finanzen.net
14.02.2020 19:47

IWF-Chefin sieht Coronavirus und Tech-Krieg als Gefahr für Welthandel

Die Präsidentin des IWF, Kristalina Georgiewa, sieht die sich abzeichnende technologische Spaltung der Welt und das Coronavirus als potenzielle Gefahren für die Weltwirtschaft.

Es gebe gute und schlechte Faktoren, sagte Georgiewa am Freitag auf der Münchner Sicherheitskonferenz. Zu den negativen Faktoren gehöre, dass niedrige Produktivität, niedrige Inflation und niedrige Zinsen zusammenkämen. Eine weitere Gefahr sei, dass eine "technologische Berliner Mauer" gebaut werde, sagte sie in Anspielung auf die amerikanisch-chinesischen Konflikte im Hightech-Bereich wie beim 5G-Mobilfunknetz.

Auch die Auswirkungen des Coronavirus könnten negativ sei. Die IWF-Chefin warnte zwar vor vorschnellen Analysen. Man müsse nun erst einmal sehen, was passiere, wenn China seine Fabriken wieder öffne und wie die Verbreitung des Coronavirus weitergehe. Aber die Lage sei nicht mit dem Ausbruch des Sars-Virus zu vergleichen. Heute sei China eine sehr viel größere Wirtschaftsmacht. Sie hoffe, dass die Staaten nach einer Analyse eine synchronisierte und koordinierte Antwort finden könnten. Sie sei optimistisch, dass Finanzminister und Zentralbanken handeln werden, wenn dies nötig sei.

Positive Faktoren für die Weltwirtschaft seien, dass die Zentralbanken bisher koordiniert gearbeitet hätten und dass sich die Handelsspannungen in den vergangenen Monaten verringert hätten. Im seinem aktuellen Weltwirtschaftsausblick rechnet der IWF mit einem globalen Wachstum von 3,3 und 3,4 Prozent in den Jahren 2020 und 2021.

München (Reuters)

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schwächer -- Coronavirus: Epidemie kippt Apples Umsatzprognose -- Goldpreis auf Rekordhoch -- HeidelbergCement, Deutsche Börse, HSBC, BHP, Tesla im Fokus

Milliarden-Deal: Alstom will Bombardier-Zugsparte kaufen. PATRIZIA übertrifft eigene Prognose beim operativen Ergebnis. Trotz Schlichtung: Lufthansas Kündigungsprozess um Ex-Ufo-Chef geht weiter. PSA-Aktie im Minus: Opel kehrt nach Japan zurück. Sartorius bestätigt Prognosen. ZEW-Index bricht im Februar ein - Virusepidemie belastet.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Q4 2019)
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer in KW 7 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Big-Mac-Index 2020
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
DAX 30: Die Gewinner und Verlierer in KW 7 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
KW 20/7: Diese Aktien empfehlen Analysten zum Kauf
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
mehr Top Rankings

Umfrage

Ein Gericht hat die Rodung für die Tesla-Fabrik in Brandenburg gestoppt. Wie finden sie diese Entscheidung?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Varta AGA0TGJ5
PowerCell Sweden ABA14TK6
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Microsoft Corp.870747
BASFBASF11
SteinhoffA14XB9
Allianz840400
ITM Power plcA0B57L