Ifo: Tiefpunkt der Krise in der Chemie scheint überwunden

16.04.24 12:08 Uhr

Werte in diesem Artikel
Aktien

48,48 EUR -0,49 EUR -0,99%

20,06 EUR -0,20 EUR -0,99%

25,00 EUR -0,29 EUR -1,15%

99,50 EUR -3,35 EUR -3,26%

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die von der Energiekrise gebeutelte deutsche Chemieindustrie hat nach Einschätzung des Ifo-Instituts wohl das Schlimmste hinter sich. Das Geschäftsklima in der Branche habe sich im März weiter aufgehellt, teilte das Ifo am Dienstag mit. "Die Auftragslage der Chemiebranche lässt zwar noch zu wünschen übrig, doch der Tiefpunkt der Krise scheint überwunden zu sein", sagte Branchenexpertin Anna Wolf.

Das Geschäftsklima für die Chemie stieg auf minus 10,5 Punkte, nach minus 15,5 Punkten im Februar. Dabei verbesserten sich die Geschäftserwartungen stark: Dieser Indikator stieg von minus 14,9 Punkten auf minus 2,9 Punkte.

Die Chemieunternehmen hätten im Februar kräftige Produktionszuwächse von preisbereinigt 4,6 Prozent gegenüber Januar verzeichnet, schrieb das Ifo unter Verweis auf Daten des Statistischen Bundesamts. Auch im März seien die Produktionspläne in der Chemie expansiv gewesen. Der Beschäftigungsabbau in der Branche habe sich verlangsamt. "Nachfrageimpulse erwarten die Chemieunternehmen vor allem vom Export."

Die Chemie- und Pharmabranche ist Deutschlands drittgrößte Industriebranche nach dem Auto- und Maschinenbau. Ihr macht neben den gestiegenen Energiepreisen die schwache Konjunktur zu schaffen. Im vergangenen Jahr sank der Umsatz laut dem Verband der Chemischen Industrie um gut zwölf Prozent auf 229,3 Milliarden Euro. Am Montag begannen mit Gesprächen auf regionaler Ebene Tarifverhandlungen für die rund 585 000 Branchenbeschäftigten./als/DP/nas

Ausgewählte Hebelprodukte auf BASF

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf BASF

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Werbung

Nachrichten zu BASF

Analysen zu BASF

DatumRatingAnalyst
06.05.2024BASF NeutralGoldman Sachs Group Inc.
30.04.2024BASF NeutralGoldman Sachs Group Inc.
30.04.2024BASF HaltenDZ BANK
30.04.2024BASF HoldWarburg Research
26.04.2024BASF HoldDeutsche Bank AG
DatumRatingAnalyst
25.04.2024BASF AddBaader Bank
25.04.2024BASF BuyUBS AG
27.03.2024BASF BuyUBS AG
20.03.2024BASF BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
26.02.2024BASF BuyUBS AG
DatumRatingAnalyst
06.05.2024BASF NeutralGoldman Sachs Group Inc.
30.04.2024BASF NeutralGoldman Sachs Group Inc.
30.04.2024BASF HaltenDZ BANK
30.04.2024BASF HoldWarburg Research
26.04.2024BASF HoldDeutsche Bank AG
DatumRatingAnalyst
26.04.2024BASF UnderperformJefferies & Company Inc.
25.04.2024BASF UnderperformJefferies & Company Inc.
25.03.2024BASF UnderperformJefferies & Company Inc.
23.02.2024BASF UnderperformJefferies & Company Inc.
23.02.2024BASF UnderperformBernstein Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BASF nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"