04.05.2021 16:18

Höhere Beteiligung bei Tüv-Warnstreiks - Verhandlungen nächste Woche

Folgen
Werbung

HANNOVER (dpa-AFX) - Am zweiten Tag der neuen Warnstreik-Runde bei Tüv-Gesellschaften in mehreren Bundesländern haben nach Verdi-Angaben noch etwas mehr Beschäftigte ihre Arbeit niedergelegt. Die Gewerkschaft sprach am Dienstag von über 1500 Teilnehmern, am Montag waren es demnach gut 1200 gewesen. Abermals habe es Ausfälle und Einschränkungen etwa bei Fahrprüfungen oder an Tüv-Stationen gegeben.

"Diejenigen, die gestern die Standorte zugemacht haben, haben das heute auch getan", hieß es bei Verdi. Aus der Belegschaft gebe es die Rückmeldung, dass viele Niederlassungen zuletzt nur "begrenzt arbeitsfähig" gewesen seien. Der Tüv Nord nannte keinen neuen Stand, bekräftigte aber, man strebe jetzt eine zügige Einigung an.

In der kommenden Woche - voraussichtlich am 12. Mai - wollen beide Seiten ihre Verhandlungen in der schleppenden Tarifrunde fortsetzen. Verdi fordert 7 Prozent mehr Geld in diesem Jahr, dabei mindestens 300 Euro mehr für die unteren Lohngruppen. Die Tüv-Tarifgemeinschaft bot bisher ein Plus von 4,5 Prozent, verteilt über dieses und das nächste Jahr. Thema des Tarifstreits, der der Gewerkschaft zufolge rund 6700 Beschäftigte betrifft, sind zudem Vorschläge für mehr Wahlmöglichkeiten zwischen Entgelt und Umwandlung in Freizeit.

Am Mittwoch soll wieder normaler Betrieb herrschen. Verdi erklärte: "Wir erwarten aber, dass jetzt etwas kommt." Das bisherige Angebot reiche nicht aus, der Tüv Nord bezeichnete es dagegen als "gut und fair". Der Warnstreik erstreckte sich auf Niedersachsen, Teile von NRW, Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Sachsen. Betroffen waren außerdem die Tüv-Gesellschaften in Hessen und im Saarland./jap/DP/stw

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt etwas fester -- Dow tiefrot -- Rekordkälte in Texas drückt RWE-Ergebnis -- Bayer startet gut ins neue Jahr -- Allianz mit starken Zahlen -- ProSiebenSat.1, Varta, Delivery Hero im Fokus

Geely-Tochter Volvo Cars will Börsengang in Stockholm wagen. Deutsche Börse-Chef Weimer: Haben noch operativen Spielraum. Auftragssprung für SLM Solutions. EU-Gericht kippt Kommissionsbeschluss zu Amazon-Steuernachzahlung. Merck erwartet 2021 Wachstum vor allem dank Beitrag von Life Science. LANXESS hebt Prognose für 2021 an. HHLA profitiert von Containertransport. US-Inflationsrate über 4-Prozent-Hürde.

Top-Rankings

Die größten Insolvenzen des Donald Trump
Diese Firmen fuhr Donald Trump gegen die Wand
Die wertvollsten Fußballer der Welt
Welche Spieler sind die teuersten aller Zeiten?
Diese Milliardäre haben keinen Schulabschluss
Damals haben sie die Schule abgebrochen und dennoch sind sie heute Milliardäre.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welche Aktie macht das Rennen?
Die größten Börsencrashs
Die größten Krisen an den Finanzmärkten
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die zehn größten Übernahmen
Wer legte für wen das meiste Geld auf den Tisch?
Die erfolgreichsten Filme aller Zeiten (Stand März 2021)
Welcher Blockbuster spielte den größten Umsatz aller Zeiten ein?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die dritte Corona-Welle scheint gebrochen. Sollten nun schnell Lockerungen folgen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln