa bei 3,5 bis 5,0 Prozent (bisher: etwa 5,0 bis 7,0) liegen. Hella hatte erst Ende September aus den gleichen Gründen seine Jahresprognose gekappt.

Der Kurs der Hella-Papiere reagierte kaum auf die erneut gesenkte Jahresprognose. Allerdings befindet sich der Automobilzulieferer momentan mitten in einem Übernahmeprozess. Der französische Konkurrent Faurecia übernimmt von den Hella-Eigentümerfamilien Hueck und Röpke 60 Prozent der Aktien und will den übrigen Aktionären ein Kaufangebot in Höhe von 60 Euro je Aktie unterbreiten. Der aktivistische US-Investor Paul E. Singer ist mittlerweile auch bei Hella mit 10,75 Prozent engagiert./stk/jha/

Nachrichten zu HELLA GmbH & Co. KGaA

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu HELLA GmbH & Co. KGaA

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.01.2022HELLA GmbHCo HoldWarburg Research
14.01.2022HELLA GmbHCo HoldDeutsche Bank AG
13.01.2022HELLA GmbHCo NeutralJP Morgan Chase & Co.
13.01.2022HELLA GmbHCo HoldKepler Cheuvreux
05.01.2022HELLA GmbHCo NeutralJP Morgan Chase & Co.
19.08.2021HELLA GmbHCo BuyGoldman Sachs Group Inc.
28.07.2021HELLA GmbHCo BuyWarburg Research
28.07.2021HELLA GmbHCo BuyGoldman Sachs Group Inc.
28.07.2021HELLA GmbHCo BuyJefferies & Company Inc.
22.07.2021HELLA GmbHCo BuyGoldman Sachs Group Inc.
14.01.2022HELLA GmbHCo HoldWarburg Research
14.01.2022HELLA GmbHCo HoldDeutsche Bank AG
13.01.2022HELLA GmbHCo NeutralJP Morgan Chase & Co.
13.01.2022HELLA GmbHCo HoldKepler Cheuvreux
05.01.2022HELLA GmbHCo NeutralJP Morgan Chase & Co.
16.08.2021HELLA GmbHCo ReduceKepler Cheuvreux
20.04.2021HELLA GmbHCo ReduceKepler Cheuvreux
16.04.2021HELLA GmbHCo UnderweightMorgan Stanley
05.03.2021HELLA GmbHCo ReduceKepler Cheuvreux
17.02.2021HELLA GmbHCo UnderweightMorgan Stanley

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für HELLA GmbH & Co. KGaA nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

HELLA Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX schließt knapp unter 16.000 Punkten -- US-Handel ruht feiertagsbedingt -- GSK lehnt Milliardenangebot von Unilever ab -- Siltronic ohne Fortschritte bei Übernahme-Prüfung -- S&T im Fokus

Siemens verkauft Yunex für fast eine Milliarde Euro. Nächster Abgang bei CureVac: Technologie-Chefin geht nach 16 Jahren. Moderna erwartet Daten zu Omikron-Impfstoff im März. BASF baut Produktion für Hexamethylendiamin und Polyamid in Europa aus. BBVA wird 2021 und 2022 mehr als 7 Milliarden Euro an Aktionäre ausschütten. Covestro will grünen Wasserstoff von australischer FFI beziehen.

Umfrage

Haben Sie Verständnis für Menschen, die gegen die Corona-Politik demonstrieren?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln