finanzen.net
05.02.2019 14:32
Bewerten
(0)

Infineon schraubt Wachstumsziele fürs Gesamtjahr zurück

DRUCKEN

München (Reuters) - Ungeachtet eines überraschend hohen Quartalsgewinns bekommt der Halbleiterhersteller Infineon den Gegenwind in der Branche immer stärker zu spüren.

Zum Jahreswechsel habe sich das Umfeld "spürbar abgekühlt", sagte Finanzchef Dominik Asam am Dienstag. Im traditionellen Geschäft mit Chips für Autos, Server oder Smartphones sei die Nachfrage schwächer. Vorstandschef Reinhard Ploss dämpfte deshalb die Erwartungen für das laufende Geschäftsjahr: Der Umsatz werde weniger stark wachsen als gedacht, die Marge niedriger ausfallen. Im Vergleich zu anderen Wettbewerbern ist der leicht abgesenkte Ausblick nach Ansicht von DZ-Bank-Analyst Harald Schnitzer aber "noch immer verhältnismäßig optimistisch".

Für das Geschäftsjahr 2018/19, das am 1. Oktober begonnen hat, kündigte Infineon ein Umsatzplus von neun Prozent an. Zuletzt hatten die Bayern elf Prozent Zuwachs in Aussicht gestellt. Die operative Marge soll etwa 17,5 Prozent statt der ursprünglich angepeilten 18 Prozent betragen. Im ersten Geschäftsquartal fuhr der Konzern aus Neubiberg bei München 18,2 Prozent ein. Das Segmentergebnis betrug 359 Millionen Euro - das sind 27 Prozent mehr als vor Jahresfrist, aber zehn Prozent weniger als im Vorquartal. Analysten hatten im Schnitt mit weniger operativem Gewinn gerechnet.

HOHE LAGERBESTÄNDE

Nach dem Boom der vergangenen Jahre, getrieben von der Nachfrage nach immer kleineren und leistungsstärkeren Halbleitern für Smartphones, Tablets oder Fahrzeuge, kämpfen Chipfirmen weltweit mit einem Überangebot und hohen Lagerbeständen. Denn inzwischen wächst der Auto-Absatz langsamer, selbst in China, dem größten Pkw-Markt der Welt, war er zuletzt rückläufig. Auch der Smartphone-Markt ist abgeflaut. Ende Januar hatte der weltgrößte Chiphersteller Intel eine trübe Prognose abgegeben - und sich damit Konkurrenten wie SK Hynix oder STMicroelectronics angeschlossen.

"Nach zwei außergewöhnlich starken Jahren beruhigt sich der Markt an der ein oder anderen Stelle", sagte der scheidende Infineon-Finanzchef Asam, der im April zu Airbus wechselt. Der Halbleiterhersteller geht davon aus, dass der Umsatz im laufenden zweiten Geschäftsquartal stagniert, und dass weniger Geld hängen bleibt. Die Unsicherheit im Markt sei hoch, sagte Vorstandschef Ploss. Das zweite Quartal werde schwierig, aber danach gebe es eine saisonale Erholung. Er sei zuversichtlich, dass der Konzern im zweiten Halbjahr zum Wachstum zurückkehre.

Die langfristige Wachstumsperspektive für Infineon ist laut Ploss "unverändert gut". Finanzchef Asam verwies auf große Trends wie Energieeffizienz, Elektromobilität oder Big Data. Im Autogeschäft, das für gut 40 Prozent der Erlöse steht, sorge nach wie vor der Zuwachs für elektrisch angetriebene, vernetzte und autonome Fahrzeuge für Schub. Den klassischen Pkw-Markt sieht der Konzern in diesem Jahr nicht vom Fleck kommen.

Wegen der geringeren Wachstumsraten tritt Infineon bei den Ausgaben etwas auf die Bremse. "Die Situation hat sich geändert, und wir stellen uns darauf ein", sagte Asam. Investitionen wie die Anschaffung bestimmter Fertigungsanlagen würden verschoben. Das spart den Angaben zufolge 100 bis 200 Millionen Euro. Zudem werden dem Finanzchef zufolge nur in sehr wenigen Bereichen noch Stellen geschaffen. Zum Jahresende beschäftigte Infineon weltweit gut 41.000 Mitarbeiter.

Anzeige

Nachrichten zu Infineon AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Infineon AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.03.2019Infineon buyCommerzbank AG
18.03.2019Infineon buyDeutsche Bank AG
14.03.2019Infineon buyUBS AG
14.03.2019Infineon OutperformCredit Suisse Group
14.03.2019Infineon overweightJP Morgan Chase & Co.
18.03.2019Infineon buyCommerzbank AG
18.03.2019Infineon buyDeutsche Bank AG
14.03.2019Infineon buyUBS AG
14.03.2019Infineon OutperformCredit Suisse Group
14.03.2019Infineon overweightJP Morgan Chase & Co.
07.02.2019Infineon HaltenDZ BANK
05.02.2019Infineon HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
05.02.2019Infineon NeutralOddo BHF
17.10.2018Infineon NeutralBNP PARIBAS
02.08.2018Infineon HaltenIndependent Research GmbH
14.02.2019Infineon UnderweightBarclays Capital
06.02.2019Infineon UnderweightBarclays Capital
05.02.2019Infineon UnderweightBarclays Capital
17.01.2019Infineon UnderweightBarclays Capital
13.11.2018Infineon UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Infineon AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Sparen für Kinder

Ihre Kinder oder Enkel­kinder sollen ohne finan­zielle Sorgen in ihr eige­nes Leben starten? Dann sollten Sie das Webinar heute Abend nicht ver­passen!
Jetzt noch kostenlos anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX kurz unter 11.600 Punkte -- Dow tiefer -- US-Zinsentscheid steht bevor -- BMW erwartet 2019 Gewinnrückgang -- Im Glyphosat-Prozess Urteil gegen Bayer -- Post, NORMA, zooplus im Fokus

OSRAM-Chef setzt Fragezeichen hinter Ziele und will mehr sparen. Gewinnwarnung: Schwache Wirtschaft verhagelt FedEx das Geschäft. CTS Eventim zahlt für 2018 mehr Dividende. FUCHS PETROLUB will 2019 um 2 bis 4 Prozent wachsen. EU-Wettbewerbshüter verdonnern Google zu Milliarden-Strafe. VW als Spalter - Streit der Autobosse um Zukunft der E-Mobilität. FMC-Aktie höher: Dialyseanbieter kuriert sich aus.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BayerBAY001
Wirecard AG747206
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
BMW AG519000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
SteinhoffA14XB9
BASFBASF11
Allianz840400
TeslaA1CX3T