01.02.2018 13:28
Bewerten
(0)

ING-DiBa will mit neuen digitalen Angeboten aggressiv wachsen

DRUCKEN

Von Olaf Ridder

FRANKFURT (Dow Jones)--Die ING-DiBa will mit neuen Produkten ihr bisheriges Wachstum beschleunigen. Vorstandschef Nick Jue gab auf der Bilanzpressekonferenz das Ziel aus, die Direktbank zu einer der größten deutschen Universalbanken machen zu wollen. In diesem Jahr will die Bank mit einem Online-Kredit für kleine und mittlere Unternehmen an den Start gehen. Im Firmenkundengeschäft soll das Institut bis 2020 zu den fünf größten Anbietern in Deutschland gehören. Derzeit sieht Jue es zwischen dem achten und zehnten Rang.

Im Privatkundengeschäft soll das Angebot zur digitalen Vermögensverwaltung mit dem Fintech-Partner Scalable Capital aggressiv vermarktet werden, um auch Neukunden anzusprechen. Seit dem Start im vergangenen September hätten die Kunden bereits 14.000 Accounts hier eröffnet und 330 Millionen Euro investiert, sagte Jue.

ING-Diba will die Vermögensverwaltung demokratisieren

Der Bankchef sieht insgesamt große Wachstumschancen im Geschäft mit kostengünstigen, einfachen und transparenten Wertpapiergeschäften, die in digitaler Form angeboten werden. Scalable Capital bietet Kunden nach einer Risikoselbsteinschätzung eine automatisierte Auswahl an börsennotierten ETF an und punktet mit niedrigen Gebühren.

Zielgruppe sind vor allem die etwa 850.000 Kunden, die über ein Einlagenvolumen von jeweils 50.000 Euro verfügen. Sie seien besonders an digitalen Angeboten interessiert und zunehmend weniger bereit, für eine persönliche Bankberatung bei einer traditionellen Bank hohe Gebühren zu zahlen, sagte CEO Jue.

Im vergangenen Jahr erzielte die Tochter der niederländischen ING-Gruppe zum fünften Mal in Folge einen höheren Vorsteuergewinn. Basis dafür waren vor allem wachsende Privat- und Unternehmenskredite. Das Zinsergebnis stieg um 8 Prozent und lieferte mit 2,1 Milliarden Euro den Löwenanteil des Ertrags. Das Provisionsergebnis stieg um fast ein Fünftel auf 124 Millionen Euro. Nach Steuern blieb ein Überschuss von 877 Millionen Euro. Davon geht die Hälfte als Dividende an den Mutterkonzern in Amsterdam, der Rest steht der deutschen Tochter für Zukunftsprojekte zur Verfügung.

Gewachsen ist die Bank zuletzt in fast allen Bereichen. In der klassischen Baufinanzierung, die den Löwenanteil des Kreditgeschäftes der Bank ausmacht, verzichtete sie allerdings gezielt auf Wachstum im Neugeschäft. Hier sei das Geschäft "knochenhart", sagte Finanzvorstand Remco Nieland.

Immer größerer Player im Firmenkreditgeschäft

Dafür wuchs das Volumen bei den Firmenkrediten um fast ein Fünftel auf zuletzt 31 Milliarden Euro. Das Wachstum soll sich fortsetzen: Bis zum Jahresende sollen es 35 Milliarden Euro Kreditvolumen sein. Das erst 2011 gestartete Segment Wholesale-Banking trägt mittlerweile ein Drittel zum Ergebnis bei.

Die Zahl der Kunden steigerte die größte deutsche Direktbank im vergangenen Jahr um netto 300.000 auf nunmehr 9,1 Millionen. Damit hat sich das Wachstum etwas verlangsamt. Bankchef Jue hielt aber am Ziel fest, bis Mitte 2019 auf 10 Millionen Kunden zu kommen. Am kostenlosen Girokonto als Kundenmagnet will er festhalten. Längerfristig könne es allerdings sein, dass man von Kunden, die ihre Kontoführung auf Papier haben möchten, einen Kostenbeitrag verlange, sagte Jue.

Inzwischen führt sie 2,1 Millionen Girokonten, 20 Prozent mehr als vor Jahresfrist. "Wir werden für immer mehr Kunden zur Hausbank", sagte Finanzchef Nieland.

Die ING-DiBa unterhält keinerlei Filialen und gilt als hochprofitabel. Ihre Kostenquote lag zuletzt bei 44 Prozent, während die meisten deutschen Großbanken damit kämpfen, diese Kennziffer auf wenigstens 60 Prozent zu drücken. Langfristig müsse sich die Bank weiter verbessern, kündigte Nieland an, die Direktbank wolle Kostenführer in der Branche sein.

Als Kernkapitalquote nach Basel III gab die ING-Diba 14,5 Prozent an, nach 13,2 Prozent im Jahr zuvor. "Das gibt uns Spielraum für weiteres Wachstum", sagte Nieland.

Kontakt zum Autor: olaf.ridder@wsj.com

DJG/rio/sha/jhe

(END) Dow Jones Newswires

February 01, 2018 07:28 ET (12:28 GMT)

Nachrichten zu ING Group

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu ING Group

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
06.08.2018ING Group buyUBS AG
06.08.2018ING Group HoldKepler Cheuvreux
03.08.2018ING Group HoldS&P Capital IQ
03.08.2018ING Group buyGoldman Sachs Group Inc.
03.08.2018ING Group UnderperformCredit Suisse Group
06.08.2018ING Group buyUBS AG
03.08.2018ING Group buyGoldman Sachs Group Inc.
03.08.2018ING Group buyDeutsche Bank AG
02.08.2018ING Group buyUBS AG
17.07.2018ING Group buyUBS AG
06.08.2018ING Group HoldKepler Cheuvreux
03.08.2018ING Group HoldS&P Capital IQ
02.08.2018ING Group Sector PerformRBC Capital Markets
30.07.2018ING Group HoldKepler Cheuvreux
24.07.2018ING Group Sector PerformRBC Capital Markets
03.08.2018ING Group UnderperformCredit Suisse Group
02.08.2018ING Group UnderperformCredit Suisse Group
26.07.2018ING Group UnderperformCredit Suisse Group
10.05.2018ING Group UnderperformCredit Suisse Group
09.05.2018ING Group UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für ING Group nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt tief im Minus -- Dow schwach -- Warren Buffett kauft bei Apple und Goldman Sachs zu -- SEC lädt wohl Tesla wegen Musk-Tweet vor -- thyssenkrupp, LEONI, PUMA im Fokus

Schweiz verhängt Zulassungsstopp für einige Porsche- und Mercedes-Modelle. Schwellenländer kämpfen gegen Druck auf Währungen durch Türkei-Krise. Gewerkschaft verlangt mehr Geld für Ryanair-Flugbegleiter. Tencent verdient überraschend weniger. Tele-Columbus-Aktien markieren neues Rekordtief.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
Die teuersten Städte für Expats 2018
Hier ist das Leben für ausländische Fachkräfte besonders teuer
Der Financial Secrecy Index 2018
Die größten Schattenfinanzzentren der Welt
Die bestbezahlten Promis der Welt 2018
Bis zu 285 Millionen US-Dollar Verdienst
In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Job verdient man am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Kryptowährung hat das größte Zukunftspotenzial?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Facebook Inc.A1JWVX
Netflix Inc.552484
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Intel Corp.855681
TwitterA1W6XZ
GoProA1XE7G
BayerBAY001
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC AG566480
Daimler AG710000
Amazon906866
Wirecard AG747206
Volkswagen (VW) AG Vz.766403