08.12.2022 16:11

VW-Aktie tiefer: Volkswagen erwartet beim Geschäft mit Autofinanzierungen und Leasingverträgen ein schweres Jahr 2023

Hohe Zinsen: VW-Aktie tiefer: Volkswagen erwartet beim Geschäft mit Autofinanzierungen und Leasingverträgen ein schweres Jahr 2023 | Nachricht | finanzen.net
Hohe Zinsen
Folgen
Angesichts des Konjunkturabschwungs, hoher Energiekosten und gestiegener Zinsen erwartet Volkswagen im Geschäft mit Autofinanzierungen und Leasingverträgen ein schwieriges Jahr 2023.
Werbung
"Wir sehen, dass die Menschen in der Rezessionserwartung vorsichtiger sind und wir nicht so viele Fahrzeuge verkaufen", sagte Frank Fiedler, Finanzchef von Volkswagen Financial Services, am Mittwochabend in Braunschweig. Er geht von höheren Risikokosten aus, wenn Kunden ihre Raten nicht zahlen. "Wenn Sie die Entscheidung treffen müssen, ob Sie heizen oder Autofahren, haben Sie eine vitale Diskussion mit sich selbst." Auch steigende Zinsen dürften das Ergebnis im nächsten Jahr belasten. Eine konkrete Prognose für das operative Ergebnis traut sich die VW-Tochter nicht zu.

Der Finanzvorstand begründete dies auch mit der vom Konzern ins Frühjahr verschobenen Investitionsplanung. Volkswagen richtet derzeit seine Software-Strategie neu aus und wird voraussichtlich Ende Januar oder Anfang Februar den Fahrplan für die Ausgaben und die Belegung der Werke der nächsten Jahre beschließen. Wegen der Überarbeitung der Pläne hatte der Vorstand die eigentlich für Anfang November angesetzte Planungsrunde verschoben.

Erst wenn auf dieser Grundlage das Fahrzeugvolumen der Marken absehbar sei, könne der Finanzdienstleister einen Geschäftsausblick formulieren, sagte Fiedler. Sollten wegen des nachlassenden Teilemangels wieder mehr Neufahrzeuge zur Verfügung stehen, dürften die Gebrauchtwagenpreise sinken. Dies sei schon jetzt zu erkennen. Die Finanzsparte profitiert im zu Ende gehenden Jahr noch von hohen Preisen für Gebrauchtwagen und geringeren Kosten für Kredit- und Restwertrisiken. Der operative Gewinn dürfte in einer Spanne zwischen fünf und 5,5 Milliarden Euro landen, sagte Fiedler. Im Sommer hatte die VW-Tochter hier noch einen Wert in der Größenordnung von fünf Milliarden Euro in Aussicht gestellt, nach einem operativen Rekordgewinn von 5,7 Milliarden Euro in 2021.

In den nächsten Jahren will die Finanzsparte des Wolfsburger Autokonzerns ihr Geschäft weiter ausbauen. Ziel ist, am gesamten Lebenszyklus eines Fahrzeugs zu verdienen. War das Geschäft bisher auf die Finanzierung und das Leasing von Neuwagen und jungen Gebrauchtwagen ausgerichtet, sollen nun auch ältere Gebrauchtwagen einbezogen werden. "Wir wollen einer der größten Gebrauchtwagen-Vermarkter Europas werden", sagte Vertriebschef Anthony Bandmann. Eine zentrale Rolle in den Plänen spielen die Gebrauchtwagenplattform Heycar und der von einem Konsortium um Volkswagen übernommene Autovermieter Europcar. Dieser soll zu einer Mobilitätsplattform für Angebote rund um Carsharing, Mitfahrdienste und Abo-Modelle ausgebaut werden. Künftig sollen VW-Kunden über eine App zwischen verschiedenen Mobilitätsdiensten wählen können, bis hin zum E-Scooter.

Die Vorzugspapiere von VW verlieren im XETRA-Handel zeitweise 0,58 Prozent auf 136,80 Euro.

Braunschweig (Reuters)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Volkswagen (VW) St.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Volkswagen (VW) St.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Bocman1973 / Shutterstock.com, FotograFFF / Shutterstock.com

Nachrichten zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.01.2023Volkswagen (VW) vz HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.01.2023Volkswagen (VW) vz NeutralGoldman Sachs Group Inc.
27.01.2023Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.
25.01.2023Volkswagen (VW) vz OverweightBarclays Capital
25.01.2023Volkswagen (VW) vz OverweightJP Morgan Chase & Co.
25.01.2023Volkswagen (VW) vz OverweightBarclays Capital
25.01.2023Volkswagen (VW) vz OverweightJP Morgan Chase & Co.
20.01.2023Volkswagen (VW) vz OutperformRBC Capital Markets
12.01.2023Volkswagen (VW) vz OutperformRBC Capital Markets
10.01.2023Volkswagen (VW) vz BuyDeutsche Bank AG
30.01.2023Volkswagen (VW) vz HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.01.2023Volkswagen (VW) vz NeutralGoldman Sachs Group Inc.
23.01.2023Volkswagen (VW) vz NeutralUBS AG
19.01.2023Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
12.01.2023Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
27.01.2023Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.
14.11.2022Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.
28.10.2022Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.
19.09.2022Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.
30.08.2022Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Morgen live um 18 Uhr: Kunst als Kapitalanlage - Tipps und Tricks für eine erfolgreiche Investition

Kunstwerke haben in vergangenen Krisen bewiesen, dass sie eine solide und renditestarke Geldanlage sind. Wie Sie bereits mit geringen Investitionen von der Wertentwicklung von Kunst profitieren können, erfahren Sie im Online-Seminar morgen um 18 Uhr!

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Woche der Notenbanken: DAX leichter -- Pfizer stellt sich nach Rekordjahr auf Umsatz- und Gewinnrückgang ein -- ExxonMobil fährt 2022 Rekord-Gewinn ein -- Spotify, Rheinmetall, thyssenkrupp im Fokus

Amazon bekräftigt Fokus auf Sprachassistentin Alexa - Amazon erhöht Ökostrom-Produktion. General Motors: Zahlen und Ausblick besser als von Analysten erwartet. UPS verdient im vierten Quartal mehr. UniCredit hat 2022 Gewinn gesteigert. Volkswagen-Tochter Skoda reduziert Zahl der Produktionsschichten. UBS hebt Kursziel für MTU an. Warburg belässt Commerzbank auf 'Buy'.

Umfrage

Haben Sie vor, Ihre Investitionsquote am Kapitalmarkt in diesem Jahr zu erhöhen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln