finanzen.net
19.08.2019 11:00
Bewerten
(0)

Inflationsrate im Euroraum sinkt auf 1,0 Prozent

Von Andreas Plecko

FRANKFURT (Dow Jones)--Der Preisauftrieb in der Eurozone hat im Juli stärker nachgelassen als bislang gemeldet. Die Verbraucherpreise stiegen im Jahresvergleich nur noch um 1,0 (vorläufig: 1,1) Prozent. Das ist der schwächste Anstieg seit November 2016. Die Statistikbehörde Eurostat revidierte damit ihre erste Schätzung vom 31. Juli nach unten. Im Juni hatte die Inflationsrate 1,3 Prozent betragen.

Die Europäische Zentralbank (EZB) strebt mittelfristig eine Inflationsrate von knapp 2 Prozent an. Die sogenannte Kernteuerung, die besonders volatile Preise außen vor lässt, ging ebenfalls zurück. Die Kernrate (ohne die Preise von Energie, Nahrungsmitteln, Alkohol und Tabak) sank von 1,1 auf 0,9 Prozent. Die Kernrate gilt unter Ökonomen als Richtgröße für den Inflationstrend.

Binnen Monatsfrist sanken die Verbraucherpreise im Juli in der Gesamtrate um 0,5 Prozent, in der Kernrate betrug der Rückgang 0,6 Prozent.

Angesichts wachsender Konjunktursorgen erwarten Ökonomen im September von der EZB eine zusätzliche Lockerung der bereits sehr expansiven Geldpolitik. Gerechnet wird mit einer Senkung des bereits negativen Einlagensatzes. Auch eine Neuauflage der Anleihenkäufe gilt als denkbar.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/apo/mgo

(END) Dow Jones Newswires

August 19, 2019 05:00 ET (09:00 GMT)

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX leicht im Plus -- US-Notenbank Fed senkt Leitzins -- Rocket Internet fährt Umsatzplus ein -- HelloFresh-Aktie steigt auf Jahreshoch -- BAUER, Covestro, Lufthansa im Fokus

E.ON vollzieht Erwerb der innogy-Anteile von RWE. Gläubiger machen Weg für Sanierung von GERRY WEBER frei. Microsoft plant Aktienrückkauf in Milliardenhöhe. Schweiz hält an Geldpolitik fest. BoJ signalisiert mögliche geldpolitische Maßnahmen im Oktober. Brasilianische Notenbank senkt Leitzins auf Rekordtief.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Microsoft Corp.870747
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Ballard Power Inc.A0RENB
Amazon906866
Infineon AG623100
EVOTEC SE566480
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
BayerBAY001
Aurora Cannabis IncA12GS7