finanzen.net
aktualisiert: 15.02.2019 22:59
Bewerten
(0)

DAX geht stark ins Wochenende -- Dow Jones weit im Plus -- Allianz verdient mehr -- EZB senkt Eigenkapitalanforderungen für Commerzbank -- Scout24: Neues Übernahmeangebot -- EDF, Zalando im Fokus

DRUCKEN
Vapiano enttäuscht mit Umsatz und Ergebnis. Warren Buffetts Depot: Apple-Aktien verkauft. TUI-Chef Joussen kauft für fast 1 Million Euro TUI-Aktien. NVIDIA-Gewinn halbiert - Anleger aber zufrieden. Regierungskrise in Spanien. Applied Materials enttäuscht Anleger mit Umsatzausblick. Möglicherweise Milliarden-Bußgeld gegen Facebook in USA.

Marktentwicklung


  • Deutschland
  • Europa
  • USA
  • Asien
Am letzten Handelstag der Woche konnte sich der heimische Aktienmarkt erholen.

Der DAX notierte zum Ertönen der Startglocke etwas tiefer und hielt sich zunächst auch auf diesem Niveau, bevor er im weiteren Verlauf etwas zulegen konnte. Ab Mittag bewegte er sich schließlich auf grünem Terrain. Zwischenzeitlich übersprang das Börsenbarometer sogar die 11.300-Punkte-Marke. Der DAX schloss um 1,89 Prozent fester bei 11.299,80 Punkten.

Der TecDAX tastete sich nach einem tieferen Start ebefalls in die Gewinnzone vor und ging mit einem Plus von 0,78 Prozent bei 2.583,97 Punkten ins Wochenende.

Als Kurstreiber entpuppte sich am Mittag der kleine Verfall. Aus den USA kamen gemischte Vorgaben. Zwar hat der US-Kongress inzwischen ein Haushaltsgesetz beschlossen, um einen erneuten Shutdown zu verhindern. Dennoch kündigte US-Präsident Donald Trump an, den Nationalen Notstand auszurufen, um den Bau der Mauer an der Grenze zu Mexiko doch noch durchzusetzen. Daneben richten sich die Blicke auf die Handelsgespräche zwischen den USA und China, die am heutigen Freitag beendet wurden. Fehlende Fortschritte bereiteten Anlegern Sorgen, heißt es.

Im Fokus standen der Versicherer Allianz nach Zahlen sowie Scout24 mit einem neuen Übernahmeangebot.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die europäischen Börsen zeigten sich am Freitag freundlich.

Der EuroSTOXX 50 hielt sich nach einem schwächeren Start zunächst in einer engen Range um den Vortagesschluss. Im Verlauf konnte er sich jedoch behaupten und verzeichnete Aufschläge in Höhe von 1,84 Prozent auf 3.241,25 Punkte.

Negative Vorgaben aus Übersee hatten am Freitag nur anfänglich belastet. Während es vom Brexit keine positiven Signale gibt, wurden bislang auch keine Fortschritte in den Handelsgesprächen zwischen den USA und China bekannt. Leicht positiv wurde indes gewertet, dass US-Präsident Trump den Gesetzesentwurf zum Staatshaushalt unterzeichnen will, allerdings will er zugleich den Nationalen Notstand ausrufen, um den Bau der Mauer zu Mexiko voranzutreiben.

In Spanien spitzte sich die Krise nach der Ablehnung des Haushaltsplans der Minderheitsregierung durch das Parlament zu. Der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez hat vorgezogene Parlamentswahlen für den 28. April ausgerufen.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Vor dem Wochenende ging es an der Wall Street deutlich bergauf.

Der Dow Jones zeigte sich freundlich und legte letztlich um 1,74 Prozent auf 25.883,25 Punkte zu. Auch der NASDAQ Composite tendierte höher und kletterte um 0,61 Prozent auf 7.472,41 Zähler.

Anleger an der Wall Street haben sich am Freitag in Kauflaune präsentiert: Erleichterung kam von der Nachricht, dass die USA und China kommende Woche ihre Handelsgespräche fortsetzen wollen - diesmal in Washington. Sowohl der chinesische Präsident Xi Jinping als auch US-Präsident Donald Trump sprachen von klaren Fortschritten bei den Verhandlungen. Zum Teil sickerten bereits Details einer möglichen Einigung durch.

"Ein Handelsabkommen ist sehr wahrscheinlich geworden", sagte UBS-Volkswirt Tao Wang. "Der Handelsstreit hat zuletzt die größte Belastung für die Märkte gestellt. Daher ist es gut zu sehen, dass beide Seiten von Fortschritten sprechen", ergänzte Chris Gaffney, Präsident des Geschäftsbereichs Weltmärkte bei TIAA Bank.

Allerdings trugen auch überraschend positive Konjunkturdaten zur guten Stimmung bei, nachdem Anleger am Vortag schwache Einzelhandelsdaten zu verkraften hatten. Das verarbeitende Gewerbe im Großraum New York hatte im Februar stärker an Schwung gewonnen als erwartet. Zudem hatte sich die Stimmung der US-Verbraucher im Februar unerwartet deutlich aufgehellt. Dass die Industrieproduktion deutlich schwächer als gedacht ausfiel, bremste die Kauflaune nicht. Die Daten stammten aus dem Januar, während Empire-State-Index und Verbrauchervertrauen bereits den Februar abbildeten.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



An den Börsen in Fernost übernahmen am Freitag die Bären das Ruder.

In Tokio fiel der Nikkei 225 um 1,13 Prozent zurück auf 20.900,63 Punkte.

Auf dem chinesischen Festland musste der Shanghai Composite 1,37 Prozent auf 2.682,39 Zähler abgeben.
Der Hang Seng verlor derweil 1,87 Prozent auf 27.900,84 Indexpunkte.

In Asien ging es am letzten Handelstag vor dem Wochenende kräftig bergab. Die Unsicherheit bei den Investoren nehme wieder zu, hieß es am Markt. Bezüglich der Handelsgespräche zwischen den USA und China gab es bis zum dortigen Sitzungsende keine Neuigkeiten. Im Fokus stand nun wieder der US-Haushaltsstreit. Zwar ist dieser beigelegt und US-Präsident Trump will den neuen Etat auch unterzeichnen. Nun kündigte er allerdings an, den Nationalen Notstand ausrufen zu wollen, um den von ihm geforderten Mauerbau zu Mexiko durchzusetzen.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Top Themen

Apple-Aktien verkauft: Warren Buffetts Depot im vierten Quartal
Buffett-DepotBayerTUICommerzbankScout24AllianzNotstand USA

News-Ticker

Weitere anzeigen

Legende

= Top-News
= Wichtige Nachrichten

Marktübersicht

  • Indizes
  • Rohstoffe
  • Devisen
  • HotStuff
Indizes Vergleichscharts
DAX
TecDAX
Dow Jones
Nasdaq Comp.
Anzeige

Börsenöffnungszeiten

Frankfurt
XETRA
New York
London
Tokio
Wien
Zürich
Feiertage

Unternehmenszahlen

DatumUnternehmenEvent
15.02.19Af Gruppen Asa (A)
Quartalszahlen
15.02.19AKSA
Quartalszahlen
15.02.19Allianz
Quartalszahlen
15.02.19BB BIOTECH AG
Quartalszahlen
15.02.19Bridgestone Corp.
Quartalszahlen
15.02.19Deere & Co. (John Deere)
Quartalszahlen
15.02.19Eni S.p.A.
Quartalszahlen
15.02.19Eutelsat CommunicationsAct.
Quartalszahlen
15.02.19Fingerprint Cards AB
Quartalszahlen
15.02.19Koc Holding
Quartalszahlen
15.02.19METRO (St.)
Hauptversammlung
15.02.19Moody's Corp.
Quartalszahlen
15.02.19MVV Energie AG
Quartalszahlen
15.02.19Newell Brands Inc
Quartalszahlen
15.02.19PepsiCo Inc.
Quartalszahlen
mehr Unternehmenszahlen

Wirtschaftsdaten

DatumTermin
15.02.2019
00:00
Leistungsbilanz
15.02.2019
00:50
Investitionen in ausländische Anleihen
15.02.2019
00:50
Ausländische Investitionen in japanische Aktien
15.02.2019
01:00
Bruttoinlandsprodukt (Jahr)
15.02.2019
01:00
Bruttoinlandsprodukt (Quartal)
zum Wirtschaftskalender

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

1&1 Drillisch AG38,26
-0,83%
1&1 Drillisch Jahreschart
Allianz197,34
-1,31%
Allianz Jahreschart
Alphabet A (ex Google)1082,14
0,90%
Alphabet A (ex Google) Jahreschart
Amazon1589,02
1,21%
Amazon Jahreschart
Apple Inc.171,20
3,78%
Apple Jahreschart
Applied Materials Inc.35,40
0,23%
Applied Materials Jahreschart
Audi AG792,00
0,51%
Audi Jahreschart
Bank of America Corp.24,85
-4,57%
Bank of America Jahreschart
Bank of New York Mellon45,23
-3,54%
Bank of New York Mellon Jahreschart
Bayer61,49
-2,47%
Bayer Jahreschart
Berkshire Hathaway Inc. B179,19
0,19%
Berkshire Hathaway Jahreschart
Blackstone30,67
0,16%
Blackstone Jahreschart
BMW AG71,17
-1,60%
BMW Jahreschart
Canopy Growth Corp40,50
-1,56%
Canopy Growth Jahreschart
Charter Inc (A) (Charter Communications)317,28
0,39%
Charter A Jahreschart
Coca-Cola Co.40,09
-0,05%
Coca-Cola Jahreschart
Commerzbank7,01
-3,72%
Commerzbank Jahreschart
Daimler AG51,63
-0,86%
Daimler Jahreschart
Danske Bank A/S (Den Danske Bank)16,52
-2,68%
Danske Bank Jahreschart
Delta Air Lines Inc.43,49
-2,69%
Delta Air Lines Jahreschart
Deutsche Bank AG7,47
-3,85%
Deutsche Bank Jahreschart
DSV A-S73,24
-1,56%
DSV A-S Jahreschart
EDF (Electricité de France)12,49
-1,07%
EDF (Electricité de France) Jahreschart
Eli Lilly and Co.113,22
1,96%
Eli Lilly and Jahreschart
Facebook Inc.144,95
0,46%
Facebook Jahreschart
General Motors32,49
0,03%
General Motors Jahreschart
Goldman Sachs170,36
-2,37%
Goldman Sachs Jahreschart
Intershop Communications1,39
0,00%
Intershop Communications Jahreschart
JPMorgan Chase & Co.90,75
-3,71%
JPMorgan ChaseCo Jahreschart
Lloyds Banking Group0,73
-5,32%
Lloyds Banking Group Jahreschart
Loxo Oncology IncLoxo Oncology Jahreschart
METRO (St.)14,76
0,58%
METRO (St) Jahreschart
Moody's Corp.153,42
-1,58%
Moodys Jahreschart
Morgan Stanley37,86
-2,20%
Morgan Stanley Jahreschart
Netflix Inc.329,00
1,14%
Netflix Jahreschart
NVIDIA Corp.160,37
5,22%
NVIDIA Jahreschart
OSRAM AG35,96
-0,77%
OSRAM Jahreschart
Panalpina Welttransport AG141,20
1,22%
Panalpina Welttransport Jahreschart
PepsiCo Inc.104,65
0,91%
PepsiCo Jahreschart
Porsche Holding SE Vz56,54
-0,60%
Porsche vz Jahreschart
RBS (Royal Bank of Scotland)2,89
-6,68%
RBS (Royal Bank of Scotland) Jahreschart
Scout24 AG46,06
-0,04%
Scout24 Jahreschart
Shell (Royal Dutch Shell) (A)28,30
0,09%
Shell (Royal Dutch Shell) (A) Jahreschart
Siemens AG98,79
1,21%
Siemens Jahreschart
Southwest Airlines Co.43,70
-1,95%
Southwest Airlines Jahreschart
Tele Columbus AG1,80
-3,33%
Tele Columbus Jahreschart
The Kraft Heinz Company28,70
2,17%
The Kraft Heinz Company Jahreschart
TUI9,27
-1,95%
TUI Jahreschart
U.S. Bancorp43,98
-3,57%
US Bancorp Jahreschart
United Internet AG34,85
1,46%
United Internet Jahreschart
Vale SAVale SA Jahreschart
Vale SA (spons. ADRs)11,77
-0,42%
Vale Jahreschart
Vapiano5,40
0,93%
Vapiano Jahreschart
Vodafone Group PLC1,69
-1,39%
Vodafone Group Jahreschart
Volkswagen (VW) St.147,50
-1,60%
Volkswagen (VW) St Jahreschart
Wells Fargo & Co.43,85
-2,94%
Wells FargoCo Jahreschart
Zalando34,76
-0,34%
Zalando Jahreschart

Börsenchronik - Was war am ... ?

Erfahren Sie hier, welche Ereignisse das Börsengeschehen an einem Handelstag Ihrer Wahl beeinflusst und wie sich die Märkte am jeweiligen Tag entwickelt haben. Wählen Sie ein Datum aus dem Kalender und Sie erhalten den zugehörigen Marktbericht unserer Rubrik "Heute im Fokus".

Märkte im Fokus: Suche nach Datum

GO
finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Sonstiges
17:43 Uhr
Ölpreise leicht gefallen
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
BayerBAY001
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
SteinhoffA14XB9
Allianz840400
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
Volkswagen (VW) AG Vz.766403