finanzen.net
17.12.2018 12:03
Bewerten
(0)

Internationale Migration in der langfristigen Perspektive: KfW Research legt Migrationsreport vor

DRUCKEN
Frankfurt am Main (ots) -

- Internationale Migration ist vergleichsweise selten - Migration und Entwicklung gehören untrennbar zusammen - Demografischer Wandel bestimmt Migrationspotenzial, struktureller Wandel beeinflusst Migrationsanreize

Die Ursachen und Motive, die Menschen dazu bewegen, ihr Heimatland zu verlassen, sind komplex und vielfältig. Die hiesige öffentliche Debatte über Migration wird intensiv geführt und derzeit vor allem von den Fluchtbewegungen geprägt. Dabei sind Flucht und Migration weder neue Phänomene, noch sind sie auf Europa beschränkt. Auf Länderebene lassen sich Strukturveränderungen identifizieren, die die Wanderungsbewegungen der Bevölkerung begleiten. KfW Research hat sich im Vorfeld des Internationalen Tags des Migranten am 18.12. erstmalig umfassend mit der internationalen Migration in dieser langfristigen Perspektive befasst und legt die Erkenntnisse nun in einem neuen Migrationsreport vor.

Nur 3,4 % der Weltbevölkerung leben demnach außerhalb ihres Heimatlands. Über die Ursachen, die Personen dazu bewegen, ihr Land zu verlassen, ist jedoch noch zu wenig bekannt. Aber auf aggregierter Ebene lässt sich ein Zusammenhang zwischen dem Entwicklungsstand einer Volkswirtschaft und der Auswanderung der Bevölkerung herstellen. In der Regel nimmt - ausgehend von einem niedrigen Entwicklungsstand eines Landes - die Auswanderung mit zunehmender Entwicklung zunächst zu, bevor sie stagniert und nachfolgend abnimmt. Hinter dieser Entwicklung verbergen sich langfristige Strukturveränderungen wie der demografische und wirtschaftliche Strukturwandel. Je mehr junge Personen in einem Land leben, desto größer ist das Auswandererpotenzial. Kommt ein wirtschaftlicher Strukturwandel hinzu, kann sich das Potenzial realisieren, denn die Struktur des Arbeitskräftebedarfs und die Möglichkeiten, Einkommen zu erzielen, verändern sich. "Ein substanzieller Teil der Weltbevölkerung lebt in Entwicklungsländern mit geringer oder stockender Industrialisierung", sagt Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW. "Erst wenn diese Volkswirtschaften Möglichkeiten finden, die Industrialisierung anzuschieben oder ein anderes erfolgreiches Wachstumsmodell identifizieren, werden sich auch die Migrationsanreize anpassen."

Daneben beleuchtet der Migrationsreport unter anderem die schwierige Datenlage und richtet den Blick auch auf erzwungene Migration als Reaktion auf Konflikte, Klimawandel und Umweltkatastrophen. Dies wird an Beispielen afrikanischer Länder deutlich, die die Vielschichtigkeit der Migrationsmuster verdeutlichen.

Der aktuelle Migrationsreport ist abrufbar unter: https://www.kfw.de/KfW-Konzern/KfW-Research/Migrationsreport.html

OTS: KfW newsroom: http://www.presseportal.de/nr/41193 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_41193.rss2

Pressekontakt: KfW, Palmengartenstr. 5 - 9, 60325 Frankfurt Kommunikation (KOM), Christine Volk Tel. +49 (0)69 7431 3867, Fax: +49 (0)69 7431 3266, E-Mail: Christine.Volk@kfw.de, Internet: www.kfw.de

Mehr Rendite mit nachhaltigen Investments

Nachhaltige Investments sind nicht nur gut fürs Gewissen, sie bieten langfristig auch mehr Rendite als klassische Geldanlagen. Worauf Sie bei der Auswahl solcher Anlageprodukte achten sollten, erläutern zwei Investment-Profis im heutigen Online-Seminar. Um 18 Uhr geht's los!
Jetzt Platz sichern!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX zurückhaltend -- Unterhaus stimmt gegen Brexit-Abkommen -- Goldman Sachs verdient kräftig -- Home24 verfehlt 2018 reduziertes Umsatzziel -- BoA, Deutsche Bank, Commerzbank, GEA im Fokus

Ford verfehlt Erwartungen. EuGH kippt Fusionsverbot für UPS und TNT. Tesla S fliegt wieder von der Elektro-Förderliste. Finanzchef des Facebook-Rivalen Snap nimmt seinen Hut. UBS warnt nach Brexit-Schlappe vor Investitionen in Großbritannien. Samsung tritt Login-Allianz Verimi bei. Reckitt Benckiser sucht neuen Chef - CEO Kapoor geht 2019 in Rente.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Die Performance der DAX 30-Werte in 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
Die Performance der Rohstoffe in in 2018.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wie viele Zinserhöhungen der US-Notenbank erwarten Sie 2019?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
SteinhoffA14XB9
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Wirecard AG747206
Deutsche Post AG555200
BASFBASF11
EVOTEC AG566480
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BayerBAY001
Allianz840400