finanzen.net
24.01.2019 12:50
Bewerten
(0)

Katastrophenforscherin fürchtet deutlich mehr Opfer in diesem Jahr

DRUCKEN

GENF (dpa-AFX) - Naturkatastrophen haben nach Angaben der Vereinten Nationen im vergangenen Jahr mehr als 10 000 Menschen das Leben gekostet, gut 1000 mehr als 2017. Die Katastrophenforscherin Debarati Guha-Sapir von der Katholischen Universität im belgischen Louvain-la-Neuve fürchtet für dieses Jahr aber deutlich höhere Opferzahlen, wie sie am Donnerstag in Genf sagte: Zum einen, weil viele kleinere Erdstöße nach ihren Angaben auf einen Spannungsaufbau hindeuten, der sich in einem Mega-Erdbeben entladen könnte. Zudem sei mit dem Wetterphänomen El Niño zu rechnen, das verheerende Dürren und Überschwemmungen verursacht.

Die meisten Menschen seien bei Erdbeben, Tsunamis und Erdrutschen ums Leben gekommen, berichtete das UN-Büro für Katastrophenvorsorge (UNIDR). Extremes Wetter habe fast 62 Millionen Menschen in Mitleidenschaft gezogen, fast 40 Prozent davon in Indien. Das Büro erinnert an die Hurrikane Florence und Michael in den USA, Brände in Europa und den USA und Überschwemmungen in Indien, Kenia und Japan.

Die wahren Zahlen lägen wahrscheinlich deutlich höher, meinte Guha-Sapir, deren Institut CRED Statistiken auswertet. "Überschwemmungen, Dürren oder Hitzewellen werden auf Totenscheinen nicht als Ursachen angegeben", sagte sie. Bis zu 45 Prozent der Todesfälle würden bei solchen Katastrophen nicht zugeordnet. Nach Schäden betrachtet seien Stürme 2018 die schlimmsten Katastrophen gewesen, sagte sie mit Verweis auf die Hurrikane in den USA. Dort seien die Schäden immer hoch, weil mehr teure Häuser, Straßen und Brücken beschädigt würden als bei Stürmen in Asien oder Afrika./oe/DP/jha

Heute 18 Uhr live:

Wie ein Robo-Advisor in turbulenten Börsenphasen Titel auswählt? Das erläutert Robert Gebert von Solidvest heute Abend. Die Veranstaltung ist der Auftakt einer zweiteiligen Webinarreihe.
Jetzt kostenlos anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX leichter -- Wirecard: Ermittlungen gegen FT-Journalist -- Deutsche Bank-Aktionär HNA senkt Anteil -- Vapiano-Zahlen enttäuschen -- PATRIZIA, Deutsche Autowerte, BVB im Fokus

thyssenkrupp trotz EU-Bedenken optimistisch für Stahl-JV mit Tata Steel. Airbus droht mit "German-Free-Products". Arbeitslosenzahlen in Deutschland weiter gesunken. ifo: US-Sonderzölle könnten deutsche Auto-Exporte fast halbieren. Intershop-Vorstand begrüßt Übernahmeangebot von Investoren. Gläubiger von Air Berlin wollen über eine Milliarde Euro.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Die beliebtesten Marken im Social Web 2018
Kundenlieblinge 2018
Die teuersten Scheidungen
Diesen Menschen kommt das Liebes-Aus teuer zu stehen
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
So viel verdienen die reichsten Amerikaner pro Stunde
Wer ist an der Spitze?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Apple Inc.865985
Allianz840400
BASFBASF11
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Telekom AG555750
Siemens AG723610
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
TUI AGTUAG00
Infineon AG623100