finanzen.net
17.09.2018 11:06
Bewerten
(0)

Inflationsrate in der Euro-Zone sinkt im August auf 2,0 Prozent

DRUCKEN

Brüssel (Reuters) - Die Inflation in der Euro-Zone hat im August leicht nachgelassen.

Die Verbraucherpreise lagen in den 19 Ländern des Währungsraums um durchschnittlich 2,0 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats, wie das Statistikamt Eurostat am Montag ihre vorläufigen Berechnungen bestätigte. Im Juli hatten die Teuerungsrate noch 2,1 Prozent betragen. Die Europäische Zentralbank sieht mittelfristig Werte von knapp zwei Prozent als ideal für die Konjunktur im Euro-Raum an.

Dieses Ziel dürfte sie noch eine ganze Weile verpassen. Die Inflationsrate soll 2018, 2019 und 2020 bei jeweils 1,7 Prozent liegen, sagen die EZB-Ökonomen voraus. Die Währungshüter steuern daher nur in Trippelschritten auf ein Ende ihrer extrem lockeren Geldpolitik zu. Die vor allem in Deutschland umstrittenen Anleihenkäufe will sie ab Oktober auf 15 Milliarden Euro je Monat halbieren. Zum Jahresende sollen die Transaktionen dann ganz eingestellt werden - sofern die Wirtschaft mitspielt. Der Leitzins soll bis mindestens "über den Sommer 2019" hinweg auf dem Rekordtief von null Prozent verharren.

Preistreiber Nummer eins ist derzeit Energie. Sie verteuerte sich im August um 9,2 Prozent. Auch die Preise für Lebensmittel, Alkohol und Tabak stiegen mit 2,4 Prozent überdurchschnittlich. Dienstleistungen kosteten dagegen nur 1,3 Prozent mehr als vor Jahresfrist.

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Wall Street im Feiertag --Wirecard: Ermittlungen gegen FT-Journalist -- Deutsche Bank-Aktionär HNA senkt Anteil -- Vapiano-Zahlen enttäuschen --PATRIZIA, Autowerte im Fokus

Bertrandt-Aktien schwach - H&A: Preisdruck und steigende Personalkosten. Commerzbank: Orphanides-Regel spricht gegen EZB-Zinserhöhung 2019. thyssenkrupptrotz EU-Bedenken optimistisch für Stahl-JV mit Tata Steel. Airbus droht mit "German-Free-Products". Arbeitslosenzahlen in Deutschland weiter gesunken. ifo: US-Sonderzölle könnten deutsche Auto-Exporte fast halbieren.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Die beliebtesten Marken im Social Web 2018
Kundenlieblinge 2018
Die teuersten Scheidungen
Diesen Menschen kommt das Liebes-Aus teuer zu stehen
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
So viel verdienen die reichsten Amerikaner pro Stunde
Wer ist an der Spitze?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Apple Inc.865985
Aurora Cannabis IncA12GS7
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Siemens AG723610
TUI AGTUAG00
Infineon AG623100
SteinhoffA14XB9