finanzen.net
18.01.2019 05:28
Bewerten
(0)

Kassenärzte fordern Änderung der Ärztepläne von Spahn

DRUCKEN

BERLIN (dpa-AFX) - Deutschlands Praxisärzte fordern die Regierungskoalition auf, ein geplantes Arztgesetz von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) nicht in vorgesehener Form zu beschließen. Das geplante Terminservice-Gesetz enthalte durchaus positive Elemente, sagte der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Denn mehr Arbeit solle auch mehr Geld bringen. "Das ist richtig", sagte Gassen. "Falsch ist aber der dirigistische und kleinteilige geplante Eingriff in die Abläufe der Arztpraxen."

Spahns Gesetz sieht unter anderem vor, dass gesetzlich Versicherte schneller einen Termin bei Fachärzten bekommen sollen. Außerdem sollen Praxisärzte mindestens 25 Stunden in der Woche für gesetzlich Versicherte bereitstehen. Von Seiten der Ärzte hagelte es dafür bereits im vergangenen Jahr ordentlich Kritik. An diesem Freitag stellt sich Spahn in Berlin in einer KBV-Veranstaltung den Argumenten der Mediziner. Erwartet wird eine hitzige Diskussion.

Gassen sagte, er freue sich, dass Spahn den Dialog mit den Ärzten suche. "Ich hoffe, dass ihm unsere Argumente zu denken geben." Die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte arbeiteten im Schnitt über 50 Wochenstunden. "Da wirken rigide Eingriffe einfach nur kontraproduktiv und stellen keinen Anreiz für noch mehr Arbeit dar." Richtig und sinnvoll seien echte, die hohe Leistung anerkennende Anreize. "Das wäre beispielsweise der Einstieg in die Entbudgetierung", forderte Gassen. Das heißt, dass die Bezahlung der Ärzte nicht mehr begrenzt werden soll.

Mitte Dezember war das besagte Gesetz in erster Lesung im Bundestag diskutiert worden./bw/swe/DP/zb

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt fester --Coca-Cola: Neues Aktienrückkaufprogramm -- Deutsche Telekom toppt Erwartungen -- Trump erwägt weiter Zölle auf EU-Autoimporte -- Siltronic, Pfeiffer, Fielmann, Henkel im Foku

HeidelCement verkauft Anteile an Ciments du Maroc. HOCHTIEF peilt auch 2019 einen Gewinnsprung an. SDAX im März mit zahlreichen Änderungen. Kretinksy darf bis zu 35 Prozent der METRO-Aktien übernehmen. US-Zölle könnten Volkswagen Milliarden kosten. Höhere Rohstoffpreise bescheren Anglo American mehr Gewinn. Nordex: Umsatz und Ergebnis sinken in 2018.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Die weltweit größten Smartphone-Hersteller
Der Worldwide Quarterly Mobile Phone Tracker
StepStone Gehaltsreport 2019
So viel verdienen die Deutschen in diesen Branchen
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Telekom AG555750
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Aurora Cannabis IncA12GS7
Allianz840400
Apple Inc.865985
BASFBASF11
NEL ASAA0B733
TUI AGTUAG00
Siltronic AGWAF300
SteinhoffA14XB9
Infineon AG623100