09.08.2019 17:43

Studie - US-Streit mit China belastet EU mit einer Mrd Dollar Zollkosten

Indirekte Effekte: Studie - US-Streit mit China belastet EU mit einer Mrd Dollar Zollkosten | Nachricht | finanzen.net
Indirekte Effekte
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 30.11. zusätzlich! -W-

Der eskalierende Handelsstreit zwischen USA und China trifft einer Studie zufolge verstärkt auch andere Länder.
Werbung
So fallen allein für die EU zusätzliche Zollkosten über rund eine Milliarde Dollar an, wie am Freitag aus einer Analyse des Kieler IfW-Instituts hervorgeht. Zudem habe China mehr zu verlieren als die USA, da die Volksrepublik viel stärker als Zulieferer in internationalen Lieferketten eingebunden sei. "Indirekte Effekte des Handelskriegs entstehen vor allem, weil mit Importzöllen belegte Produkte in den USA beziehungsweise China als Vorprodukte weiterverarbeitet werden." Dann würden sie in dritte Länder exportiert, wo die Zölle sich in verteuerten Produkten niederschlügen. Dies treffe vor allem auch Kanada und Mexiko.

"Drittländer können es sich nicht leisten, als scheinbar Unbeteiligte dem Zollkrieg nur vom Seitenrand aus zuzuschauen", stellte IfW-Fachmann Holger Görg fest. "Durch die starke Verflechtung in internationalen Lieferketten sind sie selbst auch betroffen und müssen erhebliche zusätzliche Kosten in Kauf nehmen." Dies belaste Firmen und Verbraucher.

Der Zollstreit zwischen den beiden weltgrößten Wirtschaftsmächten sorgt für eine Abkühlung der globalen Konjunktur. Die Commerzbank etwa rechnet nicht mehr damit, dass sich Chinas Wirtschaft noch deutlich erholt. Deshalb dürfte die Wirtschaft im Euroraum 2020 nur noch um 0,7 (bisherige Prognose: 1,1) Prozent wachsen und in Deutschland nur um 0,8 (bisher: 1,3) Prozent zulegen, sagte Commerzbank-Chefökonom Jörg Krämer. Die heimische Konjunktur leide bereits seit gut einem Jahr unter schwindender Nachfrage aus China und der Unsicherheit, die vom Handelskrieg ausgehe. "Deutschland bleibt in einem Graubereich zwischen einer markanten Wachstumsabschwächung und einer Rezession." Für 2019 erwartet die Commerzbank nur einen Anstieg des Bruttoinlandsproduktes um 0,4 Prozent.

Berlin (Reuters)

Bildquellen: Lightspring / Shutterstock.com

Heute live um 18 Uhr!

Krisenzeiten sind keine Seltenheit mehr und spiegeln sich auch auf dem Kapitalmarkt wider. In unserem Live-Seminar heute um 18 Uhr erfahren Sie, wie Sie sich in solchen turbulenten Zeiten absichern können.

Jetzt noch schnell anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX legt etwas zu -- Kein US-Handel -- Instone bestätigt Prognose -- Disney streicht 32.000 Jobs -- Daimler, Bitcoin, Ceconomy, Vonovia, Airbus im Fokus

KPMG: Wirecard hat Sonderprüfung der Bilanz massiv behindert. EZB-Protokolle - Währungshüter rüsten sich für neue Hifsmaßnahmen. Rheinmetall entwickelt Laserwaffe für die Bundeswehr. MAN liefert erste E-Busse aus Serienproduktion aus. Deutsche Bank und Talanx bauen Zusammenarbeit aus. TUI zahlt angeschlagenen Reisebüros weiter Provision. Axel Springer - Fusion mit ProSiebenSat.1 ist kein denkbares Szenario. Siemens Energy könnte GRENKE im MDAX ersetzen.

Umfrage

Gesundheitsminister Jens Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch im Dezember. Teilen Sie diesen Optimismus?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln