finanzen.net
03.05.2018 14:34

Kriselnder israelischer Generikahersteller Teva wird trotz Umsatzrückgang mutiger

Jahresziele angehoben: Kriselnder israelischer Generikahersteller Teva wird trotz Umsatzrückgang mutiger | Nachricht | finanzen.net
Jahresziele angehoben
Der krisengeschüttelte israelische Teva-Konzern sieht wieder etwas Licht am Horizont.
Der Rückgang bei Umsatz und bereinigtem Ergebnis je Aktie dürfte nach Einschätzung des Vorstands nun etwas weniger stark ausfallen als befürchtet, teilte der weltgrößte Hersteller von Nachahmerprodukten am Donnerstag bei Vorlage seiner Quartalsbilanz in Jerusalem mit.

Teva war im vergangenen Jahr wegen Milliardenabschreibungen auf sein Generikageschäft in den USA tief in die roten Zahlen gestürzt. Der auch wegen der Actavis-Übernahme hochverschuldete Konzern steuert deshalb mit einem umfassenden Sparprogramm gegen. Im Berichtszeitraum von Januar bis Ende März stand unter dem Strich nun wieder ein Gewinn.

Zwar ging im ersten Quartal der Umsatz um 10 Prozent auf 5,1 Milliarden Dollar zurück, doch hob das Teva-Management seine Ziele für das Gesamtjahr trotzdem an. Seinen Optimismus begründete Konzernchef Kare Schultz unter anderem mit der Entwicklung beim Multiple-Sklerose-Medikament Copaxone, das sich trotz Generikakonkurrenz gut halte. Auch beflügeln neue Produkte auf dem US-Markt die Hoffnungen der Israelis.

Im Gesamtjahr soll der Erlös nun bei 18,5 bis 19,0 Milliarden Dollar herauskommen, zuvor waren noch 18,3 bis 18,8 Milliarden Dollar angepeilt. Im Vorjahr hatte Teva allerdings 22,4 Milliarden Dollar und damit einiges mehr umgesetzt. Auch das um Sonderposten bereinigte Ergebnis je Aktie wird nun höher bei 2,40 bis 2,65 Dollar gesehen. Im ersten Quartal standen 0,94 Dollar in den Büchern - deutlich mehr als von Analysten erwartet. Seinen Überschuss konnte Teva mit 1,12 Milliarden Dollar nahezu verdoppeln.

Teva komme mit seinen Kostensenkungen gut voran, betonte Schultz. "Wir sind auf gutem Weg, unsere Sparziele von 1,5 Milliarden Dollar im Jahr 2018 und 3 Milliarden Dollar bis Ende 2019 zu erreichen". Im ersten Quartal habe Teva freie Barmittel zur Schuldenreduzierung nutzen können und stehe nun finanziell besser da. Schultz hatte im vergangenen Jahr zur Radikalkur gegriffen: Binnen zwei Jahren sollen rund 14 000 Stellen wegfallen./tav/kro/jha/

JERUSALEM (dpa-AFX)

Bildquellen: PhotoStock10 / Shutterstock.com

Nachrichten zu Teva Pharmaceutical Industries Ltd. (spons. ADRs)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Teva Pharmaceutical Industries Ltd. (spons. ADRs)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.07.2019Teva Pharmaceutical Industries Peer PerformWolfe Research
11.06.2019Teva Pharmaceutical Industries UnderweightBarclays Capital
03.06.2019Teva Pharmaceutical Industries OutperformOppenheimer & Co. Inc.
29.03.2019Teva Pharmaceutical Industries Market PerformBMO Capital Markets
21.09.2018Teva Pharmaceutical Industries PerformOppenheimer & Co. Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Teva Pharmaceutical Industries Ltd. (spons. ADRs) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Wall Street im Minus -- DAX schließt schwächer -- Coronavirus: Apple mit Umsatzwarnung -- Tesla profitiert von Batterienliefervertrag -- HeidelbergCement, Deutsche Börse, HSBC, BHP im Fokus

TAKKT will einen Euro Dividende je Aktie ausschütten. DuPont tauscht wegen Wachstumsschwäche Chef aus. Walmart enttäuscht mit Prognose. Milliarden-Deal: Alstom will Bombardier-Zugsparte kaufen. PATRIZIA übertrifft eigene Prognose beim operativen Ergebnis. Trotz Schlichtung: Lufthansas Kündigungsprozess um Ex-Ufo-Chef geht weiter.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Q4 2019)
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer in KW 7 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Big-Mac-Index 2020
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
DAX 30: Die Gewinner und Verlierer in KW 7 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
KW 20/7: Diese Aktien empfehlen Analysten zum Kauf
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
mehr Top Rankings

Umfrage

Ein Gericht hat die Rodung für die Tesla-Fabrik in Brandenburg gestoppt. Wie finden sie diese Entscheidung?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
PowerCell Sweden ABA14TK6
Ballard Power Inc.A0RENB
Apple Inc.865985
Varta AGA0TGJ5
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Microsoft Corp.870747
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
SteinhoffA14XB9
ITM Power plcA0B57L
Deutsche Telekom AG555750