10.11.2017 09:49
Bewerten
(0)

Auf den Spuren von Karl, dem Kojoten?

ING Markets-Kolumne: Auf den Spuren von Karl, dem Kojoten? | Nachricht | finanzen.net
ING Markets-Kolumne
Carsten Brzeski
DRUCKEN
Weltweit brummt die Wirtschaft. Trotz Trump, trotz Katalonien, trotz anderer geopolitischer Risiken.
Werbemitteilung

Auf den Spuren von Karl, dem Kojoten?

Weltweit brummt die Wirtschaft. Trotz Trump, trotz Katalonien, trotz anderer geopolitischer Risiken. Die Weltwirtschaft scheint ein Rekordjahr hinzulegen und auch die Finanzmärkte bleiben in Jubelstimmung. Dabei scheint niemand zu registrieren, dass einige Misstöne, die schon zur letzten Krise geführt haben, wieder zunehmen. Obacht vor Karl, dem Kojoten.

Die Liebhaber von amerikanischen Zeichentrickserien kennen Karl, den Kojoten, aus der Serie des Road Runners. Bei seinen Versuchen, den Road Runner zu fangen, schießt Karl der Kojote regelmäßig über das Ziel - meistens Klippen - hinaus, bemerkt aber erst, dass er in der Luft steht, wenn er nach unten schaut. Dann stürzt er ab.

Auf den ersten Blick gibt es keine Anzeichen, dass die Finanzmärkte Karl, dem Kojoten, folgen. Ganz im Gegenteil. Wir sehen gerade zum ersten Mal seit zehn Jahren einen synchronverlaufenden Aufschwung in allen OECD-Staaten. Anders als vor zehn Jahren wird dieser Aufschwung aber nicht von einer anziehenden Inflationsrate und restriktiver Geldpolitik begleitet. Unter diesen Umständen ist es kaum überraschend, dass die Volatilität an den Aktienmärkten wieder auf ein historisch niedriges Niveau gesunken ist, während die Kreditspreads aufgrund der Suche nach Renditen zunehmend enger werden. Willkommen in LaLaLand?

Nicht ganz. Denn die Gesamtverschuldung (öffentlicher und privater Sektor) in den meisten großen Volkswirtschaften ist aktuell sogar noch höher als 2006. Der Internationale Währungsfonds warnte letzten Monat schon vor neuen aufziehenden dunklen Wolken.

Der große Unterschied zu 2006 ist die Geldpolitik der Notenbanken. Auf dem Weg in die Finanzkrise hatten die großen Notenbanken ihre Zinsen schon etliche Mal erhöht. So hatte z.B. die EZB ihren Leitzins von Ende 2005 bis zum Sommer 2007 von 2% auf 4% erhöht. Ein ähnliches Vorgehen scheint momentan ausgeschlossen. Die amerikanische Fed tut sich weiterhin sehr schwer mit weiteren Zinserhöhungen und EZB oder Bank of Japan werden wohl bis 2019 das Wort "Zinserhöhung" komplett aus ihrem Vokabular streichen. Damit sollte das Risiko auf eine starke Markkorrektur kurzfristig reduziert sein.

Aktuell sorgen die Notenbanken dafür, dass die Finanzmärkte vor einem "Karl, der Kojote" Moment verschont bleiben. Vorsicht ist dennoch geboten. Die ersten Berichte über den nicht nachhaltigen Boom auf dem US-Immobilienmarkt konnte man auch schon im Jahr 2005 lesen. Fast zwei Jahre bevor die Finanzmärkte einbrachen.


Wichtige rechtliche Hinweise:

Die obigen Beiträge und Informationen stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlungen zum Erwerb, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar. Es handelt sich auch nicht um eine Finanzanalyse, sondern um eine Werbemitteilung. Die Inhalte erfüllen nicht alle gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalyen und unterliegen keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen. Die Inhalte geben nicht die Meinung der ING Bank N.V. wieder, sondern der Autoren der angegebenen Quelle. Der Verfasser übernimmt trotz sorgfältiger und eingehender Prüfung keine Gewähr für die Vollständigkeit, Aktualität, Korrektheit oder Qualität der zur Verfügung gestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Verfasser oder die ING Bank N.V., aufgrund von Schäden materieller oder ideeller Art durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen, beziehungsweise die durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen entstanden sind, werden grundsätzlich ausgeschlossen. Der Autor erklärt, dass er beziehungsweise sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten sein könnte, auf die sich die Inhalte beziehen, beziehungsweise in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt gewesen sein könnte . Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes. Der Autor versichert, dass sämtliche Inhalte unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt und veröffentlicht werden.

Carsten Brzeski, Chefvolkswirt der ING-DiBa, äußert sich kurz und prägnant zu aktuellen volkswirtschaftlichen Entwicklungen und Ereignissen. Die konjunkturellen Entwicklungen in Deutschland und Europa, Entscheidungen der Zentralbanken sowie Trends an den internationalen Finanzmärkten bilden dabei die Schwerpunkte seiner Kommentare.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Thema: Künstliche Intelligenz

Im neuen Anlegermagazin stellen wir Ihnen drei Aktien aus dem Software-Sektor vor, die beim Megatrend "Künstliche Intelligenz" gut positioniert sind. Außerdem: Der US-Medienkonzern Walt Disney verspricht langfristigen Anlegern die Chance auf attraktive Renditen. Gilt das auch für RTL und ProSiebenSat1?
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen gehen rot aus dem Handel -- Deutsche Börse verfehlt eigene Ziele -- Audi-Chef weist Rücktritt-Spekulationen zurück -- QUALCOMM, Covestro, ProSiebenSat.1 im Fokus

Blackrock erhöht US-Aktien und senkt Europas Aktien. Venezuela startet Kryptowährung Petro. Bafin weist nach Boom von Kryptowährungen auf juristische Pflichten hin. BMW-Großaktionärsfamilie Quandt regelt Erbschaft von Johanna Quandt. EU-Konferenz zu Kryptowährungen geplant. EU: Handelskrieg mit den USA?

Top-Rankings

Regionen mit guten Gehältern
In diesen Städten sind Arbeitnehmer am zufriedensten
KW 7: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 7: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Arbeiten und Leben im Ausland: Die besten Länder für Expatriats und Auswanderer
Welches Land schneidet am besten ab?
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Diese deutschen Börsengänge haben sich 2017 für Anleger gelohnt
Welche Aktie verzeichnete die beste Performance?
Hier verdient man am besten
Bei diesen deutschen Unternehmen gibt es das höchste Gehalt
mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Kryptowährung hat das größte Zukunftspotenzial?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Steinhoff International N.V.A14XB9
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
Amazon906866
Bitcoin Group SEA1TNV9
EVOTEC AG566480
Infineon AG623100
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Siemens AG723610
E.ON SEENAG99
BYD Co. Ltd.A0M4W9