finanzen.net
11.10.2018 09:51
Bewerten
(0)

IWF-Chefin fordert Behebung von Fehlern bei globalen Handelsregeln

DRUCKEN

Nusa Dua (Reuters) - IWF-Chefin Christine Lagarde warnt vor einem Handels- oder Währungskrieg.

Dies schade nicht nur der Weltwirtschaft sondern auch unbeteiligten Dritten, sagte Lagarde bei der Herbsttagung von Internationalem Währungsfonds (IWF) und Weltbank am Donnerstag auf der indonesischen Insel Bali. Länder sollten vielmehr an der Deeskalation von Handelsstreitigkeiten arbeiten und Fehler bei den weltweiten Handelsregeln beheben, anstatt sie aufzugeben. Weltbank-Präsident Jim Yong Kim äußerte sich ähnlich. Sollten alle Länder ihre Drohungen in den derzeitigen Handelsstreitigkeiten umsetzen, gefährdeten sie das Wirtschaftswachstum.

Insbesondere die USA und China hatten sich zuletzt mit Zöllen auf Produkte im Wert von Hunderten von Milliarden Dollar überzogen. Dies hatte an den Märkten Sorgen um die Weltkonjunktur und entsprechende Unruhe ausgelöst. Die Börsen gingen zuletzt auf Talfahrt. Der IWF senkte am Dienstag seine Wachstumsprognose für die Weltwirtschaft.

+ 13,1 % pro Jahr

Der Finanz­mathematiker Michael Schnoor forscht seit mehr als 20 Jahren daran, wie sich Risiken reduzieren und Renditen steigern lassen. Im Online-Seminar erklärt er, wie es funktioniert.
Hier kostenlos anmelden
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX vor festem Start -- Asiens Börsen uneinig -- Fresenius pessimistischer für Gesamtjahr -- Netflix schlägt Erwartungen -- IBM enttäuscht mit Umsatzrückgang -- Roche im Fokus

Geschäfte bei ASML laufen weiter robust. EU-Kommission bietet wohl längeren Brexit-Übergang an. GE könnte wohl Siemens im Irak Großteil eines Milliardenauftrags wegschnappen. Trump greift erneut US-Notenbank Fed an: "Meine größte Bedrohung". FMC senkt Umsatz- und Ergebnisprognose für 2018.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die lebenswertesten Städte 2018
In welcher Stadt ist die Lebensqualität am höchsten?
Deutschlands wohlhabendste Selfmade-Milliardäre
Das sind die reichsten Selfmade-Milliardäre in Deutschland
Die Dauerkartenpreise der Fußball-Bundesliga 2018/2019
Wo gibt es die günstigsten Dauerkarten?
So viel verdienen die reichsten Amerikaner pro Stunde
Wer ist an der Spitze?
Das sind die kreativsten Unternehmen der Welt
Welcher Global Player ist vorne mit dabei?
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass Angela Merkel Anfang Dezember auf dem Parteitag der CDU als Parteichefin wiedergewählt wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Netflix Inc.552484
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Lufthansa AG823212
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Scout24 AGA12DM8
EVOTEC AG566480
BVB (Borussia Dortmund)549309
BASFBASF11
Steinhoff International N.V.A14XB9
CommerzbankCBK100