finanzen.net
08.09.2019 14:31
Bewerten
(0)

Hongkonger Protestbewegung bittet Ausland um Unterstützung

HONGKONG (AFP)--Angesichts des festgefahrenen Konflikts mit der pekingtreuen Regierung bittet die Protestbewegung in Hongkong um Unterstützung aus dem Ausland. Tausende Demonstranten zogen dazu am Sonntag vor das US-Konsulat in der chinesischen Sonderverwaltungszone. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) warb am Samstag bei ihrem China-Besuch dafür, "dass Konflikte gewaltfrei gelöst werden". Alles andere wäre aus ihrer Sicht "eine Katastrophe". Von einem Park in einem Hongkonger Geschäftsviertel zogen am Sonntag zahlreiche Demonstranten zum US-Konsulat, viele schwenkten US-Flaggen. Sie riefen Washington auf, Druck auf Peking auszuüben, die Forderungen der Protestbewegung in Hongkong zu erfüllen.

Die Demonstranten forderten überdies, dass der US-Kongress einem jüngst vorgelegten Vorschlag folgt, die Protestbewegung in Hongkong ausdrücklich zu unterstützen. "Ich denke, abgesehen von ausländischen Ländern kann uns niemand wirklich helfen", sagte die 30-jährige Demonstrantin Jenny Chan der Nachrichtenagentur AFP. Chinesische Behörden und Staatsmedien werfen immer wieder Kräften aus dem Ausland, insbesondere aus Großbritannien und den USA, ein Anstacheln der Proteste in Hongkong vor. Die Volksrepublik verbittet sich ausländische Einmischung in ihren Umgang mit der Sonderverwaltungszone. Kanzlerin Merkel sprach die Lage in Hongkong bei ihrem China-Besuch an. Sie habe sich "sehr dafür eingesetzt", dass es bei den Protesten "friedlich" bleibe, sagte sie nach Angaben des Bundespresseamtes in der Millionenstadt Wuhan. In China seien "auch viele andere Menschenrechtsfragen zu diskutieren".

Die Kanzlerin sprach im Rückblick auf ihren China-Besuch von "völlig unterschiedlichen Systemen" und "unterschiedlichen politischen Auffassungen". Ihr sei bei den Gesprächen "zugehört" worden - und das sei "wichtig", so wie es "überhaupt wichtig ist, immer wieder im Gespräch zu bleiben". Der Hongkonger Demokratie-Aktivist Joshua Wong sagte der "Bild am Sonntag", die Kanzlerin habe in China die Vorgänge in Hongkong "viel weniger deutlich" angesprochen, "als es sich die Hongkonger gewünscht hätten". Am Sonntag ließ Wong über seine Partei Demosito erklären, dass er nach seiner Rückkehr von einer Reise nach Taiwan wegen Verstoßes gegen seine Bewährungsauflagen in Gewahrsam genommen worden sei. Der 22-Jährige war Ende August wegen Aufrufs zu einer nicht-genehmigten Versammlung festgenommen worden und später unter Auflagen freigekommen. Für Samstag geplante Proteste rund um den Hongkonger Flughafen unterband die Polizei mit einem Großaufgebot. Auf einigen Zug- und Busstrecken zum Großflughafen wurde der Verkehr eingeschränkt. Zum Flughafen gelangten auf diese Weise nur wenige Dutzend Demonstranten.

"Es gibt rundherum einfach zu viel Polizei", sagte einer von ihnen, der 26-jährige Tao Tsz Fung. Die Protestbewegung hatte einen "Stresstest" für den Hongkonger Flughafen geplant, bei dem Zufahrtsstraßen und die Bahnverbindung zu dem Airport blockiert werden sollten. Die Proteste wurden durch ein Gesetz ausgelöst, das Auslieferungen nach Festlandchina ermöglicht hätte. Hongkongs pekingtreue Regierungschefin sagte am Mittwoch zu, das bereits auf Eis gelegte Gesetz ganz zurückzuziehen. Die Protestbewegung erklärte aber, das Zugeständnis komme zu spät und genüge nun nicht mehr. Inzwischen fordert sie auch eine unabhängige Untersuchung der Polizeigewalt, eine Amnestie für die Festgenommenen sowie freie Wahlen. Mit den Protesten wehren sich Millionen Hongkonger seit drei Monaten gegen eine Beschneidung ihrer im Vergleich zu Festlandchina größeren bürgerlichen Freiheiten. Dabei gab es wiederholt gewaltsame Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Polizisten sowie mehr als 1100 Festnahmen. Die Lage in Hongkong könnte auch das 70. Jahrestag der Gründung der Volksrepublik China am 1. Oktober überschatten, für das Peking große Feierlichkeiten plant. Die Hongkonger Regierungskritiker planen für den Jahrestag eine riesige Protestkundgebung.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/cbr

(END) Dow Jones Newswires

September 08, 2019 08:32 ET (12:32 GMT)

So folgen Sie Trends!

Anleger, die ohne Stra­tegie handeln, über­leben nicht lange am Markt. Die Trend­folge­stra­tegie gilt als eine der erfolg­reichsten Stra­tegien überhaupt. Wie Sie Trends früh­zeitig erkennen und wie Sie so deut­sche Aktien handeln, erfah­ren Sie im Online-Seminar. Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX dürfte etwas leichter starten -- Asiens Börsen überwiegend im Aufwind -- Netflix verbucht höheren Gewinn -- Brexit-Gipfel beginnt -- Wirecard-Chef: Weiter keine Risiken für unser Geschäft

zooplus steigert Umsatz. Trump: Hoffe auf erfolgreiche Handelsgespräche mit EU. Nestlé wächst weiter und kündigt Aktienrückkauf an. Corestate bestätigt nach Kurssturz seine Ziele. Fed-Beige Book: US-Wirtschaft wächst bis Anfang Oktober leicht bis moderat. Experte hält Alibaba für "extrem unterbewertet".

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2019
Wer verdiente am meisten?
Die Performance der Rohstoffe in in Q3 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die Performance der TecDAX-Werte in Q3 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
NEL ASAA0B733
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
Infineon AG623100
Apple Inc.865985
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Telekom AG555750
TUITUAG00