finanzen.net
Aktienhandel ohne Kaufprovision, ohne Depotgebühr - jetzt bei eToro kostenlos anmelden und investieren! eToro - die führende Social Trading Plattform-w-
23.11.2015 10:36

IW-Institut - Deutsche Firmen blicken vorsichtiger auf 2016

Folgen
Werbung

Berlin (Reuters) - Die deutschen Unternehmen blicken dem IW-Institut zufolge nur verhalten optimistisch auf das nächste Jahr.

Grund dafür seien vor allem die maue Weltkonjunktur sowie die Schwäche in Schwellenländern wie China, Brasilien und Russland, teilte das arbeitgebernahe Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) am Montag zu seiner Umfrage unter runter 3000 Firmen mit. Zudem steige die Unsicherheit auch wegen der unklaren Folgen des Flüchtlingszustroms. Das IW rechnet für dieses Jahr mit einem Anstieg des Bruttoinlandsproduktes um rund eindreiviertel Prozent, der sich 2016 wohl auf etwa eineinhalb Prozent abschwächen werde.

Nur gut ein Viertel der Unternehmen erwartet laut Umfrage für 2016 steigende Exporte, im Frühjahr war es noch rund ein Drittel. Knapp 38 Prozent der Betriebe setzen auf eine steigende Produktion, zuletzt taten dies noch 43 Prozent. "Trotz aller Unsicherheit bleiben die Unternehmen in Sachen Beschäftigung noch recht zuversichtlich", betonten die IW-Experten. Rund 28 Prozent wollen demnach 2016 neue Mitarbeiter einstellen, 17 Prozent werden dagegen Personal abbauen.

Das IW appellierte an die Politik, für Flüchtlinge und Investitionen keine neue Schulden zu machen. "Diese Mehrkosten müssen aus den aktuellen Steuermehreinnahmen gestemmt werden und indem an anderer Stelle gespart wird", sagte IW-Direktor Michael Hüther. "Das ist ohne Probleme möglich."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schwächer -- Commerzbank vor wichtigen Weichenstellungen -- Daimler will Sparkurs in Corona-Krise verschärfen -- Deutsche Post, Delivery Hero, VW, TRATON im Fokus

EU-Gericht kassiert Millionenstrafe der EZB für Credit Agricole. AUDI büßt fast ein Viertel an Absatz ein. EU schließt Abkommen mit Roche und Merck über Covid-19-Arzneien. Salzgitter-Aktionäre sollen auf Dividende verzichten. TUI verzeichnet "vielversprechende" Kreuzfahrt-Buchungen für 2021. EuG senkt EU-Kartellstrafe von 2014 gegen Infineon leicht. Continental: Coronakrise wird Branche noch Jahre belasten.

Umfrage

Deutschland debattiert über ein Ende der coronabedingten Maskenpflicht im Handel. Wie ist Ihre Meinung dazu?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Ballard Power Inc.A0RENB
BayerBAY001
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
CommerzbankCBK100
Plug Power Inc.A1JA81
Amazon906866
NikolaA2P4A9
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11