30.06.2022 15:52

Metaller vor stürmischem Tarifherbst - acht Prozent mehr Lohn gefordert

Folgen
Werbung

- von Ilona Wissenbach

Hamburg/Frankfurt (Reuters) - In der Metall- und Elektroindustrie zeichnet sich ein harter Tarifstreit ab.

Die Tarifkommissionen der Gewerkschaftsbezirke der IG Metall beschlossen eine Lohnforderung von acht Prozent - das obere Ende der von Gewerkschaftsboss Jörg Hofmann kürzlich empfohlenen Spanne. "Die Forderung heißt acht Prozent, und die wollen wir tatsächlich durchsetzen", betonte der Chef des Bezirks Baden-Württemberg, Roman Zitzelsberger. Mit Arbeitskampf sei nach Ablauf der Friedenspflicht Ende Oktober zu rechnen, wenn es bis dahin keine Lösung gäbe. "Die Beschäftigten erwarten angesichts der stark steigenden Preise und der guten Auftrags- und Ertragslage in vielen Betrieben eine ordentliche Erhöhung", erklärte NRW-Bezirksleiter Knut Giesler. Die regionalen Arbeitgeberverbände wiesen die Forderung als überzogen zurück.

Die IG Metall sieht die Unternehmen trotz steigender Kosten und Lieferengpässen in einer guten Lage. Die Auftragsbücher seien voll, die Gewinne teils außergewöhnlich hoch. "Wir gehen sehr selbstbewusst in diese Tarifrunde mit guten Argumenten", sagte Hofmann. Die Gewerkschaftsspitze beschließt die Forderung endgültig am 11. Juli. Die Verhandlungen mit den Arbeitgebern des mit 3,9 Millionen Beschäftigten größten Industriezweigs sollen Mitte September beginnen. Die Friedenspflicht endet am 28. Oktober, danach wäre Streik möglich.

WINDSTÄRKE ZWÖLF

Die acht Prozent Lohnplus bei zwölf Monaten Laufzeit wurden in den regionalen Tarifkommissionen zumeist einstimmig beschlossen. In Baden-Württemberg mit seiner gut verdienenden Autoindustrie standen auch Forderungen von zehn Prozent im Raum, wie sie etwa vom Betriebsrat des Autobauers Mercedes-Benz laut wurden. Betriebe im Maschinenbau oder unter Autozulieferern müssen dagegen kämpfen, um schwarze Zahlen zu schreiben. Verhandlungsführer Zitzelsberger zufolge gab es daher auch mäßigende Stimmen in der Tarifkommission. Er rechne mit "orkanartigem Gegenwind" der Arbeitgeberseite "mit Windstärke elf", doch die IG Metall sei dann zu Windstärke zwölf fähig.

Die acht Prozent seien für die Belegschaften in großen Unternehmen wie Airbus und Mercedes-Benz eher die Untergrenze, sagte der IGM-Bezirkschef Küste, Daniel Friedrich. "Aber wir haben natürlich auch Betriebe und Regionen, wo die wirtschaftliche Situation nicht so gut ist." Auch er erwartet einen stürmischen Herbst. "Wir sind gegebenenfalls schnell in einer Eskalation", sagte Friedrich. Mit dem Arbeitgeberverband gebe es einen guten Gesprächskanal. "Aber bei Geld hört die Freundschaft auf."

ARBEITGEBER WARNEN - JOBS IN GEFAHR

Die Arbeitgeber werfen der Gewerkschaft Realitätsverlust vor. Volle Auftragsbücher nützten bei Produktionsproblemen durch gestörte Lieferketten nichts. Die acht Prozent seien außerhalb aller Möglichkeiten, erklärte der Chef von Südwestmetall, Joachim Schulz. Das Gros der Unternehmen habe mit gestörten Lieferketten und steigenden Produktionskosten zu kämpfen, während die Aussichten ungewisser seien denn je. "Einen zusätzlichen Schub bei den Personalkosten können sie sich gar nicht leisten", sagte Schulz. Die IG Metall beschwöre zur Unzeit einen Tarifkonflikt herauf.

Die NRW-Metallarbeitgeber konterten die "völlig unrealistische" Forderung mit dem Hinweis, die Metall- und Elektrobranche liege nach Einbrüchen in der Corona-Pandemie teilweise deutlich unter dem Vorkrisenniveau von 2019. Die Firmen seien Preisschocks ausgesetzt und stünden unter massivem Veränderungsdruck. Eine auch Umsetzung dieser Forderung würde zahlreiche Arbeitsplätze aufs Spiel setzen. "Ich kann die IG Metall vor den Folgen einer überzogenen Tarifpolitik auch für die Beschäftigung nur warnen", erklärte Verbandspräsident Arndt Kirchhoff. Die Verhandlungsführerin der Nord-Arbeitgeber, Lena Ströbele, nannte die Forderung übertrieben. Seit 2007 seien die Bruttoverdienste in der Branche um 40 Prozent gestiegen, die Verbraucherpreise aber nur um 25 Prozent.

LOHN-PREIS-SPIRALE?

Die ohnehin schon hohe Inflation drohe durch falsche tarifpolitische Weichenstellungen angeheizt zu werden, erklärte NRW-Arbeitgeberchef Kirchhoff. Nach Ansicht der Gewerkschaft dagegen kurbelt ein kräftiges Tarifplus keine Lohn-Preis-Spirale an. Höhere Löhne stärkten die Kaufkraft und seien daher ein Beitrag gegen drohende Stagflation, sagte Zitzelsberger.

Die Ökonomen des RWI-Instituts gehen nicht davon aus, dass sich Löhne und Preis gegenseitig hochschaukeln. Die Löhne seien zwar zuletzt stärker gestiegen als im Schnitt der vergangenen Jahre, erklärten die Essener Ökonomen und Regierungsberater kürzlich. Gleichzeitig ziehe die Inflation kräftig an und erhöhe die Lebenshaltungskosten deutlich. Daher müssten deutschlandweit Arbeitnehmer fallende Reallöhne hinnehmen. Es sei auch nicht zu erwarten, dass kommende Lohnsteigerungen 2022 und 2023 mit der Inflationsrate Schritt hielten, "so dass sich derzeit keine Lohn-Preis-Spirale abzeichnet". Das RWI schätzt, dass die Tariflöhne in diesem Jahr nominal um 2,6 Prozent steigen, 2023 dann um 3,6 Prozent.

(Mitarbeit von Jan C. Schwartz, Rene Wagner, Matthias Inverardi; redigiert von Sabine Wollrab. Bei Rückfragen wenden Sie sich an unsere Redaktion unter berlin.newsroom@thomsonreuters.com)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Siemens AG
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Siemens AG
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent

Nachrichten zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Relevant
    4
  • Alle
    6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
05.08.2022Volkswagen (VW) vz BuyGoldman Sachs Group Inc.
04.08.2022Volkswagen (VW) vz OutperformCredit Suisse Group
01.08.2022Volkswagen (VW) vz BuyDeutsche Bank AG
01.08.2022Volkswagen (VW) vz BuyWarburg Research
29.07.2022Volkswagen (VW) vz OutperformRBC Capital Markets
05.08.2022Volkswagen (VW) vz BuyGoldman Sachs Group Inc.
04.08.2022Volkswagen (VW) vz OutperformCredit Suisse Group
01.08.2022Volkswagen (VW) vz BuyDeutsche Bank AG
01.08.2022Volkswagen (VW) vz BuyWarburg Research
29.07.2022Volkswagen (VW) vz OutperformRBC Capital Markets
22.07.2022Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
19.07.2022Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
07.07.2022Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
14.06.2022Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
10.06.2022Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
25.07.2022Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.
09.05.2022Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.
14.04.2022Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.
11.04.2022Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.
21.03.2022Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Nach US-Inflationsdaten: Dow stärker -- DAX steigt deutlich -- E.ON mit Gewinnrückgang -- Plug Power vergrößert Verluste -- Heidelberger Druck, Tesla, Brenntag, Coinbase im Fokus

Ballard Power verfehlt Erwartungen. Kontron verkauft Teile seines IT-Service-Geschäfts. Ex-Opel-Chef Lohscheller soll Nikola führen. SAP einigt sich außergerichtlich mit Ex-Betriebsratschef. Talanx erwirtschaftet Gewinnplus. TUI rechnet dank starker Buchungen weiter mit operativem Jahresgewinn. Morgan Stanley stuft EVOTEC ab. Brenntag mit Gewinnsprung.

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln