finanzen.net
21.08.2019 15:59
Bewerten
(0)

IWF: Zölle und Wechselkursmanipulation weder gerechtfertigt noch wirksam

Von Hans Bentzien

FRANKFURT (Dow Jones)--Der Internationale Währungsfonds (IWF) sieht derzeit global keine großen Leistungsbilanzungleichgewichte mehr und warnt davor, die Auslandspositionen einzelner Länder über Einfuhrzölle oder Wechselkursmanipulationen beeinflussen zu wollen. In einem aktuellen Papier erklärt sich der IWF aber mit den jüngsten geldpolitischen Lockerungsmaßnahmen in einigen großen Volkswirtschaften einverstanden. "Die externen Ungleichgewichte haben sich seit der globalen Finanzkrise stark verringert, und der US-Dollar war 2018 nur moderat überbewertet", heißt es in dem Papier.

Zugleich rät der IWF aber zu Maßnahmen, um die erzielten Fortschritte zu verstetigen und zugleich das Weltwirtschaftswachstum zu stärken. "Defizit- und Überschussländer sollten die zugrunde liegenden makroökonomischen und strukturellen Ursachen der Ungleichgewichte angehen, anstatt unwirksame oder sogar schädliche Instrumente, wie Strafzölle, einzusetzen", so der IWF.

Die in Washington ansässige Institution rät Defizitländern wie den USA und Großbritannien, ihre Haushaltsdefizite wachstumsfreundlich zu verringern und ihre Exportindustrien wettbewerbsfähiger zu machen. Dazu könnten diese Länder eine bessere Ausbildung und die Bildung von Ersparnissen fürs Alter fördern. Überschussländer wie Deutschland und Südkorea sollten mehr in Infrastruktur investieren und ihre Bürger zu mehr privaten Investitionen ermutigen.

China, dessen Auslandsposition der IWF als "weitgehend fundamental gerechtfertigt" bezeichnet, sollte weitere Strukturreformen durchführen, die hohe private und öffentliche Verschuldung angehen, die Staatsunternehmen reformieren, das soziale Sicherheitsnetz verbessern, mehr Wirtschaftsbereiche für private und ausländische Konkurrenz öffnen und Außenhandelshemmnisse abbauen.

Skeptisch äußert sich der IWF zu den Erfolgsaussichten einer Geldpolitik, die über eine Abwertung der Währung die Exporte der eigenen Industrie zu stützen versucht. "Eine Abwertung von 10 Prozent gegenüber allen anderen Währungen verbessert die Handelsbilanz binnen zwölf Monaten um 0,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP)", rechnet der IWF vor. Deshalb betrachtet der IWF die jüngsten Lockerungsmaßnahmen wichtiger Notenbanken vor allem als Schritte, die die Binnennachfrage stärken und damit auch den Handelspartnern nützen.

Auch höhere Einfuhrzölle wie die der USA auf chinesische Waren erreichen laut IWF nicht den erwünschten Zweck. Grund: Chinas Exportunternehmen fakturieren in US-Dollar, während der Yuan im Zuge des Handelsstreits abgewertet hat. Bezahlt würden die höheren Zölle von den US-Unternehmen und -Konsumenten. Das gesamte Handelsbilanzdefizit der USA reduzierten bilaterale Zölle zudem nicht, weil so die US-Nachfrage nach Importgütern nicht verschwinde, sondern nur auf andere Länder umgelenkt werde.

Eine Absage erteilt der IWF schließlich auch direkten Devisenmarktinterventionen oder einer Besteuerung von Kapitalzuflüssen. "Solche Vorschläge sind schwer umzusetzen und wahrscheinlich unwirksam, da die Märkte für Reservewährungen wie Dollar und Euro tief sind", heißt es in dem Papier. Zudem hätten sie negative Auswirkungen für die Funktion des internationalen monetären Systems.

Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

DJG/hab/apo

(END) Dow Jones Newswires

August 21, 2019 10:00 ET (14:00 GMT)

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX vorbörslich leichter -- Asiens Börsen legen zu -- Facebook verliert weitere namhafte Partner für Libra-Projekt -- Daimler erhält weiteren Rückruf-Bescheid des KBA

Chinas Außenhandel im September schwächer als erwartet. Volkswagen: Keine Pläne für Verkauf oder Börsengang von Lamborghini. 'Abwarten und Tee trinken': Noch Hoffnung im Brexit-Streit? Trump: Teilabkommen im Handelskonflikt mit China. Boeing-Chef Muilenburg gibt Verwaltungsratsvorsitz ab.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2019
Wer verdiente am meisten?
Die Performance der Rohstoffe in in Q3 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die Performance der TecDAX-Werte in Q3 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Warum kaufen Sie Zertifikate ?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
SAP SE716460
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
NEL ASAA0B733
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
E.ON SEENAG99