finanzen.net
21.01.2019 07:31
Bewerten
(0)

Renault-Chef Ghosn bietet Zugeständnisse für Freilassung an

Kaution?: Renault-Chef Ghosn bietet Zugeständnisse für Freilassung an | Nachricht | finanzen.net
Kaution?
DRUCKEN
Der in Japan inhaftierte Renault-Chef Carlos Ghosn bietet dem zuständigen Tokioter Gericht Zugeständnisse im Gegenzug für eine Freilassung an.
Der Automanager versprach am Sonntag, in Japan zu bleiben, sollte er gegen Kaution auf freien Fuß kommen. Zudem wolle er sämtliche Auflagen erfüllen, die ihm das Gericht auferlegen würde. Der Ex-Nissan-Chef beteuerte in einer Erklärung abermals seine Unschuld. Er freue sich darauf, seine Reputation im Gerichtssaal zu verteidigen. Ghosns Antwalt geht allerdings davon aus, dass der 64-Jährige bis zum Prozess in Haft bleiben dürfte. Das Verfahren beginne möglicherweise erst in sechs Monaten.

Ghosn sitzt seit dem 19. November in Japan in Untersuchungshaft. Grund sind Vorwürfe, die seine Rolle als früherer Chef der Renault-Schwestergesellschaft Nissan betreffen. Der Manager soll seine Einkünfte zu niedrig angegeben haben. Zudem warfen die Strafverfolger Ghosn schweren Vertrauensbruch vor. Einen Antrag auf Freilassung gegen Kaution hatte das Gericht in der vergangenen Woche bereits abgelehnt. Der Staatsanwaltschaft zufolge drohen Ghosn bis zu 15 Jahre Haft. Er selbst sagt, er sei "unrechtmäßig angeklagt".

Tokio (Reuters)

Bildquellen: Nissan, JuliusKielaitis / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX leichter -- Asiens Börsen schließen fester -- Leerverkäufe von Wirecard-Aktien verboten -- Deutsche Bank-Aktionär HNA senkt Anteil -- Vapiano-Zahlen enttäuschen -- Deutsche Autowerte, BVB im Fokus

Airbus droht mit "German-Free-Products". Arbeitslosenzahlen in Deutschland weiter gesunken. ifo: US-Sonderzölle könnten deutsche Auto-Exporte fast halbieren. Intershop-Vorstand begrüßt Übernahmeangebot von Investoren. Gläubiger von Air Berlin wollen über eine Milliarde Euro.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Die beliebtesten Marken im Social Web 2018
Kundenlieblinge 2018
Die teuersten Scheidungen
Diesen Menschen kommt das Liebes-Aus teuer zu stehen
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
So viel verdienen die reichsten Amerikaner pro Stunde
Wer ist an der Spitze?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Allianz840400
Scout24 AGA12DM8
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Aurora Cannabis IncA12GS7
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610
TeslaA1CX3T
BMW AG519000