finanzen.net
18.07.2018 23:41
Bewerten
(0)

Innogy ergibt sich in Schicksal: Einigung mit RWE und Eon bei Zerschlagung

DRUCKEN

ESSEN (dpa-AFX) - Die RWE-Tochter Innogy hat ihren latenten Widerstand gegen die eigene Zerschlagung aufgegeben. Sie werde die zügige Umsetzung der geplanten Transaktion zwischen RWE und dem Branchenkollegen Eon unterstützen, teilten die drei beteiligten Unternehmen am späten Mittwochabend mit. Man habe sich auf "auf faire Integrationsprozesse" geeinigt, hieß es weiter.

Die beiden Energieriesen EON und RWE wollen die RWE-Tochter Innogy (innogy SE) zerschlagen und die Geschäfte neu aufteilen. Im ersten Schritt will Eon Innogy komplett übernehmen und im Gegenzug RWE am eigenen Unternehmen mit knapp 17 Prozent beteiligen. Eon würde das lukrative Netzgeschäft und den Stromvertrieb von Innogy behalten, während die erneuerbaren Energien beider Konzerne unter dem Dach von RWE vereint werden sollen.

Innogy wollte aber offensichtlich nicht nach nur vergleichsweise kurzer Lebensspanne schon wieder von der Bühne unabhängiger Unternehmen abtreten. Im Mai hatte RWE-Chef Rolf Martin Schmitz die Tochter vor dem Verkauf von Unternehmensteilen in Tschechien gewarnt. Zuvor hatte sich der Innogy-Vorstand geweigert, seinen eigenen Aktionären die Annahme der Eon-Offerte zu empfehlen. "Eine abschließende Beurteilung der relativen Höhe des Angebots ist aber aufgrund von nicht-öffentlichen Vereinbarungen zwischen Eon und RWE nicht möglich", hatte es unter anderem zur Begründung geheißen.

Nun wollen die beteiligten Unternehmen bei der geplanten Integration die "Mitarbeiter fair und möglichst gleich behandeln". Auch seien "Prinzipien und Auswahlprozess zur fairen Besetzung von Top-Führungspositionen vereinbart" worden. Weitere tarifliche Gespräche zur sozialen Flankierung der geplanten Integrationen würden vorbereitet./he

Anzeige

Nachrichten zu E.ON SE

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.01.2019EON SE buyUBS AG
17.01.2019EON SE UnderweightMorgan Stanley
16.01.2019EON SE buyKepler Cheuvreux
08.01.2019EON SE buyGoldman Sachs Group Inc.
18.12.2018EON SE HaltenIndependent Research GmbH
17.01.2019EON SE buyUBS AG
16.01.2019EON SE buyKepler Cheuvreux
08.01.2019EON SE buyGoldman Sachs Group Inc.
18.12.2018EON SE buyGoldman Sachs Group Inc.
17.12.2018EON SE OutperformBernstein Research
18.12.2018EON SE HaltenIndependent Research GmbH
17.12.2018EON SE Sector PerformRBC Capital Markets
17.12.2018EON SE HoldJefferies & Company Inc.
16.11.2018EON SE HoldCFRA
14.11.2018EON SE HaltenIndependent Research GmbH
17.01.2019EON SE UnderweightMorgan Stanley
13.12.2018EON SE UnderweightMorgan Stanley
06.11.2018EON SE UnderweightMorgan Stanley
10.01.2018EON SE ReduceKepler Cheuvreux
10.11.2017EON SE ReduceKepler Cheuvreux

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für E.ON SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX über 11.200 Punkten -- Dow fester -- HelloFresh legt 2018 stärker zu als erwartet -- Tesla streicht Stellen -- Netflix: Umsatz unter Erwartungen -- Lufthansa, MorphoSys im Fokus

Daimler ändert Methodik seiner Prognosen ab Geschäftsjahr 2019. Sinkende Profitabilität bei Drägerwerk. US-Justiz verklagt vier ehemalige Audi-Manager im Diesel-Skandal. S&T kündigt Aktienrückkauf an. BMW erhält von Brilliance-Aktionären grünes Licht für Anteilserhöhung. Versicherung macht Gewinnplanung von WACKER CHEMIE zunichte. Telecom Italia erfüllt 2018 Gewinnerwartung.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Die Performance der DAX 30-Werte in 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
Die Performance der Rohstoffe in in 2018.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wie viele Zinserhöhungen der US-Notenbank erwarten Sie 2019?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
Allianz840400
Amazon906866
BMW AG519000
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Aurora Cannabis IncA12GS7
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
adidasA1EWWW