finanzen.net
18.01.2019 15:37
Bewerten
(0)

HINTERGRUND/Diese Kompromisse zeichnen sich in Kohlekommission ab

DRUCKEN

Von Christian Grimm

BERLIN (Dow Jones)--Die Kohlekommission nähert sich ihrem Ende. Nächsten Freitag kommen die Fachleute in großer Runde zusammen, um über ihren Abschlussbericht zu beraten. Spätestens in der Folgesitzung am 1. Februar sollen sie dann ihre Vorschläge für den Kohleausstieg und Ersatzarbeitsplätze in den Braunkohlerevieren vorlegen. In Gesprächen mit zahlreichen Kommissionsmitgliedern zeichnen sich Kompromisse ab, die unter den Experten konsensfähig sind. Der Überblick:

1. Kraftwerksbetreiber werden entschädigt

Die Energieversorger wie RWE, Uniper oder die Lausitzer Leag pochen auf Entschädigungen, sollten ihre Kraftwerke aus Klimaschutzgründen vom Netz genommen werden. Zumindest bei kurz- und mittelfristigen Enteignungen bis Mitte der 2020er Jahre stützen auch die in der Kommission vertretenen Umweltverbände eine Kompensation für die Unternehmen. Der Grund: Jahrelange Rechtsstreitigkeiten sollen vermieden werden, die die Energieerzeuger bereits angedroht haben.

Unter den Mitgliedern der Kommission gilt es derzeit als wahrscheinlich, dass sie der Politik kein konkretes Entschädigungsmodell vorschlagen werden. Dennoch halten viele die Kalkulation hinter der Braunkohlesicherheitsbereitschaft für einen gangbaren Weg, den die Politik einschlagen sollte, weil sie bereits von der EU-Kommission als beihilferechtlich in Ordnung bewertet wurde. Für Kraftwerke mit einer Leistung von 2,7 Gigawatt erhielten und erhalten die Betreiber zusammen 1,6 Milliarden Euro.

2. Der Osten bekommt mehr Zeit

Weil die Lausitz und das Mitteldeutsche Revier um Leipzig wirtschaftlich schwächer dastehen als das Rheinische Revier, sollen in Westdeutschland zuerst Kraftwerke abgestellt werden. Dazu zählen dann auch Steinkohlekraftwerke in den alten Ländern. Die beiden Kohleregionen in Sachsen-Anhalt, Sachsen und Brandenburg sollen mehr Zeit für den Strukturwandel bekommen. Das Zugeständnis ist auch der Tatsache geschuldet, dass in Sachsen und Brandenburg im September neue Landtage gewählt werden und die AfD mit starken Ergebnissen rechnen kann.

3. Industrie besteht auf Entschädigung für höhere Strompreise

In der Industrie und der Energiebranche gilt als gesetzt, dass der Strompreis hierzulande nach oben gehen wird, wenn vergleichsweise günstiger Strom aus Braunkohlekraftwerken vom Markt genommen wird. Weil Deutschland schon heute mit Dänemark europaweit die höchsten Strompreise hat, verlangt die Wirtschaft Kompensationen für den erwarteten Anstieg. Die Wirtschaftsverbände, aber auch die Gewerkschaften werden in der Kohlekommission einem Abschlussbericht nur zustimmen, wenn sich ein entsprechender Passus in dem Dokument findet.

4. Abschaltzahlen und Enddatum werden noch nicht genannt

In den Anfangstagen der Kohlekommission landeten viele Papiere umgehend in der Presse, was das Vertrauen arg belastete. Daraus haben die Mitglieder der Runde gelernt. Konkrete Abschaltmengen und das Enddatum, wann das letzte deutsche Kohlekraftwerk abgestellt wird, sollen erst kurz vor der Sitzung am Freitag mitgeteilt werden. Die Umweltverbände hoffen, dass dadurch ein öffentliches Zerreden der Vorschläge verhindert werden kann.

5. Der Finanzminister will konkrete Zusagen vermeiden

Die ostdeutschen Länder haben mit ihrer Forderung nach 60 Milliarden Euro für den Strukturwandel über einen Zeitraum von 30 Jahren eine Zahl in den Raum geworfen. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) ist bereit, mehr Geld zu geben, wenngleich er die Forderung von Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen für abwegig hält. Der SPD-Politiker will sich auch nicht auf konkrete Summen für Jahrzehnte festlegen und hat ein gutes Argument auf seiner Seite. Die Ostländer müssen ihre Forderung auch durch den Bundesrat bringen. Bei riesigen Summen würden andere Länder schnell die Hand heben und ebenfalls Hilfen für ihre strukturschwachen Regionen fordern oder die Mittel für die Braunkohlereviere blockieren. Scholz plädiert daher dafür, in einem Maßnahmengesetz allgemein festzuhalten, dass der Bund die Kohleregionen nicht allein lässt und den Strukturwandel langfristig unterstützt.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/chg/jhe

(END) Dow Jones Newswires

January 18, 2019 09:38 ET (14:38 GMT)

Anzeige

Nachrichten zu E.ON SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.02.2019EON SE NeutralCredit Suisse Group
06.02.2019EON SE UnderperformJefferies & Company Inc.
04.02.2019EON SE OutperformBernstein Research
04.02.2019EON SE NeutralCredit Suisse Group
01.02.2019EON SE buyGoldman Sachs Group Inc.
04.02.2019EON SE OutperformBernstein Research
01.02.2019EON SE buyGoldman Sachs Group Inc.
25.01.2019EON SE buyKepler Cheuvreux
24.01.2019EON SE buyKepler Cheuvreux
22.01.2019EON SE buyHSBC
15.02.2019EON SE NeutralCredit Suisse Group
04.02.2019EON SE NeutralCredit Suisse Group
28.01.2019EON SE Equal weightBarclays Capital
21.01.2019EON SE NeutralCredit Suisse Group
21.01.2019EON SE HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
06.02.2019EON SE UnderperformJefferies & Company Inc.
28.01.2019EON SE UnderweightMorgan Stanley
21.01.2019EON SE UnderweightMorgan Stanley
17.01.2019EON SE UnderweightMorgan Stanley
13.12.2018EON SE UnderweightMorgan Stanley

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für E.ON SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Wall Street im Feiertag --Wirecard: Ermittlungen gegen FT-Journalist -- Deutsche Bank-Aktionär HNA senkt Anteil -- Vapiano-Zahlen enttäuschen --PATRIZIA, Autowerte im Fokus

Bertrandt-Aktien schwach - H&A: Preisdruck und steigende Personalkosten. Commerzbank: Orphanides-Regel spricht gegen EZB-Zinserhöhung 2019. thyssenkrupptrotz EU-Bedenken optimistisch für Stahl-JV mit Tata Steel. Airbus droht mit "German-Free-Products". Arbeitslosenzahlen in Deutschland weiter gesunken. ifo: US-Sonderzölle könnten deutsche Auto-Exporte fast halbieren.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Die beliebtesten Marken im Social Web 2018
Kundenlieblinge 2018
Die teuersten Scheidungen
Diesen Menschen kommt das Liebes-Aus teuer zu stehen
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
So viel verdienen die reichsten Amerikaner pro Stunde
Wer ist an der Spitze?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Apple Inc.865985
Aurora Cannabis IncA12GS7
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Siemens AG723610
TUI AGTUAG00
SteinhoffA14XB9
Infineon AG623100