finanzen.net
30.06.2020 13:35

Kabinett stimmt Kompromiss zu Kohleausstieg zu

Folgen
Werbung

BERLIN (dpa-AFX) - Das Bundeskabinett hat am Dienstag einen in der Koalition erzielten Kompromiss zu letzten strittigen Fragen im Zuge des geplanten Kohleausstiegs zugestimmt. Wie das Wirtschaftsministerium mitteilte, wurde im Umlaufverfahren eine sogenannte Formulierungshilfe beschlossen. Damit sei der Weg frei für eine Beschlussfassung in dieser Woche im Bundestag und Bundesrat. Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sprach von einem "tragfähigen Kompromiss" für die Steinkohle.

Konkret sollen etwa die Rahmenbedingungen für eine Umrüstung von Steinkohlekraftwerken verbessert werden. So wird der sogenannte Kohleersatzbonus erhöht. Für 2027 soll es eine zusätzliche Ausschreibung geben, bisher war dies bis 2026 geplant. Steinkohle-Betreiber sollen sich dann darauf bewerben können, Kraftwerke gegen Entschädigung abzuschalten. Außerdem soll das Ziel, den Anteil der erneuerbaren Energien bis 2030 am Stromverbrauch auf 65 Prozent zu steigern, gesetzlich verankert werden.

Nach langen Verhandlungen hatten sich Fachpolitiker der Koalition am Montagabend bei strittigen Punkten geeinigt. Damit können nun zentrale Gesetze zum Kohleausstieg am Freitag von Bundestag und Bundesrat beschlossen werden. Konkret geht es um ein Gesetz mit einem konkreten Fahrplan zum Kohleausstieg bis spätestens 2038 sowie um ein Gesetz zur Strukturstärkung./hoe/DP/jha

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Mini Future Long auf E.ONJC22P1
Open End Turbo Put Optionsschein auf E.ONJM5J29
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: JC22P1, JM5J29. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.

Nachrichten zu E.ON SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
02.07.2020EON SE NeutralUBS AG
26.06.2020EON SE NeutralCitigroup Corp.
25.06.2020EON SE HoldJefferies & Company Inc.
23.06.2020EON SE Sector PerformRBC Capital Markets
15.06.2020EON SE Sector PerformRBC Capital Markets
02.06.2020EON SE overweightBarclays Capital
02.06.2020EON SE OutperformCredit Suisse Group
25.05.2020EON SE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
19.05.2020EON SE overweightBarclays Capital
12.05.2020EON SE OutperformBernstein Research
02.07.2020EON SE NeutralUBS AG
26.06.2020EON SE NeutralCitigroup Corp.
25.06.2020EON SE HoldJefferies & Company Inc.
23.06.2020EON SE Sector PerformRBC Capital Markets
15.06.2020EON SE Sector PerformRBC Capital Markets
05.06.2020EON SE SellGoldman Sachs Group Inc.
13.05.2020EON SE SellGoldman Sachs Group Inc.
12.05.2020EON SE SellGoldman Sachs Group Inc.
06.05.2020EON SE SellGoldman Sachs Group Inc.
14.04.2020EON SE SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für E.ON SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen im Feiertag -- Chefwechsel bei Commerzbank voraus -- Deutsche Bank: Interesse an Wirecard-Teilen -- QIAGEN, Rolls-Royce, Lufthansa, Vonovia im Fokus

UBI will sich nicht von Intesa kaufen lassen. Delivery Hero verdoppelt Bestellzahlen inmitten der Pandemie. Sanofi bricht Medikamentenstudie zur Behandlung von COVID-19 ab. Mercedes-Benz muss dreistellige Millionensumme abschreiben. Airbus-Chef: Könnten mit Hilfe des Bundes 2.000 Stellen retten. Gilead Sciences: Arznei Remdesivir erhält europäische Zulassung für COVID-19.

Umfrage

Wie gehen Sie angesichts der ausgesprochen volatilen Börsen in diesem Sommer mit Ihrem Depot um?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BayerBAY001
TeslaA1CX3T
Amazon906866
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Lufthansa AG823212
Deutsche Telekom AG555750
Infineon AG623100
NEL ASAA0B733
BASFBASF11
Allianz840400
Microsoft Corp.870747
E.ON SEENAG99