finanzen.net
14.06.2018 11:06
Bewerten
(0)

Institut senkt Wachstumsprognose für Deutschland auf 1,7 Prozent

DRUCKEN

Berlin (Reuters) - Der deutsche Aufschwung verliert nach Prognose des Instituts für Wirt­schaftsforschung Halle (IWH) an Schwung.

Die Forscher senkten am Donnerstag ihre Prognose für das Wachstum des Bruttoinlandsproduktes 2018 von 2,2 auf 1,7 Prozent. Für 2019 werden weiter 1,6 Prozent vorhergesagt. "Die jüngste Zuspitzung des von der US-Regierung entfachten handelspolitischen Streits bedeutet ein erhebliches Risiko für Welthandel und internationale Konjunk­tur", hieß es zur Begründung. Zudem habe sich die Konjunktur in der Euro-Zone seit Jahresanfang deutlich abgeschwächt. "Und seit Mai dürften Sorgen um den finanzpolitischen Kurs der neuen Regierung in Italien die wirtschaftlichen Erwartungen in Europa zusätzlich drücken."

Die Forscher sehen dennoch günstige Rahmenbedingungen für die deutsche Konjunktur. "Die Finanzierungskosten bleiben ausgesprochen gering, die Beschäfti­gung expandiert weiter kräftig und die Arbeitslosenquote ist auf dem niedrigsten Niveau seit der deutschen Vereinigung", betonten sie. Die höheren Risiken für die Exporteure dürften aber die Investitionsbereitschaft der Unternehmen im weiteren Jahresverlauf dämpfen.

Der Staat wird den Prognosen zufolge erneut Milliardenüberschüsse erzielen. Der Haushaltsüberschuss werde in diesem Jahr mit 1,2 Prozent des Bruttoinlands­produktes in etwa so hoch liegen wie 2017, sich aber im kommenden Jahr halbieren. Die ostdeutsche Wirtschaft wird dem IWH zufolge in diesem Jahr mit 1,7 und 2019 mit 1,5 Prozent in etwa so stark wachsen wie Deutschland insgesamt.

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht stark ins Wochenende -- Dow Jones weit im Plus -- Allianz verdient mehr -- EZB senkt Eigenkapitalanforderungen für Commerzbank -- Scout24: Neues Übernahmeangebot -- EDF, Zalando im Fokus

Vapiano enttäuscht mit Umsatz und Ergebnis. Warren Buffetts Depot: Apple-Aktien verkauft. TUI-Chef Joussen kauft für fast 1 Million Euro TUI-Aktien. NVIDIA-Gewinn halbiert - Anleger aber zufrieden. Regierungskrise in Spanien. Applied Materials enttäuscht Anleger mit Umsatzausblick. Möglicherweise Milliarden-Bußgeld gegen Facebook in USA.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Die beliebtesten Marken im Social Web 2018
Kundenlieblinge 2018
Die teuersten Scheidungen
Diesen Menschen kommt das Liebes-Aus teuer zu stehen
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
So viel verdienen die reichsten Amerikaner pro Stunde
Wer ist an der Spitze?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Allianz840400
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Amazon906866
Apple Inc.865985
Aurora Cannabis IncA12GS7
BASFBASF11
TUI AGTUAG00
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750
Airbus SE (ex EADS)938914
Siemens AG723610
Scout24 AGA12DM8