finanzen.net
14.01.2020 17:17
Bewerten
(0)

Italiens Bankenverband - Fortschritte beim Abbau fauler Kredite

Rom (Reuters) - Italiens Banken kommen beim Abbau ihrer faulen Kredite voran.

Der Anteil notleidender Darlehen am Gesamtbestand ausstehender Kredite sank im November auf 1,70 Prozent, wie der italienische Bankenverband ABI am Dienstag mitteilte. Das ist auf Nettowertbasis das niedrigste Niveau seit Juli 2010. Im Oktober waren es noch 1,78 Prozent. Der Verband war zuletzt davon ausgegangen, dass Italiens Geldhäuser in den nächsten Jahren ihre Problemkredite um jährlich 15 Milliarden Euro verringern werden. Die ABI-Zahlen sind allerdings nicht direkt mit den Daten der Europäischen Zentralbank (EZB) vergleichbar, nach denen der Anteil der faulen Kredite bei Italiens Instituten zuletzt deutlich höher lag.

Die Wackeldarlehen in den Bankbilanzen sind eine Hinterlassenschaft der Wirtschaftskrise und der anschließenden jahrelangen Wirtschaftsflaute im Land. Sie gelten als Bremsklotz für die Konjunktur, da sie Institute bei der Vergabe von Neukrediten tendenziell zurückhaltender agieren lassen. Zuletzt war Italiens Wirtschaft nur im Schneckentempo gewachsen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg im dritten Quartal nur um 0,1 Prozent. Dabei erwiesen sich die Verbraucher als Konjunkturstütze. Dagegen sanken die Investitionen und auch die Exporte gingen zurück.

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht deutlich stärker ins Wochenende -- Dow schließt im Minus -- Axel Springer-Aktie vor Delisting -- Wirecard-Aktie setzt Rally fort -- Conti, K+S, KRONES im Fokus

Haaland nicht in BVB-Startelf. American Express übertrifft Erwartungen. Intel verdient mehr als erwartet und zeigt sich für 2020 optimistisch. Volkswagen wohl mit MAN Energy Solutions-Angebot unzufrieden. Ericsson wächst im Schlussquartal. Übernahme von JUST EAT durch Takeaway.com vor neuer Hürde. Broadcom profitiert von Apple-Auftrag in zweistelliger Milliardenhöhe.

Umfrage

Glauben Sie, dass die Wirtschaftsform des Kapitalismus gut für die Zukunft ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
BayerBAY001
EVOTEC SE566480
Varta AGA0TGJ5
K+S AGKSAG88
BASFBASF11
XiaomiA2JNY1
Amazon906866