finanzen.net
18.01.2019 13:17
Bewerten
(0)

Kein Fisch Meer: Deutsche Umwelthilfe und Our Fish fordern ein Ende illegaler Fischrückwürfe und der Überfischung mittels "Digitaler Fischereibeobachter"

DRUCKEN
Berlin (ots) - Deutsche Umwelthilfe und Our Fish kritisieren Versäumnis der Agrarministerkonferenz, Rückwürfe zu stoppen - DUH fordert ein Ende der Überfischung und illegaler Praktiken auf See - Aktion der DUH und Our Fish vor den Toren der Grünen Woche veranschaulicht verheerende Auswirkungen der Überfischung - Marktschreier prangert zu hohe Fangquoten für Dorsch, Hering & Co. an

Zum Start der Internationalen Grünen Woche (IGW) begrüßte die Deutsche Umwelthilfe (DUH) die Besucher noch vor dem Eingang mit einem Marktschreier, der stimmgewaltig auf die verheerende Situation der Fischbestände und die illegalen Praktiken auf unseren Meeren aufmerksam machte.

Zeitgleich zum Auftakt der IGW treffen sich die Agrarminister aus 70 Ländern im Rahmen des Global Forum for Food and Agriculture (GFFA) und sprechen über die Möglichkeiten der Digitalisierung in der Landwirtschaft. Der Einsatz "Digitaler Fischereibeobachter" hat das Potenzial, einen Großteil der illegalen und verschwenderischen Rückwürfe ungewollter oder zu kleiner Fische zu verhindern. Die digitalen Fischereibeobachter bestehen aus verschiedenen GPS- und Fanggerätsensoren sowie Kameras. Dadurch ist auch auf See eine effektive Kontrolle der Fangtätigkeiten möglich. Gleichzeitig wird die wissenschaftliche Datenlage verbessert und ein nachhaltigeres Fischereimanagement möglich.

"Am 1. Januar trat die Anlandeverpflichtung vollständig in Kraft, um die verschwenderischen Rückwürfe von jährlich mehreren Hunderttausenden Tonnen Fisch in Europa zu beenden. Diese illegalen Rückwürfe werden weitergehen, wenn sie nicht aufgedeckt und geahndet werden. Mit Hilfe von modernen Sensor- und Kamerasystemen an Bord von Fangschiffen ist eine effektive Kontrolle möglich", sagt Sascha Müller-Kraenner, DUH-Bundesgeschäftsführer. "Trotz des Schwerpunkts 'Digitalisierung' spart die diesjährige Konferenz ausgerechnet das Thema aus, das viel zu einem Ende der Überfischung beitragen könnte. Als Gastgeberin hätte sich Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner dafür stark machen müssen", so Müller-Kraenner weiter.

Auf der IGW wird eine breite Vielfalt an Fischereiprodukten beworben, doch dass viele europäische Fischbestände überfischt sind, wird den Besuchern nicht vermittelt. Bereits 2013 hatten sich alle EU-Mitgliedstaaten verpflichtet, die Überfischung in den europäischen Gewässern bis spätestens 2020 zu beenden. Trotzdem liegen viele der für 2019 beschlossenen Fangquoten für Bestände wie Dorsch, Kabeljau und Hering erneut oberhalb der wissenschaftlichen Empfehlungen. Gleichzeitig gefährden illegale Fischrückwürfe die Erholung der Bestände. DUH und Our Fish fordern nachhaltige Fangquoten, ein Ende der Rückwurfpraktiken auf See und den Einsatz digitaler Fischereibeobachter.

"2019 muss das Jahr werden, in dem die Fangquoten endlich nach wissenschaftlichen Empfehlungen festgelegt werden und die EU-Fischereiminister das 2020-Ziel der Gemeinsamen Fischereipolitik ernst nehmen, um die Überfischung in den europäischen Meeren zu beenden", sagt Rebecca Hubbard, Direktorin der Our Fish-Kampagne. "Gesunde Bestände führen zudem zu höheren wirtschaftlichen Erträgen und somit zur Schaffung und Erhaltung von Arbeitsplätzen in der Fischerei."

Über Our Fish:

Die europäische Initiative Our Fish will sicherstellen, dass die EU-Mitgliedstaaten die Gemeinsame Fischereipolitik umsetzen und für nachhaltige Fischbestände in den europäischen Gewässern sorgen. Die Deutsche Umwelthilfe koordiniert die Our Fish-Kampagne in Deutschland.

Links:

- Mehr über Our Fish: http://our.fish/de/

- Zur letzten Entscheidung des EU-Fischereirats über Fangquoten in Nordsee und Atlantik: http://ots.de/U8BejT

OTS: Deutsche Umwelthilfe e.V. newsroom: http://www.presseportal.de/nr/22521 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_22521.rss2

Pressekontakt: Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer DUH 0160 90354509, mueller-kraenner@duh.de

Katja Hockun, Projektmanagerin DUH 030 2400867-895, hockun@duh.de

Rebecca Hubbard, Programmdirektorin Our Fish +34 657669425, rebecca@our.fish

DUH-Pressestelle:

Andrea Kuper, Ann-Kathrin Marggraf 030 2400867-20, presse@duh.de

www.duh.de, www.twitter.com/umwelthilfe, www.facebook.com/umwelthilfe

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht stark ins Wochenende -- Dow Jones weit im Plus -- Allianz verdient mehr -- EZB senkt Eigenkapitalanforderungen für Commerzbank -- Scout24: Neues Übernahmeangebot -- EDF, Zalando im Fokus

Vapiano enttäuscht mit Umsatz und Ergebnis. Warren Buffetts Depot: Apple-Aktien verkauft. TUI-Chef Joussen kauft für fast 1 Million Euro TUI-Aktien. NVIDIA-Gewinn halbiert - Anleger aber zufrieden. Regierungskrise in Spanien. Applied Materials enttäuscht Anleger mit Umsatzausblick. Möglicherweise Milliarden-Bußgeld gegen Facebook in USA.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Die beliebtesten Marken im Social Web 2018
Kundenlieblinge 2018
Die teuersten Scheidungen
Diesen Menschen kommt das Liebes-Aus teuer zu stehen
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
So viel verdienen die reichsten Amerikaner pro Stunde
Wer ist an der Spitze?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Allianz840400
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Amazon906866
Apple Inc.865985
Aurora Cannabis IncA12GS7
BASFBASF11
TUI AGTUAG00
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750
Airbus SE (ex EADS)938914
Siemens AG723610
Scout24 AGA12DM8