finanzen.net
09.11.2018 21:41
Bewerten
(0)

Hier haben Anleger kaum Rechte: Die undemokratischsten Aktien der Wall Street

Facebook, Tesla & Co.: Hier haben Anleger kaum Rechte: Die undemokratischsten Aktien der Wall Street | Nachricht | finanzen.net
Facebook, Tesla & Co.
DRUCKEN
Mit dem Erwerb einer Aktie erhalten Anleger nicht nur einen Besitzanspruch an einem Unternehmen, sondern darüber hinaus weitere Rechte. Doch bei einigen großen US-Konzernen haben Anleger nur wenig zu sagen.

US-Kongresswahlen

Die Ergebnisse der Midterms fielen ganz im Sinne der Meinungsforscher aus. Während Trump und die Republikaner ihre Mehrheit im Senat behaupten konnten, durften sich die Demokraten über eine Mehrheit im Repräsentantenhaus freuen. Nancy Pelosi, Minderheitsführerin der Demokraten im Unterhaus, versprach eine strengere Kontrolle der Trump-Regierung, gleichzeitig sprach sie sich jedoch auch für Zusammenarbeit aus - alle hätten genug von der Spaltung in den Vereinigten Staaten. Die Finanzinformations-Website "MarketWatch" hat im Rahmen der Kongresswahlen, die fünf undemoktratischsten Unternehmen vorgestellt, welche die Macht weg von den Anteilseignern hin zu einigen wenigen Auserwählten lenke. Obwohl solch eine Struktur von einigen Anlegern toleriert werde, natürlich nur so lange wie die Aktien an Wert gewinnen, gäbe es laut dem Finanznachrichten-Dienstleister auch einige Fälle in denen die wenigen entscheidenden Risiken für die Langzeitentwicklung der Aktien mit sich bringen. Diese fünf Aktien seien frei von demokratischen Prinzipien.

Facebook

Das weltweit größte Soziale Netzwerk Facebook hat in den letzten Wochen harsche Kritik von Medien und Anlegern einstecken müssen. Vor allem der Skandal rund um die Datenschutz-Praktiken des Tech-Unternehmens haben für Unruhe gesorgt. Aktuell ist das Soziale Netzwerk wieder Opfer eines Hackerangriffs, bei welchem private Nachrichten von rund 80.000 Benutzern veröffentlicht wurden. Aber auch in internen Angelegenheiten sei das Unternehmen alles andere als demokratisch, was die Entscheidungsmacht der öffentlichen Anleger angeht. Laut "MarketWatch"-Angaben kontrolliere CEO Mark Zuckerberg mehr als die Hälfte der Stimmrechte am Unternehmen. Diese werden dem Mitbegründer durch den Besitz von sogenannten Klasse-B-Anleihen garantiert - diese weisen im Falle von Facebook 10 Stimmrechte pro Aktie auf. Das Unternehmen plane sogar die Emission von Klasse-C-Aktien, welche gar keine Stimmrechte aufweisen.

Alibaba

Die Alibaba Group ist eine der größten Online-Handelsplattformen weltweit. Das von Jack Ma 1999 gegründete Unternehmen bietet neben dem Handelsplattformen Alibaba.com und AliExpress auch Online-Bezahldienste und Finanzierungsdienstleistungen an. Die 2014 an die Börse gegangene Alibaba Group Holding weise eine starke undemokratische Governance-Struktur im Rahmen der Stimmrechte von Anteilseignern auf. 36 Mitglieder haben exklusive Stimmrechte innerhalb des Aufsichtsrats. Die Machtbefugnis dieser Partner wird mit der folgenden Governance-Bestimmung klar und deutlich dargestellt. Diese erhalten in bestimmten Situationen die Befugnis "nach eigenem Ermessen und ohne die Notwendigkeit einer zusätzlichen Zustimmung der Aktionäre" handeln. Eine Bemessung der Stimmrechte von Aktionären ist damit nicht notwendig.

Alphabet

Die Google-Mutter Alphabet scheint nach Angaben der Finanzinformations-Website nicht sehr viel Wert auf eine demokratische Entscheidungsmacht innerhalb des börsennotierten Unternehmens zu legen. Seit 2014 führt der Tech-Gigant Aktien ohne Stimmrechte im Handel - Anteilseigner wurden die Klasse-A-Aktien mit den Klasse-C-Werten ohne Stimmrecht eins zu eins ausgetauscht. Zudem gebe es Klasse-B-Aktien, welche wie im Fall von Facebook 10 Stimmrechte pro Aktie aufweisen. Diese werden jedoch nicht öffentlich gehandelt. Die beiden Gründer Larry Page und Sergey Brin teilen außerdem die Hälfte des Unternehmens unter sich auf. Die Macht der Insider wurde im Falle der Entscheidung im Jahr 2017 ganz klar aufgezeigt. Die Anteilseigner hatten den Antrag auf eine Stimme pro Aktie gestellt. Diese wurde mit 472,6 Millionen Stimmen zu 191,7 Millionen Stimmen abgelehnt - 390 Millionen der ablehnenden Stimmen kamen dabei von Page und Brin.

Tesla

Der US-amerikanische Elektroautobauer Tesla hat bis dato ein turbulentes Jahr hinter sich. Auch wenn Elon Musk durch seine Medienauftritte auf Twitter, vor allem durch den Privatisierungs-Tweet, seinen Aufsichtsrats-Chefposten als Ergebnis des SEC-Urteils aufgeben musste, ist Musk immer noch der größte Anteilseigner des Unternehmens. Der Pionier-Unternehmer zeigte schon bei der Übernahme von Solar City durch Tesla seine Macht innerhalb des Unternehmens auf. Bei der 2016 stattgefundenen Übernahme, war Musk in beiden Unternehmen CEO, Vorsitzender und der größte Aktionär. Die daraufhin losgetretene Sammelklage konnte an dieser Entscheidung nichts mehr ändern. Laut "MarketWatch" werde sich an den Praktiken von Musk nichts ändern, da dieser das Unternehmen nach seiner Vision gestalten wolle und nicht der der anderen Anteilseigner.

Snap

Snap-Mitgründer Evan Spiegel, dessen Unternehmen Anfang 2017 einen Traumstart an der Börse hingelegt hat, machte die Stimmrechtsverteilung von Anfang an klar. Die Unternehmensanteile kommen nämlich ohne Stimmrecht daher. Spiegel und seinem Mitgründer dürfen noch immer knapp 70 Prozent der Stimmrechte ihr Eigen nennen. Investoren die vor dem Börsengang investiert hatten, seien laut "MarketWatch" Stimmrechte mit geringerem Anteil übergeben worden. Diese Praktiken dürften sich laut der Finanznachrichten-Seite auch in Zukunft nicht ändern.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Ioana Davies (Drutu) / Shutterstock.com, onairda / Shutterstock.com, Andre Viegas / Shutterstock.com

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.12.2018Tesla OutperformWedbush Morgan Securities Inc.
07.12.2018Tesla buyJefferies & Company Inc.
20.11.2018Tesla SellUBS AG
08.11.2018Tesla OutperformMacquarie Research
29.10.2018Tesla SellMorningstar
14.12.2018Tesla OutperformWedbush Morgan Securities Inc.
07.12.2018Tesla buyJefferies & Company Inc.
08.11.2018Tesla OutperformMacquarie Research
25.10.2018Tesla BuyCascend Securities
25.10.2018Tesla OutperformOppenheimer & Co. Inc.
25.10.2018Tesla NeutralNomura
25.10.2018Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
02.10.2018Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
02.10.2018Tesla Peer PerformWolfe Research
01.10.2018Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
20.11.2018Tesla SellUBS AG
29.10.2018Tesla SellMorningstar
25.10.2018Tesla UnderweightBarclays Capital
25.10.2018Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
25.10.2018Tesla SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Risiko in volatilen Marktphasen managen

Wie betreuen Sie in unruhigen Marktphasen erfolgreich Ihre Positionen im Portfolio? Das erklären die Investment-Profis Martin Goersch und Sebastian Steyer am Montag ab 18 Uhr.
Jetzt kostenlos anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX deutlich leichter -- Wall Street im Minus -- China setzt Zölle auf Autoimporte aus den USA aus -- Scout24 prüft wohl Börsenrückzug -- Merck & Co, LEONI, Apple, ISRA VISION im Fokus

Italienische Zentralbank stutzt Wachstumsprognose für 2018. Wirtschaftsminister Altmaier erwartet 2019 keinen Konjunktureinbruch. Briten sollen künftig sieben Euro für visafreie Reisen in EU zahlen. Südzucker-Tochter CropEnergies erhöht die Prognose. Ausblick treibt die Anleger von Dr. Hönle in die Flucht. BMW-, VW- und Daimler-Aktien unter Druck infolge schwacher EU-Absatzzahlen. Bundesbank senkt BIP-Prognosen und sieht weiter Hochkonjunktur.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Gut bezahlte Jobs
Bei diesen Top-Konzernen brauchen Bewerber keinen Abschluss
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
Ausgaben auf Rekordniveau
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2018
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bahn hat den Fernverkehr am Montag wegen eines Warnstreiks bundesweit eingestellt. Haben Sie Verständnis für das Verhalten der Gewerkschaft EVG?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Allianz840400
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
adidas AGA1EWWW
CommerzbankCBK100