finanzen.net
+++ Börsenspiel Trader: Bereiten Sie sich auf die Realität am Aktienmarkt vor und gewinnen Sie einen Jaguar I-PACE. Jetzt mitmachen! +++-w-
14.08.2019 11:25
Bewerten
(0)

IfW sieht keinen Anlass zu konjunkturpolitischem Aktionismus

BERLIN (Dow Jones)--Das Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) sieht trotz der Schrumpfung der deutschen Wirtschaft im zweiten Quartal um 0,1 Prozent keine Notwendigkeit für eine Neuausrichtung der Konjunkturpolitik. Die Bewertung unterscheidet sich damit von anderen Konjunkturforschern und deren Forderungen nach einem Kurswechsel in die Finanzpolitik oder einem massiven Investitionsfonds.

"Die konjunkturelle Abkühlung ist kein Grund zur Sorge", sagte der Leiter des Prognosezentrums des IfW, Stefan Kooths. Er sprach von einem sich fortsetzenden Abschwung, nachdem Aufholeffekte infolge von Sonderfaktoren und günstige Witterungsbedingungen zum Jahresauftakt noch für eine recht dynamische Expansion gesorgt hätten.

Die Entwicklung könne als konjunkturelle Abkühlung gelten, die angesichts der vorangegangenen Überhitzung noch kein Grund zur Sorge sei. Bei einem fortgesetzten Abschwung werde auch die gesamtwirtschaftliche Normalauslastung der Produktionskapazitäten allmählich unterschritten. Dann sollte man "die im Abgaben- und Transfersystem angelegten automatischen Stabilisatoren wirken lassen", forderte Kooths. "Anlass zu konjunkturpolitischem Aktionismus besteht damit nicht."

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hatte zuvor hingegen einen neuen Kurs in der Finanzpolitik gefordert und dafür auch eine Nachbesserung der Regeln der Schuldenbremse verlangt. "Die Zeit scheint insgesamt mehr denn je reif, dass die Bundesregierung endlich einen Kurswechsel einleitet, die Spielräume in den öffentlichen Kassen sinnvoll nutzt und eine Agenda für die Modernisierung des Standorts Deutschland verfolgt", so DIW-Konjunkturchef Claus Michelsen.

Der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), Michael Hüther, hatte in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung einen 450 Milliarden Euro umfassenden Investitionsfonds gefordert.

Kontakt zum Autor: andreas.kissler@wsj.com

DJG/ank/smh

(END) Dow Jones Newswires

August 14, 2019 05:26 ET (09:26 GMT)

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX an Nulllinie -- Asiens Börsen geben ab -- Neue Eskalation im Handelsstreit -- ifo-Index fällt weiter -- Goldpreis mit höchstem Stand seit 2013 -- UBS, Deutsche Bank, Axel Springer im Fokus

Goldman senkt Ströer auf 'Neutral'. Vivendi will Stimmrechte bei Mediaset per Gericht sichern. Delivery Hero verkauft Blumen, Medizin und Lebensmittel. Netflix kündigt 'Breaking Bad'-Film an. Vonovia kritisiert geplanten Mietendeckel in Berlin. Credit Suisse investiert Hunderte Millionen in Schweiz-Geschäft.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Marktturbulenzen nehmen zu. Investieren Sie nun vermehrt in "sichere Häfen"?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Braas Monier Building Group S.A.BMSA01
MTU Aero Engines AG Em 2017A2G83P
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Amazon906866
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
CommerzbankCBK100
Allianz840400
TeslaA1CX3T
BayerBAY001
BASFBASF11
BMW AG519000