finanzen.net
16.08.2019 18:53
Bewerten
(0)

Informationsfreiheit stärken: IFG ausbauen

Stuttgart (ots) - Das Informationsfreiheitsgesetz (IFG) regelt in Baden-Württemberg den Zugang zu amtlichen Informationen. Das 2016 unter grün-roter Landesregierung eingeführte Gesetz beinhaltet einige überdimensionierte Hürden. Die Piratenpartei fordert eine Ausweitung des IFG auf den öffentlich-rechtlichen Rundfunk, den Verfassungsschutz, Schulen und Hochschulen sowie die Landesbank und Landesfinanzbehörden. Weiter fordert die Partei eine Anpassung der Gebührenverordnung hin zu humaneren Preisen.

"Informationen sind nicht frei zugänglich, wenn damit Gebühren bis zu 500 Euro verbunden sind. Bis zu 200 Euro behalten es sich die Behörden sogar vor die Kosten ungefragt zu berechnen", kommentiert Borys Sobieski, Landesvorsitzender. "Es ist verständlich, dass gerade bei aufwendigen Anfragen auch Kosten entstehen, da ist eine geringe Gebühr, um die 100EUR, gerechtfertigt. Es darf aber nicht sein, dass der Bürger durch die Gebühren bereits von einfachen Anfragen abgehalten wird."

Vom IFG ausgenommene Bereiche sollen in Zukunft auch unter den Geltungsbereich des IFG fallen, fordert die Partei.

"Transparenz passt nicht zu weitgehenden Ausnahmen. Das IFG regelt bereits, dass sensible Daten nicht veröffentlicht werden müssen, also sind diese Ausnahmen auch hinfällig", so Sobieski weiter.

OTS: Piratenpartei Deutschland newsroom: http://www.presseportal.de/nr/76876 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_76876.rss2

Pressekontakt: Alexander Ebhart Landespressesprecher E-Mail: presse@piratenpartei-bw.de Mobil: 01764 7127628

Borys Sobieski Landesvorstand E-Mail: presse@piratenpartei-bw.de Mobil: 0175 9549187

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX tiefer -- Asiens Börsen uneinig -- Wirecard zieht es nach China -- Ölpreise nach Drohnenangriff stärker -- CompuGroup meldet Gewinnwarnung -- Hannover Rück, Daimler im Fokus

ams senkt Mindesannahmeschwelle für OSRAM-Kauf - OSRAM-Führung empfiehlt ams-Offerte dennoch. Fresenius stoppt offenbar Verkauf von Transfusionssparte. Sorge vor ungeordnetem Brexit: Merck stockt Arzneilager auf. TLG baut auf Aktientausch mit Aroundtown.

Umfrage

Sind Sie in Gold investiert?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
Allianz840400
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Ballard Power Inc.A0RENB
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
E.ON SEENAG99