finanzen.net
12.09.2019 16:02
Bewerten
(0)

Bundesregierung sieht schlechte Konjunkturprognosen gelassen

Berlin (Reuters) - Angesichts der Konjunkturflaute senkt ein Forschungsinstitut nach dem anderen seine Prognosen für das Wachstum der deutschen Wirtschaft.

Das Münchener Ifo-Institut verdüsterte am Donnerstag seinen Ausblick sowohl für das laufende als auch das kommende Jahr. Forderungen nach Konjunkturspritzen erteilte das Bundeswirtschaftsministerium aber eine Absage: "Wir brauchen eine kluge Wachstumspolitik, aber kein Konjunkturprogramm", sagte der Abteilungsleiter Wirtschaftspolitik, Philipp Steinberg, der Nachrichtenagentur Reuters. "Aber es wäre fahrlässig, wenn wir nicht verschiedene Szenarien für alle hypothetischen Konjunkturlagen durchspielen würden." Die Bundesregierung legt ihre Prognose im Oktober vor.

Der Konjunkturchef bei Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sieht für das kommende Jahr wieder bessere Signale. "Für das nächste Jahr ist die allgemeine Erwartung: Es wird wieder besser", sagte Steinberg. "Die Makroindikatoren wie Geldpolitik und solide Lohnentwicklung sind positiv, die Fiskalpolitik ist leicht expansiv." Eines der Risiken sei unverändert der Brexit. "Wir sind in unseren bisherigen Prognosen nicht von einem harten Brexit ausgegangen. Wenn wir das zugrunde legen müssen, bedeutet das ein zusätzliches Abwärtsrisiko", sagte Steinberg.

IFO - DEUTSCHLAND DROHT REZESSION

In ihrer Frühjahrsprojektion war die Bundesregierung für dieses Jahr von 0,5 Prozent und für 2020 von 1,5 Prozent beim Wachstum des Bruttoinlandsproduktes (BIP) ausgegangen. Die neuen Prognosen verschiedener Forschungsinstitute sprechen aber dafür, dass der Ausblick im Herbst etwas zurückhaltender ausfallen könnte. Dies würde sich auch auf die Haushaltsplanungen für 2020 auswirken, da die Wachstumsannahmen Grundlage für die Steuerschätzung sind.

"Der deutschen Wirtschaft droht eine Rezession", sagte Ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser. "Die Schwäche in der Industrie breitet sich wie ein Ölfleck nach und nach in andere Wirtschaftszweige aus, wie beispielsweise in die Logistik." Für 2019 wurde die Prognose für das BIP-Wachstum von 0,6 auf 0,5 Prozent gesenkt, für 2020 von 1,7 auf 1,2 Prozent. Im laufenden Sommerquartal soll die Wirtschaft erneut um 0,1 Prozent schrumpfen, womit sie erstmals seit dem Jahreswechsel 2012/13 in eine Rezession rutschen würde.

Das gewerkschaftsnahe Institut IMK beziffert die Rezessionswahrscheinlichkeit inzwischen auf fast 60 Prozent. "Die bisherige Hoffnung, dass die gute Inlandsnachfrage Deutschland vor der Rezession retten kann, schwindet zunehmend", sagte der wissenschaftliche Direktor des IMK, Sebastian Dullien. Nun sei die Wirtschaftspolitik gefragt gegenzusteuern. Die hohe Rezessionswahrscheinlichkeit basiert nach Analyse des IMK auf einer breiten Palette von Frühindikatoren - darunter rückläufige Produktion, sinkende Industrieaufträge, weniger offene Stellen und eine gedrückte Stimmung in der Wirtschaft.

"HOHE UNWÄGBARKEITEN"

Die Münchner Ifo-Forscher warnen, dass es auch noch schlimmer kommen könnte. "Der Ausblick ist mit hohen Unwägbarkeiten verbunden", sagte Wollmershäuser. "So unterstellen wir, dass ein harter Brexit oder eine Eskalation des US-Handelskrieges ausbleiben." Gestützt werde die Konjunktur von hohen Einkommenszuwächsen, die aus kräftigen Tariflohnsteigerungen und einer Ausweitung der staatlichen Transferleistungen stammen soll.

Die Konjunkturschwäche hinterlasse ihre Spuren mittlerweile auch auf dem Arbeitsmarkt. Während die Beschäftigung in der Industrie bereits seit dem Frühjahr sinke, sei der bislang kräftige Zuwachs bei den privaten Dienstleistern und im Baugewerbe im Sommer zum Erliegen gekommen. Für 2020 erwartet das Ifo-Institut einen Anstieg der Arbeitslosigkeit um rund 38.000 auf 2,313 Millionen. Die Zahl der Beschäftigten soll allerdings weiter langsam zunehmen, und zwar um rund 200.000 auf mehr als 45,4 Millionen.

Vor dem Ifo-Institut haben bereits das Berliner DIW, das Kieler IfW, das Essener RWI und das IWH aus Halle ihre Vorhersagen gesenkt. Zusammen erstellen sie im Herbst ihre Prognosen für die Bundesregierung, die dieser wieder als Grundlage für die eigenen Annahmen dienen.

(Reporter: Holger Hansen, Rene Wagner und Reinhard Becker; redigiert von Alexander Ratz; Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Redaktionsleitung unter den Telefonnummern 069-7565 1236 oder 030-2888 5168)

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX startet kaum bewegt -- Asiens Börsen schwächer -- Siemens übernimmt PSE -- Instone erhöht Prognose deutlich -- WeWork, Zalando, Apple im Fokus

CANCOM denkt anscheinend über Offerten möglicher Käufer nach. Drohende Eskalation in Nahost: Trump vermutet Iran hinter Angriffen.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Ballard Power Inc.A0RENB
CommerzbankCBK100
NEL ASAA0B733
BASFBASF11
EVOTEC SE566480
Apple Inc.865985
Microsoft Corp.870747
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
Infineon AG623100
Amazon906866
BayerBAY001
Lufthansa AG823212