finanzen.net
18.04.2019 15:05
Bewerten
(0)

Huawei baut keine Autos. Aber: Mit dem Fokus auf IKT will Huawei OEM-Autohersteller in die Lage versetzen, bessere Fahrzeuge zu bauen

DRUCKEN

SCHANGHAI, 18. April 2019 /PRNewswire/ -- Auf dem International Auto Key Tech Forum 2019 hielt der turnusmäßig wechselnde Vorstandsvorsitzende von Huawei, Eric Xu, eine Keynote-Rede: Der richtige Umgang mit der Konvergenz von Automobil- und IKT-Industrie.

Die Automobilindustrie wendet sich zunehmend der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) als eine der neuen Schlüsseltechnologien zu. Xu bemerkte dazu: „Zusammen mit der tief greifenden Konvergenz von Automobil- und IKT-Industrie kommt die intelligente Vernetzung von Elektroautos als ein neuer revolutionärer Antrieb für die Weiterentwicklung der menschlichen Gesellschaft auf, wobei deren Einfluss weit über die beiden Branchen selbst hinaus geht."

Angesichts der beständigen Weiterentwicklung hat Huawei eine strategische Entscheidung getroffen. „Huawei baut keine Autos", sagte Xu. „Aber mit seinem Fokus auf IKT will Huawei OEM-Hersteller in die Lage versetzen, bessere Fahrzeuge zu bauen." Er betonte: „Auf der Grundlage von IKT will Huawei ein am digitalen Auto ausgerichteter Anbieter mit neu hinzugefügten Fahrzeugelementen werden."

Mit mehr als 30 Jahren an Erfahrung in der IKT und einem Schwerpunkt, der auch weiterhin hier liegen wird, möchte Huawei den Originalausrüstern (Original Equipment Manufacturers, OEMs) von Autos die folgenden Angebote zur Verfügung stellen:

  • Die MDC (Mobile Data Center) Rechen-Plattform an Bord und eine intelligente Lösung für ein Fahr-Subsystem
  • Octopus: Der auf der Huawei Cloud aufbauende Cloud-Dienst für autonomes Fahren (Training, Simulation, Tests)
  • 4G/5G-Modul für die Bordkommunikation/T-Box, Netzwerklösungen
  • HUAWEI HiCar „Mensch-Auto-Haus"-Vernetzungslösung für sämtliche Szenarien

Informationen zu Huawei

Huawei ist ein führender globaler Anbieter von Infrastruktur und intelligenten Geräten für die Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT). Mithilfe von integrierten Lösungen in sämtlichen unserer Hauptbetätigungsfelder – Telekommunikationsnetze, IT, intelligente Geräte und Cloud-Dienste – setzen wir uns dafür ein, digitale Angebote jeder Person, jedem Haushalt und jeder Organstation bereitzustellen und so eine komplett vernetzte, intelligente Welt zu schaffen.

Sämtliche Produkte, Lösungen und Dienstleistungen aus dem Komplettangebot von Huawei sind wettbewerbsfähig und sicher. Mithilfe einer offenen Zusammenarbeit mit Partnern aus dem entsprechenden Umfeld schaffen wir für unsere Kunden lang andauernde Werte. Wir arbeiten dafür, dass Menschen mutiger werden, das Leben zu Hause reicher wird und Menschen in Organisationen jedweder Form und Größe Innovationen schaffen.

Und Innovationen heißt bei Huawei, sich auf die Bedürfnisse der Kunden zu konzentrieren. Wir investieren enorme Summen in die Grundlagenforschung, wobei wir den Fokus hier auf technologische Durchbrüche legen, die die Welt nach vorne bringen. Wir beschäftigen mehr als 180.000 Mitarbeiter und wir sind in mehr als 170 Ländern und Regionen aktiv. Huawei wurde 1987 gegründet und ist ein privat geführtes Unternehmen, das sich vollständig im Besitz der Mitarbeiter des Unternehmens befindet.

Um weitere Informationen zu erhalten, besuchen Sie Huawei bitte online unter www.huawei.com oder folgen Sie uns unter:

http://www.linkedin.com/company/Huawei 
http://www.twitter.com/Huawei
http://www.facebook.com/Huawei  
http://www.youtube.com/Huawei 

Foto - https://mma.prnewswire.com/media/873196/Huawei_Eric_Xu.jpg

 

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- Wall Street beendet Tag leichter -- Trump verschiebt Entscheidung über EU-Autozölle -- Fresenius legt große Übernahmen auf Eis -- Pinterest, thyssen, Dürr im Fokus

Unfallermittler: Teslas 'Autopilot' war bei Todescrash eingeschaltet. Arcelor-Aktien erneut sehr schwach - Längste Verlustserie seit 1997. Siemens und Philips anscheinend in Brasilien im Visier des FBI. Juventus Turin trennt sich von Trainer Allegri. Labour erklärt Brexit-Gespräche mit Regierung für gescheitert. Salzgitter, Klöckner, thyssen: Stahlwerte-Aktien schwächeln weiter. Zalando-Aktie unter Druck - UBS skeptisch mit Blick auf Wachstum.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
In diesen Ländern ist Netflix am billigsten
Wo zahlen Abonnenten am wenigsten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundesjustizministerin Barley (SPD) hat vorgeschlagen, die Mietpreisbremse zu verschärfen. Was halten Sie von dieser Idee?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Kolumnen
21:05 Uhr
Gold: Rettung in Sicht?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Amazon906866
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
SAP SE716460
Allianz840400
BMW AG519000
BayerBAY001
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
NEL ASAA0B733
E.ON SEENAG99
BASFBASF11