finanzen.net
aktualisiert: 07.01.2019 22:26
Bewerten
(2)

DAX geht leichter aus dem Handel -- Dow schließt im Plus -- China und USA nehmen Gespräche wieder auf -- Eli Lilly kauft Loxo -- Apple, 1&1 Drillisch, Wirecard, QUALCOMM im Fokus

DRUCKEN
Tesla gibt in China Gas - Spatenstich für Gigafactory. VW-Chef Diess: Zukunft von Volkswagen entscheidet sich in China. Brexit führt zu Transfer von Vermögenswerten von 800 Milliarden Pfund. Sentix-Konjunkturindex Deutschland auf tiefstem Stand seit 2014. Chinas Devisenschatz schrumpft - ist aber noch immer weltweit spitze. MorphoSys-Aktie klettert über 200-Tage-Linie.

Marktentwicklung


  • Deutschland
  • Europa
  • USA
  • Asien
In Frankfurt begann die neue Handelswoche uneinheitlich.

Der DAX startete zum Wochenauftakt mit einem Aufschlag, dämmte seine frühen Gewinne anschließend aber ein und rutschte in die Verlustzone ab. Der deutsche Leitindex konnte sich damit nicht nachhaltig über der 10.800er-Marke festsetzen. Zum Erklingen der Schlussglocke stand das Börsenbarometer 0,18 Prozent tiefer bei 10.747,81 Zählern.

Der TecDAX notierte indes im Plus. Er markierte letztendlich einen Zuschlag von 1,70 Prozent auf 2.511,72 Zähler.

Geldpolitische Lockerungen in China, als taubenhaft interpretierte Aussagen von US-Notenbankchef Jerome Powell und ein sehr starker Arbeitsmarktbericht hatten die Kurse zunächst noch nach oben getrieben. "Mit Rückschlägen muss man aber jederzeit rechnen", so ein Händler. Vor allem in Europa drohe dies angesichts von Risikofaktoren wie der Brexit-Abstimmung kommende Woche. Auch enttäuschende Konjunktursignale bremsten die Kauflaune der Anleger. So sanken die deutschen November-Auftragseingänge stärker als erwartet und auch die Auslandsaufträge fielen. Dazu kam der Sentix-Konjunkturindex, der die Eintrübung der deutschen Konjunktur bestätigte.

In die Handelsgespräche zwischen China und den USA kommt derweil Bewegung. Die Staatschefs treffen erstmals seit dem "Waffenstillstand" zusammen. Unterhändler wollen "aktiv und konstruktiv" über deren Konsens diskutieren - US-Präsident Trump zeigt sich optimistisch. Dennoch herrscht Unsicherheit bezüglich des Ausgangs der Gespräche, welche auch auf dem Börsenparkett zu spüren war.

Dahingegen bleibt es in den USA weiterhin beim "Shutdown". Trump kämpft anhaltend für den Preis eines teilweisen Regierungsstillstandes für sein Prestigeprojekt einer Grenzmauer zu Mexiko.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die europäischen Börsen zeigten sich am Montag tiefer.

Der EuroSTOXX 50 hielt sich nach einem schwächeren Start auch im Verlauf auf rotem Terrain, bevor er 0,27 Prozent im Minus bei 3.033,64 Punkten in den Feierabend ging.

Die Wiederaufnahme der Gespräche rund um den Handelsstreit zwischen China und den USA konnten den europäischen Handelsplätzen meist nicht ins Plus verhelfen, denn der Ausgang der Gespräche bleibt unklar - Vorsicht dominierte. Auch Unsicherheiten wie der US-Shutdown sowie in Europa die Brexit-Entwicklungen bleiben nach wie vor Risikofaktoren.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die US-Börsen zeigten sich nach der Kursrally vom Freitag auch im Montagshandel von ihrer freundlichen Seite.

Der Dow Jones hatte zur Startglocke ein kleines Plus ausgewiesen, konnte dieses anschließend vergrößern und schloss am Ende 0,42 Prozent stärker bei 23.531,35 Punkten. Auch der Techwerteindex NASDAQ Composite hatte schon zum Start einen Gewinn verzeichnet, den er dann ausbaute. Schließlich beendete er den Tag 1,26 Prozent fester bei 6.823,47 Zählern.

Als Kurstreiber erwies sich die Aussicht auf einen weniger straffen Zinserhöhungskurs in den USA, nachdem Fed-Chef Jerome Powell am Freitag gesagt hatte, dass die Notenbank 2019 flexibel agieren werde.

Im Fokus standen zudem die wieder aufgenommenen Handelsgespräche zwischen China und den USA, die bis Dienstag andauern werden. US-Präsident Donald Trump gab sich optimistisch: "Ich denke, wir werden ein Abkommen mit China schließen".

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die Börsen in Fernost stiegen mit grünen Vorzeichen in die neue Handelswoche ein.

In Tokio kletterte der Nikkei 225 um 2,44 Prozent auf 20.038,97 Punkte.

Auf dem chinesischen Festland zeigten sich die Anleger ebenfalls vermehrt in Kauflaune und schickten den Shanghai Composite 0,72 Prozent auf 2.533,09 Zähler höher. Auch der Hang Seng in Hongkong wies ein Plus von 0,83 Prozent auf 25.837,95 Indexpunkte aus.

Die Hoffnung auf einen baldigen Ausweg aus dem US-chinesischen Handelsstreit stützte am Montag in Asien weiter die Kurse. Die USA und China machen in zweitägigen Gesprächen am Montag und Dienstag einen neuen Anlauf, um ihren Handelsstreit zu beenden. Anleger erhoffen sich einen Durchbruch im Zollkonflikt. Händlern zufolge sind daraufhin vor allem die zuletzt von den Auswirkungen auf die Wirtschaft gelähmten Werte aus den Halbleiter- und Luxusgüterbranchen gefragt.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Top Themen

Cannabis-IPOs: Diese Unternehmen könnten 2019 den Gang an die Börse wagen
Cannabis IPOsEli Lilly / LoxoTeslaWirecardApple / SamsungBrexitHandelsstreit

News-Ticker

Weitere anzeigen

Legende

= Top-News
= Wichtige Nachrichten

Marktübersicht

  • Indizes
  • Rohstoffe
  • Devisen
  • HotStuff
12.246,30
DAX Chart
26.559,20
DOW JONES Chart
2.803,21
TecDAX Chart
7.691,98
Nasdaq Chart
Anzeige

Börsenöffnungszeiten

Frankfurt
XETRA
New York
London
Tokio
Wien
Zürich
Feiertage

Wirtschaftsdaten

DatumTermin
07.01.2019
00:50
Geldbasis (Jahr)
07.01.2019
01:30
Markit PMI Dienstleistungen
07.01.2019
08:00
Einzelhandelsumsätze (Jahr)
07.01.2019
08:00
Einzelhandelsumsätze (Monat)
07.01.2019
08:00
Werkaufträge s.a. (Monat)
zum Wirtschaftskalender

Börsenchronik - Was war am ... ?

Erfahren Sie hier, welche Ereignisse das Börsengeschehen an einem Handelstag Ihrer Wahl beeinflusst und wie sich die Märkte am jeweiligen Tag entwickelt haben. Wählen Sie ein Datum aus dem Kalender und Sie erhalten den zugehörigen Marktbericht unserer Rubrik "Heute im Fokus".

Märkte im Fokus: Suche nach Datum

GO

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Facebook Inc.A1JWVX
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Netflix Inc.552484
Intel Corp.855681
TwitterA1W6XZ
GoProA1XE7G
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11