25.05.2022 14:30

IAEA wartet noch immer auf Antworten zu Uran-Funden im Iran

Folgen
Werbung

DAVOS (dpa-AFX) - Der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) hat über Probleme bei der Aufklärung ungelöster Fragen zum iranischen Atomprogramm berichtet. "Wir sind jetzt an einem sehr kritischen Punkt", sagte Generaldirektor Rafael Grossi am Mittwoch beim Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos.

Nach Funden von Uran-Partikeln abseits bekannter Nuklearanlagen im Iran versucht die IAEA in Wien seit Jahren herauszufinden, ob diese Spuren von geheimgehaltenen Atomprojekten und -vorräten herrühren. Im März hatte sich die Organisation mit dem Iran auf einen Fahrplan geeinigt, wonach Teheran rasch Erklärungen liefern sollte. Laut der Vereinbarung sollte Grossi dazu spätestens nächste Woche einen Bericht vorlegen. Bis dahin hoffe er, "wenigstens den Beginn einer glaubwürdigen Antwort zu diesen Fragen" zu erhalten, sagte Grossi in der Schweiz.

Die Gespräche zwischen IAEA und Iran laufen parallel zu den derzeit festgefahrenen diplomatischen Verhandlungen über die Wiederherstellung des Atomabkommens mit dem Iran aus dem Jahr 2015. Während neuerliche Beschränkungen des iranischen Atomprogramms und das Ende von US-Sanktionen bereits weitgehend ausverhandelt sind, steht eine Einigung über die Forderung Teherans, auch Sanktionen gegen die Iranischen Revolutionsgarden aufzuheben, weiter aus.

/al/DP/mis

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX schließt Freitagshandel über 13.100 Punkten -- US-Börsen legen markant zu -- Zalando kassiert Jahresprognose -- GAZPROM, TUI, Porsche-IPO, Amazon, Deutsche Bank im Fokus

IMMOFINANZ will Objekte in Milliardenwert verkaufen. Streik des Kabinen-Personals führt zu Flug-Ausfällen bei Ryanair. Henkel macht laut CEO Knobel Fortschritte beim Rückzug aus Russland. RWE plant Wasserstoff-Produktionsanlage in Rostock. Stellantis steigt bei Lithium-Unternehmen Vulcan Energy ein. Stifel startet Vonovia mit "Hold". Zurich trennt sich von deutschen Lebensversicherungs-Altbeständen.

Umfrage

Sollte das 9-Euro-Ticket über den August hinaus verlängert werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln