finanzen.net
20.03.2019 05:58
Bewerten
(0)

Keine Ölverschmutzung an Frankreichs Küste in nächsten Tagen erwartet

DRUCKEN

BREST (dpa-AFX) - Nach dem Untergang des Containerschiffs "Grande America" gehen Experten davon aus, dass die französische Küste in den kommenden Tagen von einer Ölverschmutzung verschont bleibt. Es sei aufgrund der Wetterbedingungen und der Entfernung zur Küste "sehr unwahrscheinlich", dass erste Spuren der Verschmutzung innerhalb der kommenden zehn Tage die Küste erreichen, teilte die zuständige Seepräfektur am Dienstagabend mit.

Weil sich das Wetter verbessert habe, hätten die Einsatzkräfte viel effektiver arbeiten können. Dadurch sei auch eine bessere Luftbeobachtung möglich gewesen. Diese habe ergeben, dass derzeit zwei verschmutzte Zonen in der Biskaya treiben. Eine befinde sich in der Nähe des untergegangenen Frachters, eine andere sei in südöstliche Richtung getrieben. Sie bestehe aus mehreren bis zu einem Meter breiten Ölklumpen. Außerdem wurden fünf Container im Meer entdeckt.

Schiffe aus Frankreich kämpfen seit knapp einer Woche gegen eine drohende Ölpest - am Montag kam Verstärkung aus Spanien. Bisher hatte die raue See die Arbeiten behindert. Einer der über Bord gefallenen Container sei am Dienstagmittag am Haken eines Schleppers im Hafen von La Rochelle angekommen, so die Präfektur.

Das ausgelaufene Öl stammt aus den Treibstofftanks des Frachters. Die "Grande America", die neben Containern auch über 2000 Fahrzeuge an Bord hatte, war nach einem Brand vor einer Woche gut 300 Kilometer von der Küste entfernt gesunken. An Bord war auch Gefahrgut./nau/DP/zb

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt höher -- Softbank steigt bei Wirecard ein -- Deutsche Bank spricht wohl mit UBS über Fusion der Vermögensverwaltung -- Boeing, Snap, eBay, SAP im Fokus

Exxon investiert über eine Milliarde Dollar in Ausbau britischer Raffinerie. Eni verfehlt mit operativem Gewinn die Markterwartung. Bieterwettkampf um Anadarko - Occidental bietet 57 Milliarden Dollar. Five-Eye-Staaten schließen Huawei von Kern-Netzwerken aus. AT&T wächst nur dank Time-Warner-Zukauf. Biogen wächst deutlich.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier gibt es die beliebtesten Jobs
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Bitcoin konnte wieder über die Marke von 5.500 Dollar klettern. Wo sehen Sie den Kurs der Kryptowährung Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
SAP SE716460
Daimler AG710000
Amazon906866
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
Apple Inc.865985
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Aurora Cannabis IncA12GS7
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750